Vor kurzem ließ die Qualität unseres vorhandenen Babyphones stark nach und wir beschlossen uns ein neues zuzulegen. Wir hatten uns vor zwei Jahren für ein No-Name Gerät entschieden, welches seinen Job ganz ordentlich erledigt.

Auf der Suche nach einem (neuen) Babyphone stolpert man zwangsläufig über die Avent-Serie von Philips. Hier findet man in jeder Preisklasse ein Gerät. Je nach Preis natürlich mit mehr oder weniger Ausstattung. Bisher war ich immer der Meinung: Hauptsache es überträgt Sprache und ist günstig. Doch dann bekam ich die Möglichkeit das AVENT SCD580/00 von Philips, ein eher hochpreisiges Gerät mit hoher Ausstattung für euch zu testen.

SCD580_00-APP-global-001

Eins kann ich vorweg sagen: Ich habe bisher die Funktionen von Geräten wie dem SCD580/00 belächelt und als unnötigen Schwachsinn abgestempelt. Wenn man aber einmal ein Gerät mit vielen Komfort-Funktionen besessen und genutzt hat, dann lernt man schnell die Vorzüge dieser Funktionen schätzen und lieben.

Beginnen wir mit der Grundfunktion, der Sprachübertragung. Diese ist sehr klar und ein Unterschied wie Tag und Nacht zu meinem alten No-Name-Gerät. Man hat die Möglichkeit die Empfindlichkeit der Sprachübertragung in 4 Stufen einzustellen. Bei der höchsten Stufe findet eine ständige Sprachübertragung statt und man hört an der Elterneinheit leises Rauschen aus dem lautlosen Kinderzimmer. Schaltet man die Empfindlichkeit eine Stufe geringer, dann wird die Audioübertragung stumm geschaltet, wenn das Kind keine Geräusche von sich gibt und es wird auch kein leises Rauschen mehr übertragen, was ich sehr angenehm empfinde.

Auf der Elterneinheit sind zusätzlich 5 LEDs angebracht, die die Lautstärke der Kindergeräusche auch optisch darstellen. Zudem kann an dieser ein Vibrationsalarm aktiviert werden, der auslöst, wenn das Kind gerade schreit bzw. sehr laut ist.

SCD580_00-U2P-global-001Kommen wir zu den Komfortfunktionen: Als erstes ist hier das Nachtlicht zu erwähnen, welches in der Sendeeinheit eingebaut ist und ein sehr dezentes, warmes Licht abgibt.

Als zweites wäre da der Sternenhimmelprojektor. Dieser strahlt von der Sendeeinheit schräg nach oben zur Zimmerdecke. Mein Sohn liebt diese Funktion. Den Sternenhimmel schaut er sich gerne an und dieser beleuchtet das Kinderzimmer in dezentem Licht, sodass wir immer auf die Nachtlichtfunktion verzichten. Bei uns leuchtet immer der Sternenhimmel.

In der Produktbeschreibung steht, dass dieser 6 verschiede Bilder projizieren kann. Hier muss man sagen, naja stimmt nicht ganz. Es wird immer dasselbe Motiv aus farbigen Sternen und Punkten dargestellt und von diesem Motiv werden in zeitlichen Abständen einzelne Bereiche ausgeblendet. Sodass es im zeitlichen Verlauf 6 verschiedene „Bilder“ ergeben. Der Sternenhimmel ist eine tolle Funktion, aber erwartet sind zu viel von den „ 6 verschiedenen Motiven“.

SCD580_00-UPL-global-001

Als dritte Komfortfunktion sind die Einschlafmelodien zu nennen. Das Gerät ist mit 5 ruhigen polyphonen Melodien ausgestattet, die zur Unterstützung des Einschlafens abgespielt werden können. Entweder immer eine bestimmte Melodie oder alle 5 nacheinander.

Zudem hat das Gerät eine sogenannte MP3-Funktion. Wer nun denkt man könnte MP3 Dateien auf das Gerät laden und abspielen lassen, der irrt gewaltig. Es wird ein 3,5mm Klinkenstecker mitgeliefert mit dem man einen MP3-Player an die Sendeeinheit (im Kinderzimmer) anschließen kann. Dann fungiert die Einheit sozusagen als Lautsprecher für den MP3-Player. Aus diesem Grund sollte Philips hier eher von einer „AUX-Funktion“ und nicht von einer „MP3-Funktion“ sprechen.

Alle drei Komfortfunktionen lassen sich manuell an der Sendeeinheit ein- und ausschalten oder aber aus der Ferne über die Elterneinheit, was ich extrem praktisch finde. Zudem kann per Timer eingestellt werden, wann sich das Nachtlicht, der Sternenhimmel oder die Einschlafmusik abschalten sollen.

SCD580_00-RTP-global-001_Das Gerät misst außerdem die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer und überträgt die Werte auf die Elterneinheit. Diese Funktion habe ich früher ebenfalls immer belächelt. Aber heute erwische ich mich regelmäßig dabei wie ich die Temperatur im Zimmer überprüfe. Ich kann zwar nichts dagegen tun, wenn es im Sommer zu warm im Zimmer ist, aber nun weiß ich es halt gradgenau.

Zuletzt möchte ich noch die Akkulaufzeit erwähnen. Diese ist wirklich sehr gut. Die voll aufgeladene Elterneinheit hält drei Nächte Dauerbetrieb ohne Probleme durch. Danach muss das Gerät wieder mit der Ladestation aufgeladen werden. Die Sendeeinheit wird grundsätzlich immer am Stromnetz betrieben.

Fazit: Das Gerät hat mich mit seinen Komfortfunktionen voll überzeugt und auch die Qualität der Grundfunktionen ist sehr gut. Der Preis des Geräts ist leider nicht günstig, aber ihr erhaltet dafür ein sehr gutes Produkt.

Das könnte Dich auch interessieren

Riesen Einsparpotential Teil 2 LED Sockel G9 3,5 Watt (Ersatz 35W)
Aufrufe 641
Vor wenigen Wochen habe ich Euch von meinen neuen Philips LED-Leuchten berichtet. Im Treppenhaus sind bei mir mehrere Leuchten verbaut, die zuvor mit ...
Riesen Einsparpotential mit der Philips LED GU10 4 Watt (Ersatz für 35W) mit 250...
Aufrufe 206
Ich beschäftige mich schon längere Zeit mit dem Thema LED, LED-Retrofit für ältere Lampen und das dimmen von LED-Beleuchtung. Da die Preise für die kl...
Philips dimmbare LED Leuchte mit warm glow
Aufrufe 1801
Durch die neuen EU-Gesetze verschwinden nach und nach die herkömmlichen Glühbirnen mit Wolfram-Faden. Das ist auf der einen Seite eine Sinnvolle Sache...
Philips SoupMaker HR2200/80 ein begeisterter Testbericht
Aufrufe 403
Kein Angst ich bin jetzt nicht unter die großen Haushaltsgeräte-Tester gegangen, aber wenn es wirklich sinnvolle Helferlein für den Haushalt gibt und ...
EasyAcc Ultradünne Powerbank 10.000mAh – Im Test
Aufrufe 410
Ging es in den letzen Powerbank Reviews häufig um "schneller, höher, weiter", geht es heute mal um "dünner". Eben jenes Attribut entschied über meine...
Vorstellung – Portabler Zusatzmonitor für Notebooks mit USB-C von ASUS in ...
Aufrufe 357
Wenn man als Arbeitsmittel auf ein ultrakompaktes Notebook wie das Dell XPS 13" setzt, dann geht man ungerne Kompromisse ein. Das Gewicht ist entsche...
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.