Der Handel mit Immobilien, sei es Vermietung oder Verkauf, unterliegt ebenso wie viele andere Branchen in den letzten Jahren einem Wandel. Vor allem die Verlagerung der Immobiliengeschäfte hat sich in den letzten Jahren verstärkt und somit werden Techniken benötigt, die es den Kunden erleichtern, das gewünschte Objekt überall auf der Welt „digital“ zu begutachten.

Immobilienportale: Das große Potenzial ist bekannt

Längst ist nicht nur in Deutschland und Europa das Potenzial der Immobilienseiten erkannt worden. Sondern auch im florierenden Dubai, das einer stark wachsenden Bevölkerung gegenübersteht. Wie stark sich die Immobilienbranche verändert, das zeigt sich am Beispiel von all-realestates.com. Die Immobilien-Plattform die sich zur Nummer 1 der Vereinigten Arabischen Emirate entwickeln will, wird ein Investment von 20 Millionen US-Dollar von der WOS Swiss Investments AG, die von dem Ehepaar Thomas Wos und Jennifer Wos geleitet wird, erhalten. Das Ehepaar Thomas Wos und Jennifer Wos hat erkannt, dass nicht nur hierzulande die Immobilienmakler und Investoren ein gutes Geschäft machen können, sondern insbesondere auch in der Arbeitswelt Asiens, die für viele Kenner der Branche eine wahre Goldgrube darstellt. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen All Realestates Development sollen zudem bis 2030 rund 10.000 neue Wohnungen entstehen und das vor allem in Dubai.

VR-Technik ermöglicht „virtuelle“ Besichtigungen

Das Ziel der Makler und Investoren ist es, die Immobilien an den Mann oder die Frau zu bringen. Im 21. Jahrhundert muss sich der Interessent allerdings nicht mehr an den Ort der Immobilie begeben, sondern kann selbst eine Tausende Kilometer entfernte Immobilie zu jederzeit besichtigen. Dies wird mit der sogenannten VR-Technik umgesetzt. VR steht für Virtual Reality und diese ermöglicht es dem Interessenten die Objekte, für die er sich interessiert, virtuell zu begehen.
Ist ein Kunde vor Ort, dann wird es für ihn sogar noch spannender. Denn in dem Fall greifen Makler gern auf die sogenannte AR-Technik zurück. Dieses Kürzel steht für „Augmented Reality“, die es ermöglicht, die Räume die besichtigt werden, voll eingerichtet zu sehen, und zwar ganz dem eigenen Wunsch entsprechend. Grob erklärt ist die AR-Technik eine „Verbesserung der Realität“. Durch diese Technik, kann der Kunde (schneller) von der Immobilie überzeugt werden, da er sich nicht nur einfach vorstellen kann, wie die Räume später von innen aussehen können, sondern er hat es dank der AR-Technik direkt vor den Augen.

Im Immobilienmarketing ist die Virtual Reality im Trend

In Deutschland werden die Immobilien seit 1990 immer aufwendiger beworben. Zuerst gab es einfache Zeichnungen, worauf die 3D-Renderings folgten und in den vergangenen Jahren haben die Imagefilme an Bedeutung gewonnen. Für viele ist auch die Marketing-Lounge nicht mehr unabdingbar. Dabei ist es den Interessenten möglich, vom Bodenbelag bis hin zum Wasserhahn alles zu sehen und zu fühlen, wie das Objekt eingerichtet werden soll.
Bei den modernen Maßnahmen geht es heute um das Erlebbarmachen einer Immobilie, die oftmals noch nicht einmal als Rohbau existiert oder eventuell sogar Tausende von Kilometern entfernt ist.
Seit einiger Zeit entdecken immer mehr Immobilienmarketing-Experten die VR-Technologie für sich. Den Interessenten wird es durch die hochauflösenden Brillen und Bildschirme ermöglicht, durch das Objekt zu gehen, ohne dass es existiert oder besucht werden muss. Dank dieser Technik ist es möglich, räumliche Dimensionen besser einzuschätzen, die Perspektiven zu wechseln, Wandfarben, Möbel und Bodenbeläge auszuwählen und die einzelnen Räume live zu sehen. Denn diese verändern sich durch die Gestaltung nach dem eigenen Geschmack ihre Wirkung. Die Unternehmen, die in ihrem Marketing auf virtuelle Realität setzen, die profitieren sicherlich von einer zusätzlichen Aufmerksamkeit. Allerdings wird nicht davon ausgegangen, dass die Virtual Reality Renderings und Konzeptbüros komplett ersetzen wird, denn noch immer ist in der Immobilienbranche das persönliche Gespräch nahe am Objekt und die Berührung der Materialien und das „mit eigenen Augen sehen“ das Nonplusultra.

 

Das könnte Dich auch interessieren

Live TV auf dem Amazon Echo Show
Aufrufe 412
Seit ein paar Wochen bin ich stolzer Besitzer von 2 Amazon Echo Show Geräten. Ein Gerät steht bei mir im Büro, um damit meine Termine und Aufgaben zu ...
VR-Gaming: Potenzial und Probleme
Aufrufe 128
VR hat seit jeher den Anspruch, die in der Gaming-Welt überstrapazierte Worthülse der „perfekten Immersion“ mit Sinn zu füllen. Dass sich die bisher e...
Website erstellen lassen mit Websitebutler
Aufrufe 334
Vor ein paar Tagen wurde ich von der Firma Websitebutler angeschrieben, ob ich nicht einen Artikel über deren Produkte schreiben wollen würde. Anfängl...
Fotos vom Mac direkt zu Instagram hochladen
Aufrufe 672
Instagram beschränkt den Upload von Fotos leider auf seine eigenen Apps. Wenn man einen neuen Instagram Account erstellt und diesen mit einer großen M...
Sprachsteuerung für Homematic IP – Amazon Echo / Alexa
Aufrufe 1988
Mit Homematic IP hat der Hersteller eQ-3 ein Cloud-basiertes Smart-Home-System auf den Markt gebraucht. Bereits im September 2016 wurden auf der IFA d...
Hermes und DPD Abholstationen – Interessanter als DHL in Großstädten?
Aufrufe 205
Ich bestelle sehr viele Dinge online, leider bin ich aber meist zu der Zeit, in der der Bote eintrifft noch nicht Zuhause. Ich nutze zwar die DHL Pack...
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite der Datenschutzbestimmungen.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.