Es ist vollbracht: Am 01. Mai hat die RaspberryMatic Community rund um Jens Maus die finale Version zur Verfügung gestellt. Damit ist die Beta-Phase abgeschlossen. Ich habe diese seit dem 01.05.2017 installiert und alles läuft problemlos. Mit der finalen Version wurden noch ein paar Erweiterungen und Fehlerkorrekturen veröffentlicht.

Diese beschreibe ich kurz in diesem Artikel. Des Weiteren möchte ich über meine Erfahrungen mit den seit der Beta5 Version verfügbaren Funktionen WLAN und LAN Gateway auf Raspberry berichten.

Weiterlesen

© istock.com/SIphotography

PCs sind in der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Auch wenn Senioren ihren Beruf längst verlassen haben und die Nutzung eines Rechners oft nur ein Hobby darstellt, ist doch oft ein reges Interesse an den gängigen Techniken und Hilfsmitteln da, die die Jugend heute souverän nutzt. Schließlich erfreuen sich schon die Kleinsten am Smartphone und am Internet. Da dürfen die Großeltern selbstverständlich nicht abgehängt werden. Das gilt sowohl für die Nutzung eines Computers als auch für das Smartphone. Neben dem Kauf der passenden Hardware muss natürlich auch die Software beherrscht werden. Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um Programme kennen und anwenden zu lernen.

Weiterlesen

Auch dieses Mal hat es nicht  lange  gedauert und kurz nach der neuen CCU2 Firmware Version 2.27.8 von eQ-3 bringt die RaspberryMatic Community auch eine neue Firmware Version heraus. Wie der Name in der Überschrift bereits verrät, handelt es sich um eine zur neuen CCU2 Version kompatiblen Version.

In der neuen CCU2 Version sind folgende Fehler behoben worden:

  • Unter bestimmten Umständen wurden OSRAM-Lightify-Geräte doppelt angezeigt. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Fehler beim Aufrufen direkter Verknüpfungen wurden behoben.
  • Die Controls zur Anzeige bestimmter Parameter wurden nur noch einzeilig dargestellt. Dadurch war der Wert bei langen Parameternamen nicht mehr lesbar.
  • HmIP-STH/STHD –Zugriff auf die Konfigurationsparameter wieder ermöglicht.

Weiterlesen

Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit ist für mich das Thema Backup bzw. Sicherung fast schon überlebenswichtig. Aus diesem Grund hier ein Testbericht der deutschen Sicherungssoftware ASHAMPOO Backup Pro 11. Zusätzlich zur Sicherung der Definitionen von HomeMatic ist natürlich auch das Sichern von Daten, Fotos oder Laufwerken auf einem PC absolut notwendig. In meiner aktuellen Umgebung habe ich ein NAS der Firma Synology im Einsatz.

Das ist bei mir eine DS411slim Diskstation mit vier 1 TB Festplatten im 2,5“ Format. Ich habe mich seinerzeit für diese Variante entschieden, weil die 2,5“ Festplatten leiser sind und auch weniger Strom verbrauchen. In der Zwischenzeit läuft die Diskstation seit 3 Jahren und bis auf einen Plattenausfall, der aber aufgrund der RAID Definition keinen Datenverlust nach sich zog, gab es keine Probleme. Der Austausch der defekten Platte lief auch problemlos und weitestgehend automatisch. Weiterlesen

Ein smartes Notizbuch muss teuer und umständlich sein? Nicht unbedingt. Um meiner unübersichtlichen Zettelwirtschaft entgegenzuwirken, bestellte ich mir vor gut 2 Wochen ein Notizbuch des in Amerika ansässigen Herstellers Rocketbook . Zwar hat der Preis von 27$ und der Versand von USA abgeschreckt, aber die Neugier hat mich dann doch dazu bewegt mir ein Exemplar zu bestellen.

Für die 27$ bekommt man ein wiederverwendbares Notizbuch mit einer Technologie, welche teilweise noch in den Kinderschuhen steckt.

Weiterlesen

Instagram beschränkt den Upload von Fotos leider auf seine eigenen Apps. Wenn man einen neuen Instagram Account erstellt und diesen mit einer großen Menge an bereits vorhandenen Fotos füllen möchte, ist das per App aus doch recht mühsam. Ich habe nun für meinen Camping Family Blog, einen Instagram Account erstellt und wollte den auch mit Fotos bestücken, die ich schon lange nicht mehr auf meinem iPhone habe. Die alten Fotos jetzt erst auch mein iPhone zu schieben und dann in den Instagram Account zu laden, fand ich zu mühselig. Daher suchte ich eine Lösung und wurde im Mac App Store fündig.

Die App InstaMaster ermöglicht einen bequem Upload von Fotos direkt vom Mac aus. Nach einer Freischaltung auf die Pro Version, gegen eine einmalige Zahlung von 4,99€ kann es auch schon losgehen. Im Gegensatz zu den „Geiz ist nicht Geil“ Bewertungen im App Store, finde ich den Preis fair. Ich wollte genau eine solche Funktion und für 4,99€ bietet mir die App genau diese Funktion. Das man hier keine Filter und Zuscheidefunktionen anwenden kann, finde ich persönlich nicht schlimm. Meine Fotos landen so bequem im neuen Instagram Account und das ohne den Zwischenweg über ein mobiles Gerät.

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung von Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 veröffentlichte der WDR die weltweit erste „virtual documentary“ über das größte Vernichtungslager der Nationalsozialisten. „Inside Auschwitz“ erzählt die Geschichten von drei überlebenden Frauen. Sehr beeindruckende Doku und wirkt in 360° nochmal krasser!

Das Video kann man sich am besten in der YouTube App angucken, weil man dann sein Smartphone zum umschauen drehen kann. Ich habe es mir mit einem Virtual Reality Headset angeschaut. Hier wird einfach das Smartphone (mein iPhone 6s Plus passte) vorne in das Headset eingelegt und schon kann es losgehen.

Dank einer verstellbaren Pupillendistanz sowie einer Einstellung vom Objektivabstand, kann ich auch als Brillenträger das Headset verwenden. Es verfügt über Luftausgänge, wodurch das Smartphone nicht zu heiß wird. Das Stirnband ist sehr angenehm zu tragen und lässt sich recht gut einstellen und passt auch auf meinen Dickschädel. Bei YouTube findet man schon recht viele 360° Videos und damit auch der Ton gut rüberkommt, würde ich einen Bluetooth Kopfhörer, wie den Audiomax HB-8A empfehlen.

Die Sprachsteuerung über Amazon Echo ist eine echt geniale Sache. Das ganze Projekt ist allerdings noch sehr weit davon entfernt als ausgereift bezeichnet zu werden. Der Betreiber der ioBroker Cloud leistet ganze Arbeit, doch er beschreibt das Projekt selbst noch in der Alpha-Phase. Daher können wir froh sein, dass es funktioniert. Es gibt aber ein paar Tipps um die gängigen Fehler auszumerzen.

Bei mir habe ich morgens sehr häufig das Problem, dass Alexa den Dienst mit folgender Meldung verweigert „..Der Hub ist momentan nicht erreichbar….“ Das ist gerade dann nervig, wenn man schnell mal die Rollos hochfahren und das Licht im Flug auf dem Weg zur Arbeit ausschalten will. Bei mir tritt dieser Fehler sehr häufig in den Morgenstunden auf. Eine gute Lösung für mich ist es, die Bridge bzw. die benötigten Instanzen kurz vor dem Aufstehen neu zu starten. Weiterlesen