Beiträge

Der Fall eines Mandanten von Udo Vetter zeigt, dass Cloud Speicher Anbieter wie Microsoft, Google, Dropbox und wie sie alle heißen, Dateien ihrer Kunden automatisch auf verbotene Inhalte wie etwa Raubkopien oder auch auf Kinderpornographie scannen. Wie genau ein solcher Scan abläuft und ob es eine manuelle Prüfung gibt, ist im Detail nicht bekannt.

In diesem aktuellen Fall hat eine „verdächtige“ Datei bei Microsoft OneDrive ausgereicht und die US Polizei hat das Bundeskriminalamt in Wiesbaden informiert und durch die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde wiederum eine Hausdurchsuchung beantragt.

Jetzt direkt die Cloud zu verteufeln, ist sicher nicht der richtige Weg und auch nicht mehr Zeitgemäß wie ich finde und ein weltweiter Zugriff auf die eigenen Daten, kann auch sehr von Vorteil sein. Damit die Daten in der Cloud vor dem Zugriff unbefugter Personen und das inkl. dem Anbieter selbst geschützt sind, bietet sich die Software Boxcryptor der Deutschen Firma Secomba GmbH aus Augsburg an.

Die Bedienung von Boxcryptor ist kinderleicht und neben der AES-256 Bit Verschlüsselung, welche auch von Regierungen, Banken usw. verwendet wird gibt es auch eine Verschlüsselung der Dateinamen. Die Liste der von Boxcryptor unterstützten Cloud Speicher Anbieter ist lang und alle großen der Branche wie etwa Box, Dropbox, Microsoft OneDrive usw. sind dabei.

Selbes Verzeichnis inkl. Dateien bei Dropbox, aber der Zugriff ist nur mit Boxcryptor möglich. Selbes Verzeichnis inkl. Dateien bei Dropbox, aber der Zugriff ist nur mit Boxcryptor möglich. Weiterlesen