Beiträge

Hier im Blog haben wir in der Vergangenheit einige Bluetooth-Geräte vorgestellt. Die kabellose Musikübertragung gehört mittlerweile zu einen der größten Anwendungsfelder und es kommen stetig neue Geräte auf den Markt. Seit einiger Zeit hat sich der Zusatz aptX bei vielen Bluetooth-Geräten eingeschlichen. Doch was steckt dahinter und wofür brauche ich das Ganze? Dieser Fragestellung bin ich nachgegangen und habe alle wichtigen Informationen für Euch zusammengefasst.

kopfhoerer

Die aptX-Technologie greift auf einen Algorithmus zurück, der bereits in den 1980er Jahren erfunden worden ist. Im Grunde handelt es sich dabei um einen Codec, der es ermöglicht, viele Informationen bei einer geringen Datenrate zu übertragen. Da sind wir nämlich schon beim großen Problem von Bluetooth. Die Datenrate ist viel geringer als z.B. bei WLAN. Anfänglich war Bluetooth gar nicht dafür konzipiert große Datenmenge zu transportieren. Weiterlesen

Seit heute steht für alle deutschen und österreichischen Amazon Prime Kunden ohne weitere Zusatzkosten der Amazon Musik-Streaming-Dienst Prime Music zur Verfügung.

Amazon_Prime_music1

Prime Music bietet mehr als eine Million Songs und das sowohl im Online- als auch im Offline-Modus und neben den wie ich finde, guten vorgefertigten Wiedergabelisten, steht einem auch das persönlich anpassbare Prime Radio zur Verfügung.

Was nur 1 Millionen Songs? Spotify hat doch über 30 Millionen! Ach ja und hörst Du die wirklich alle ? also ich nicht und mein Apple Music Abo hat die kostenlosen 3 Monate nicht überstanden. Ich höre gerne Musik, aber nicht so bewusst und selektiert wie früher einmal und ich bin bereits Amazon Prime Kunde. Sich zu einer Situation mit Musik aus passenden Wiedergabelisten berieseln lassen, ist eine wirklich feine Sache. Das war mir persönlich dann aber auf Dauer nicht die üblichen 10€ pro Monat, wie bei Spotify oder Apple Music wert. Nun aber mal zu dem Funktionsumfang von Amazon Prime Music.  Weiterlesen

Wer heute bei Amazon vorbei schaut, dem wird auffallen, dass der Amazon Fire TV heute reduziert angeboten wird. Der aktuelle Preis liegt bei 34,99€ (vormals 39,99€). Wir haben ja bereits ausführlich über den kleinen Stick berichtet und euch gezeigt, wie Ihr den Streaming-Stick auch als Plex-Client nutzen könnt.

FireTV-Stick-Reduziert

Wer noch nicht zugeschlagen hat, hat jetzt die Möglichkeit 5€ zu sparen. Der Stick wird einfach in einen freien HDMI-Port eures Fernsehers gesteckt, so können auch ältere TV-Geräte ohne Smart-Funktion aufgewertet werden.

Plex und Kodi werden immer interessanter und populärer, wer ein eigenes Home Media-Center aufbauen will, kommt eigentlich nicht an einem der beiden Lösungen vorbei. Wir haben euch schon viel über das Thema erzählt und auch einige Möglichkeiten aufgezeigt, wie Ihr euren eigenen Plex-Server (Bericht) betreiben könnt. Doch leider ist ein vollwertiges Media-Center nicht gerade günstig zu realisieren. Ich selbst setze dabei auf einen Synology NAS (hier zum Bericht). Die Kosten einer solchen Lösung schrecken aber einige ab, da man zusammen mit den Festplatten mehrere hundert Euro kalkulieren muss.

Hier werde ich euch erklären, wie Ihr ein komplettes Media-Center für unter 300€ inkl. Speicher und Betriebssystem aufbauen könnt.

firetvstick_plex

Eine wesentlich kostengünstigere Möglichkeit ist es, den Server auf einem Raspberry Pi laufen zu lassen. Doch auch hier steigen viele aus, da die Installation und die Wartung eines solchen Systems mit etwas Arbeit und auch Know-how verbunden sind. Ich selbst habe mehrere Anläufe dafür gebraucht, daher ist diese Variante eher für Bastler, die etwas ausprobieren wollen.

