Meine liebe Omi ist so gut wie blind und gleichzeitig auch so gut wie taub, aber im Kopf noch Fit wie ein junger Turnschuh und die Gelenke spielen auch noch ganz gut mit. Somit ist Sie eigentlich jeden Tag unterwegs und für eine Möglichkeit der mobilen Kommunikation, habe ich mich auf die Suche nach einem Handy für Sie gemacht.

Es gibt so einiges auf Markt der sogenannten Großtastenhandys, aber weniger Tasten ist für Sehbehinderte Menschen meistens einfach besser und daher sollte es ein Klapphandy sein. Wenn es klingelt einfach aufklappen und losquatschen und nicht erst die Hörertaste suchen. Zum raustelefonieren für unterwegs, reichen uns sogar 3 vorprogrammierbaren großen Kurzwahltasten vollkommen aus.

Der Gewinner meiner Suche ist das PowerTel M7000 von Amplicom und es ist bei Amazon (Link) für um die 70,00€ erhältlich. Mit 99 Gramm und seinen 104 x 52,4 x 18 mm im geschlossen Zustand trägt es auch nicht wirklich groß auf. Es hat einen sehr starken Vibrationsalarm und der Klingelton (max 90 dB) ist selbst bei mittlerer Lautstärke noch zwei Zimmer weiter zu hören. Das 2,4″ Display ist dank extra großer Schrift sehr gut zu lesen und eine an der Außenseite angebrachte LED, informiert auch optisch über einen Anruf bzw. SMS. Weiterlesen

In nicht gerade wenigen Unternehmen in Deutschland, gibt es einen Keller der IT-Abteilung und in dem schlummert „alte“ Hardware nur so vor sich hin, welche aus den verschiedensten Gründen nicht mehr verwendet wird. Das meiste davon, ist noch voll funktionstauglich und damit lässt sich doch noch etwas sinnvolles anfangen.

Die Hardware ist wie gesagt in vielen Fällen noch einsatztauglich und muss meistens nur „etwas“ aufbereitet werden, oder aus 10 macht man 5 usw. und schon „könnten“ diese Sachen an Schulen und soziale Einrichtungen gespendet werden. Ich hatte gerade erst über die ICILS und eine forsa Studie berichtet, in der auf einen großen Misstand an Schulen auch auf Seiten der IT Ausstattung aufmerksam gemacht wird.  Weiterlesen

Der Orbsmart AW-01 (Link) ist ultrakompakter PC im Stick-Format und passt in jede Hosentasche und auch an jeden Monitor. Angetrieben wird er von einem Intel Atom Z3735F “Bay Trail-T” Quadcore mit 1,33 GHz und besitzt 2 GByte Arbeitsspeicher. Er unterstützt Dualboot und so kann man wahlweise Android 4.4 oder Windows 8.1 als Betriebssystem verwenden, welche beide bereits auf dem 32 GByte internen Speicher vorinstalliert sind und dieser lässt sich per microSD-Karte auf bis zu 64 GByte erweitern.

An Anschlüssen steht HDMI 1080p (Full HD), WLAN 802.11b/g/n (2,4GHz), Bluetooth 4.0, und 2 microUSB sowie 1 USB-2.0-Port zur Verfügung. Das ganze ist eine geniale Idee, denn so kann mann jeden Monitor oder Fernseher mit HDMI in einen Office-PC oder Smart TV bzw. Mediacenter verwandeln! Mit den Maßen 99.6 x 37.6 x 9.6 mm und 46g ist er extrem kompakt und sehr leicht.

Geschwindigkeitswunder sollte man vom Intel Atom z3735f Prozessor sicherlich nicht erwarten, aber ihn auch nicht unterschätzen, denn seine Benchmark Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen und so ist hier genügend Leistung für die meisten Office- und Multimedia-Anwendungen vorhanden.

Tastatur und Maus sollte man wegen der wenigen Anschlüsse per Bluetooth betreiben und bis auf einen fehlenden USB-3.0 Anschluss gibt es an dem kleinen MiniPC nichts zu bemängeln.

Direkt bei Verkaufstart vom iPhone 6 war das Plus Model mit seinen 5,5 Zoll in noch geringeren Stückzahlen vertreten, als der kleine Bruder. Auch in den letzten Tagen erschein das iPhone 6 Plus nur recht selten auf der Reservierungsseite von Apple, die für Kaufinteressenten immer einen Blick wert ist. Dort kann man Model und Store auswählen und wenn verfügbar das gewünschte Model kostenlos reservieren und noch am gleichen Tag im Store abholen.

