Beiträge

Nachdem ich euch im Artikel „CCU3/RaspberryMatic – Automatische tägliche Sicherung über ioBroker auf Synology NAS“ beschrieben habe, wie ihr eure Daten aus eurem HomeMatic Server über ioBroker auf einer Synology NAS speichern könnt, hier der nächste Teil der Datensicherung. Diesmal geht es um die Sicherung eurer ioBroker Installation selbst. Auch hier gilt das Gleiche wie bei HomeMatic: Sind die Daten nicht gesichert, muss das System neu aufgebaut werden und was noch viel Schlimmer, weil aufwendiger, die installierten Adapter müssen ebenfalls neu installiert und auch Konfiguriert werden. Wie ihr dies durch eine automatische zyklische Sicherung der ioBroker Installation vermeiden könnt, zeige ich euch in diesem Artikel.

Weiterlesen

Backups sind Gold wert. Umso besser, wenn das eigene System diese zyklisch selbst erzeugt und auf einen sicheren Datenspeicher ablegt. In diesem kleinen Projekt möchte ich euch zeigen, wie ihr ein automatisiertes Backup auf eurer Netzwerkfestplatte (bspw. Synology oder QNAP) erstellt.

Weiterlesen

In meinem letzten Artikel „Raspberrymatic – Einfache automatische Sicherung auf USB Medium“ habe ich beschrieben, wie es möglich ist mit RaspberryMatic ein sicheres Backup-Verfahren aufzubauen. Es sind seitdem mehrere Fragen bei mir eingegangen, ob und wie es möglich ist automatisch alte Sicherungsdateien zu löschen. Aus diesem Grund habe ich getestet, wie das umzusetzen ist. Das möchte ich in diesen Artikel beschreiben.

Ausgangsituation

Wie im oben genannten Artikel beschrieben sind die Sicherungsdateien auf dem USB-Stick abgelegt worden. Im Sicherungsverfahren führe ich täglich um 02:00 Uhr nachts den Backup der HomeMatic Daten durch. Ich nehme mal das Szenario, welches Mathias in seinem Kommentar geschrieben hat als Ziel, welches es zu erreichen gilt. Er möchte Sicherungsdateien, welche älter als drei Tage sind, automatisch löschen. Weiterlesen

Bereits seit der RaspberryMatic Version 2.27.8.20170410 gibt es die Möglichkeit, Backups nicht nur über die WebUI durchzuführen. Es ist seit dieser Version möglich über eine SSH-Verbindung ein Linux Programm per Kommando auszuführen. Hierbei wird eine Standard *.sbk Backupdatei auf der internen Micro-SD-Card erzeugt. Eine gute Idee wie ich finde, jedoch mit dem Problem, das der Backup auf der internen Micro-SD-Card erstellt wird. In diesem Artikel beschreibe ich, wie ihr mit Onboard Mitteln von RaspberryMatic eine automatische Sicherung auf einen an der Raspberry angeschlossenen USB-Stick realisieren könnt.

Bedeutung einer Sicherung

Viele Anwender von Computern oder SmartPhones haben schon die bittere Erfahrung gemacht was es bedeutet, wenn man seine Daten nicht gesichert hat. Das tut richtig weh und im schlimmsten Fall sind unwiederbringliche Dateien (Fotos) für immer verloren.

Da ich beruflich in der IT tätig bin und weiß wieviel Aufwand und Geld in eine sichere Backup-Lösung investiert wird, halte ich das auch für eine HomeMatic Installation für sehr wichtig.

Ich habe mir daher angewöhnt, vor allen Änderungen an meinem System (neue Aktoren oder Programme) eine Sicherung durchzuführen. Ebenso nach der durchgeführten Änderung. Somit habe ich immer einen Aufsetzpunkt, zu dem ich im Problemfall zurück kehren kann. Diese Vorgehensweise hat sich schon mehr als einmal bewährt. Weiterlesen

Dank den modernen Cloudlösungen wie Dropbox und Co kann man von überall auf seine gespeicherten Daten zugreifen. Seit Windows 10 gehört der Cloudservice OneDrive zum festen Bestandteil des Betriebssystems und soll die Cloud-Nutzung auch unerfahrenen Nutzern schmackhaft machen. Wie sicher die gespeicherten Daten in der Cloud sind, darüber können die Nutzer in vielen Fällen nur spekulieren. Eines ist aber gewiss: Die US-Sicherheitsbehörden, wie zum Beispiel die NSA, CIA und das FBI werden „stets“ Zugriff auf die Clouds der großen amerikanischen Konzerne haben.

nas-systeme

Sind Cloud-Lösungen sicher?

Die Cloud bringt einige Vorteile mit sich, doch sie hat leider auch ihr Schattenseiten. Es gibt nicht gerade wenig Nutzer, die sich um die Sicherheit ihrer gespeicherten Daten Gedanken machen und der Cloud nicht zu 100 Prozent vertrauen.  Weiterlesen

Synology hat gestern die DS416play auf den Markt gebracht. Die 4-Bay NAS löst damit die schon etwas in die Tage gekommene DS415play ab. In der neuen DS416play arbeitet eine Intel Dual-Core CPU mit einer Taktfrequenz von 1,6 GHz, die im Burst-Mode kurzzeitig auf bis zu 2,48 GHz gesteigert werden kann.

DS416play

Wie auch schon bei der DS216play kann die integrierte Hardware- Transcoding-Engine Videodateien in 4K Auflösung wiedergeben und umrechnen, sodass 4K Material auch auf Geräten wiedergegeben werden kann, die diese hohe Auflösung nicht unterstützen. Die bereits bekannten Funktionen des Betriebssystems DiskStation Manager 6 von der DS216play halten natürlich auch Einzug in der DS416play.

Über den DSM 6 kann auch weitere Software auf der NAS installiert werden. Interessant ist hier dann auch die Installation eines Plex-Medien-Servers. So kann die DS416play als Zentrale für alle Medien genutzt werden. Mit den 4 Schächten können theoretisch 32 TB an Daten gespeichert werden.

Wir haben Euch in der Vergangenheit schon häufig NAS-Systeme für den Heimgebrauch vorgestellt. Heute folgt eine weitere NAS aus dem Hause Qnap. Die TS-253A ist einer der ersten die eine volle 4K Transcodierung unterstützen und so 4K Videomaterial für andere Quellen runterrechnen können. Besonders an dieser NAS ist auch, dass Linux als Open-Source-Plattform genutzt wird. Es ist für Entwickler so recht einfach neue Programme und Funktionen direkt in die NAS zu implementieren.

QNAP TS-253A

Für ausreichen Performance sorgt ei Intel Celeron mit 4 Kernen. Besonders ist auch, dass diese NAS 2 HDMI Schnittstellen hat, sodass eine direkte Ausgabe auf den Bildschirm über die NAS erfolgen kann. Gerade für Plex ist dies sehr interessant, da so auf einen Client verzichtet werden kann.

Weiterlesen

Mit der DS216j hat Synology eine NAS auf den Markt gebracht, die primär auf private Nutzung und geringe Anschaffungskosten ausgelegt ist. Wer nicht auf die Leistungsfähigkeit des hauseigenen NAS-Betriebssystems „Disk Station Manager“ verzichten möchte aber keine hoch anspruchsvollen Vorstellungen hat, ist mit der DS216j gut beraten. Aktuell liegt der Preis bei ca. 170 € (Amazon, 29.3.2016).

memory-870724_640
Weiterlesen