Aus diesen beiden Gründen habe ich versucht eine Lösung für euch zu finden, die sowohl einfach als auch kostengünstig daherkommt. Zudem soll das System direkt an den Fernseher angeschlossen werden können. Als Betriebssystem verzichte ich hierbei ganz bewusst auf Linux (trotz der geringeren Kosten), da eigentlich jedem die Windows Oberfläche vertraut ist und so die Wartung und die Installation sehr erleichtert wird.  Weiterlesen

iphone6_DatenverbrauchSeit gestern kann mit der neuen iOS 8.4 Version auch der neue Streaming Dienst „Apple Music“ genutzt werden. Ich nutze seit längerer Zeit bereits Spotify und habe nun zum Testen das 3-monatige Testabo von Apple abgeschlossen. Bisher habe ich immer versucht, meine Playlisten offline-Verfügbar zu machen, damit unterwegs kein zusätzlicher Datenverkehr notwendig ist. Dies ist bei Apple Music auch möglich, doch gerade die neuen Radiodienste wie Beats 1 können natürlich nur online gehört werden.

Doch wo kann ich sehen, wie viel Daten die Music App verbraucht hat? Und wie kann ich dies bei Spotify und Apple Music optimieren? Weiterlesen

Es gibt bereits recht viele Streaming Clients auf dem Markt und jetzt ist wieder einer dazugekommen. Der Google Nexus Player ist jetzt auch in Deutschland verfügbar und hier findet ihr alle Clients im direkten Vergleich.

Apple TV Chromecast Fire TV Fire TV Stick Nexus Player
Prozessor Single-core Single-core Quad-core Dual-Core Quad-core
Prozessor Apple A5 Marvel 1,7 GHz Qualcomm 1,7 GHz Qualcomm Quad-core
1,8 GHz Atom
RAM 512 MB 512 MB 2GB 1GB 1GB
Speicher 8GB 2GB 8GB 8GB 8GB
OS iOS Chrome OS Fire OS 3.0 Fire OS 3.0 Android 5.0
Video Out 1080p 1080p 1080p 1080p 1080p
HDMI JA JA JA HDMI1.4b JA HDMI1.4b JA HDMI1.4b
Dolby Digital JA JA JA JA JA
Optical Out JA NEIN JA Nein JA
WLAN 802.11 a/b/g/n 802.11 b/g/n 802.11 a/b/g/n (MIMO) 802.11 a/b/g/n (MIMO) 802.11ac (MIMO)
Ethernet 10/100 NEIN 10/100 NEIN 10/100
Bluetooth JA JA JA JA JA
Fernbedienung JA NEIN JA JA JA
Spiele JA Nein JA JA JA
Controller NEIN NEIN JA JA JA
AppStore NEIN JA JA JA JA
Preis 72.00€ 35.00€ 99.00€ 39.00€ 98.00€

 

Die meisten Bundesbürger in Deutschland verfügen leider noch nicht über schnelles Internet, also etwa einen Glasfaseranschluss mit 25, 50 oder 100 MBit/s und müssen sich daher ihren teilweise bescheidenen Anschluss gut einteilen. Wer einen Video Streaming Anbieter wie Amazon oder Netflix nutzt und sich als Beispiel einen 8000 kbit/s DSL Anschluss mit mehreren Personen bzw. Gerätschaften teilt, der könnte sich beim gemütlichen Videoabend über unnötiges Ruckeln bzw. eine schlechte Bildqualität, oder sogar Verbindungsabbrüche ärgern.

WLAN dient in den meisten Haushalten als der Weg ins Internet für die unterschiedlichsten Geräte und diese können unkontrolliert die Leitung verstopfen. Ein eben noch brilliantes HD Bild vom Video Streaming Anbieter, wird auf VHS Kassetten Niveau runtergeschraubt, oder bricht sogar ganz ab und das nur weil irgendein Gerät die Leitung verstopft.


Den Schuldigen dann zu suchen ist nervig und auch teilweise aufwendig, denn es können Windows Updates, angestoßene Downloads aber auch automatische APP und System Updates auf Smartphone und Tablets die Verursacher für eine verstopfte Leitung sein. Das Zauberwort lautet hierbei Priorisierung oder QoS (Quality of Service).

Mit der Priorisierung kann man einfach festlegen, dass Anwendungen oder Geräte wie etwa der Smart TV beim Zugriff auf die Internetleitung vorrangig behandelt werden. Dadurch kann man relativ einfach sicherstellen, dass wie in diesem Beispiel Video Streaming immer den Vorzug erhält und bei einer AVM Fritz!Box ist dieses unter Internet > Filter > Priorisierung einzustellen und Details dazu findet man im Handbuch zu seiner Fritz!Box.

Bei den billigen Zwangsroutern der Provider, ist die Funktion wie etwa bei einem Telekom Speedport, oder dem o2 Home Quatsch erst gar nicht vorhanden. Lediglich Vodafone bietet für seine EasyBox eine solche Einstellung als QoS (Quality of Service) an.

Amazon hat seine Prime-Mitgliedschaft um die Funktionen der eigenen Streaming-Plattform Lovefilm erweitert und bietet seinen Prime-Kunden, damit unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serien an. Ich habe den Dienst einem Test unterzogen, den ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Weiterlesen