Beiträge

Und wieder gibt es eine neue Welle mit Phishing-Mails. Diesmal sind es keine angeblichen Mahnungen von Dress for less und weiteren Onlineshops, sondern eine angeblich erfreuliche Nachricht vom Finanzamt, für eine Einkommensteuerrückzahlung.

BZSt

Die Betrüger geben sich per E-Mail als „Bundeszentralamt für Steuern (BZSt)“ aus und geben vor, man hätte zuviel Einkommensteuer gezahlt und um diese zurückzuerhalten, müsse ein in der E-Mail angehängtes Antragsformular ausgefüllt werden, bei dem unter anderem Angaben zu Kontoverbindung und Kreditkarte sowie Sicherheitscode gemacht werden sollen.

Hier sollten aber nun wirklich alle nur erdenklichen Alarmglocken laut erklingen. Denn erstens ist das zuständigen Finanzamt und nicht das Bundeszentralamt für Steuern für die Einkommensteuer zuständig und zweitens kommunizieren die Finanzämter bis jetzt und in Anbetracht von PRISM auch hoffentlich in Zukunft, niemals per E-Mail mir Ihren Kunden.

Leider werden solange Phishing und Vorschussbetrug E-Mails wie von der Nigeria-Connection verschickt, wie es Internet-Nutzer gibt, die darauf reinfallen.  

Phishing-Mails gibt es leider wie Trojaner und Viren in Hülle und Fülle. Die meisten sind jedoch zum Glück eher schlecht gemacht und dadurch „leicht“ zu erkennen. Oft ist die Übersetzung etwa ins Deutsche eine Katastrophe und die Aufforderung seine Zugangsdaten z.B. fürs Online-Banking inkl. PIN Nummer und am besten noch mit TAN Nummern einzugeben, sollte bei jedem Anwender die Alarmglocken erklingen lassen.

[Update: Am Ende des Beitrags findet Ihr Eure Fragen und meine Antworten zu dem Thema]

Phishing_E-Mails 1

Heute erreichte mich eine recht gut gemachte Phishing-Mail vom Designer-Outlett dress for less und nur beim genauen hinschauen war der Betrugsversuch zu erkennen. Aber man muss den Kriminellen leider lassen, das die Mails immer besser werden und somit ist noch mehr Vorsicht geboten. Die guten alten Sprüche meiner Großmutter wie „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“ und „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ gewinnen immer mehr an Bedeutung. Das Problem an gut gemachten Phishing-Mails, ist nämlich die schlechte Erkennungsrate von Sicherheitssoftware-Lösungen und auch die E-Mail Provider wie etwa google erkennen diese nur sehr schlecht, denn sie schlüpfen einfach durch den Spam-Filter. Weiterlesen