Beiträge

Der Netzwerkhersteller Barracuda stellt seinen Cloud Speicher copy.com zum 1. Mai 2016 ein. Man hätte seinen Geschäftsfokus geändert und der Cloud Speicher passt leider nicht mehr ins Portfolio und würde sich daher von dem Produkt trennen, ließ der Hersteller heute verkünden. Wer seine Daten direkt online zu einem anderen Anbieter umziehen möchte, kann sich an der Step by Step Anleitung orientieren.

Copy-Cloud-Logo

Ich habe den Service eigentlich sehr gerne als Ablage für große Dateien genutzt. Man bekam kostenlos bereits 25 Gigabyte Speicherplatz und wenn man neue Kunden geworben hat, gab es je nach Aktion bis zu  5 – 10 Gigabyte kostenlos obendrauf. So hatte ich mir einiges an kostenlosem Speicher besorgt und wenn das die meisten so gemacht haben, ist es schon klar, warum der Service dicht machen muss.

Das Thema Cloud ist mittlerweile in der breiten Gesellschaft angelangt, fast jeder ist bei mindestens einem der großen Anbieter angemeldet. Viele, so wie ich auch nutzen mehrere Dienste gleichzeitig. Leider gab es in letzter Zeit viele negative Schlagzeilen und nicht erst seitdem Nacktbilder von Promis aus deren privaten Cloud-Speichern entwendet worden sind, sondern auch durch die ausspäh-Affären der CIA und anderen Geheimdiensten. Viele Nutzer sind verunsichert und wissen diese Meldungen nicht so recht einzuschätzen.

Eine der größten Fragen ist hier, wo liegen meine Daten eigentlich? Welche rechtliche Grundlage hat der Datenschutz, wird deutsches Recht angewendet, oder dass des Landen in dem sich der Betreiber der Server sitzt? Können meine privaten Fotos und Dokumente von anderen Personen oder Organisationen eingesehen werden? Das Thema Security wird an dieser Stelle immer wichtiger. Es gibt bereits Dienste wie Boxcryptor, die auf eine Verschlüsslung der in der Cloud liegenden Daten setzen, das grundlegende Problem wird aber auch hier nicht vollständig gelöst.

Weiterlesen