Meistens waren die Stores leer gefegt, aber wenn ein reserviertes iPhone nicht abgeholt wurde, oder eine Zwischenlieferung im Store eintrifft, dann sind wieder Geräte auf der Seite verfügbar.

Seit ein paar Tagen häufen sich ja Meldungen und Videos unter dem Begriff #Bengate, das sich ein iPhone 6 Plus in der Hosentasche bei starken Druck verbiegen könnte. Auch wenn Apple sich jetzt offiziell zu Wort meldet und Einblick in seine Testabläufe gewährt, gehen die Verkäufe von iPhone 6 Plus stark zurück. Es ist aktuell in fast allen Stores verfügbar.

All-in-One Geräte also Tablet und Laptop in einem, sollen sich wenn es nach den Herstellen geht, so gut verkaufen wie Flatrates. Ob es immer Sinn macht unterschiedliche Anwendungsfälle mit einem Gerät erschlagen zu wollen, muss am Ende natürlich jeder für sich selber entscheiden. Meiner persönlichen Meinung nach ist eine solches Konzept nichts für mich, weil ich doch noch zu viele Kompromisse eingehen muss. Ich muss aber auch erwähnen, das ich insgesamt lieber mit OS X als mit Windows arbeite.

Was Microsoft mit dem Surface Pro 3 kann, ja das können wir auch dachte sich Lenovo und schickt eine neue Version vom ThinkPad Helix ins Rennen. Mit einem zwar etwas kleineren Display von 11,6 Zoll, aber mit einer besseren Ausstattung etwa im Bereich der Mobilität (LTE und NFC) sowie mehr Anschluss und Aufstellmöglichkeiten für Präsentationen, soll das neue Helix vor allem Business Kunden überzeugen.

Bild: Lenovo Webseite

Weiterlesen

Bei der großen Anzahl an unterschiedlichen iPad und iPhone Modellen ist es schwer den genauen Überblick zu behalten. Besonders einem einem Gebrauchtangebot oder einem vermeidlichen Schnäppchen ist es gut zu wissen, welches genaue Model hier angeboten wird um hier nicht ein Gerät zu kaufen, welches die falsche Netzfrequenz etwa CDMA unterstützt.






Auf der Rückseite eines jeden iPad oder iPhones steht die Modelnummer welche mit dem Buchstanben A beginnt und anhand der beiden Supportseiten [iPad] [iPhone] von Apple kann man das genaue Model dann identifizieren. Alternativ kann man auch anhand der Seriennummer das Model hier bestimmen lassen und gleichzeitig wird der Garantieanspruch angezeigt.

Die Bildbearbeitung mit Photoshop lahmt, ein neues Game läuft nicht wirklich ruckelfrei und auch mit dem hochfahren lässt sich Dein System plötzlich auffällig viel Zeit? Nicht immer muss man gleich den kompletten Rechner oder das Notebook austauschen. Bevor man also gleich eine Neuanschaffung in Betracht zieht, sollte man zunächst einmal prüfen, ob der Rechner oder das Notebook über ausreichend Arbeitsspeicher verfügt. Eine Speichererweiterung ist in der Regel die günstigste Möglichkeit, um einem System schnell, günstig und einfach mehr Leistung zu entlocken. Spätestens wenn man ein neues Betriebssystem wie das aktuelle Windows 8 installiert hat, sollte man auch den Arbeitsspeicher des Rechners oder Notebooks anpassen.

Weiterlesen

Wohl jeder kennt die Situation – man möchte nur schnell etwas am PC erledigen, doch es dauert schier ewig, bis dieser startet oder sich das gewünschte Programm öffnet. Während der PC nach dem Kauf noch schnell und flüssig lief, nimmt die Bearbeitung von Prozessen plötzlich deutlich mehr Zeit in Anspruch. Woran liegt das?

Gründe für einen langsames PC oder Notbook

Beim Surfen durch das Web stößt man des Öfteren auf Freeware-Programme, und häufig lädt man sich das Programm direkt herunter und probiert es aus. Doch meistens deinstalliert man dieses Programm auch dann nicht, wenn man es nach dem Ausprobieren für unnötig empfand. Folge: Speicherplatz und Ressourcen werden blockiert. Weiterlesen