Beiträge

Wer Geräte mit 230V Netzspannung im Auto betreiben will, benötigt einen so genannten Wechselrichter oder Inverter. Diese Geräte erzeugen aus der 12V Bordspannung des Autos 230V Wechselspannung. So können dann Notebooks, kleine TV-Geräte oder andere Verbraucher die einen 230V Anschluss voraussetzen, betrieben werden. Doch es gibt bei den Geräten ein paar Details, die Ihr beachten solltet.

Ich habe mir für den Urlaub (Rundreise mit dem Auto) einen Inverter von BestTek zugelegt. Es gibt zahllose Geräte am Markt, Ihr solltet aber auf ein paar Details beim Kauf achten. Wichtig ist, dass das gewünschte Gerät über eine aktive Kühlung (Lüfter) verfügt. Viele Inverter werden im Format einer Dose geliefert, damit diese in den Becherhalter des Autos passen. Dieser Formfaktor scheint auf den ersten Blick zwar sinnig, doch meist sterben diese Geräte an Überhitzung, da die Wärme, resultierend aus der Verlustleistung, nicht richtig abgeführt werden kann. Weiterlesen

Björn hat Euch diese Woche bereits die Sonicare von Philips vorgestellt. Eigentlich war ich bisher mit meiner Oral-B Bürste sehr zufrieden, doch da die Akkus auch langsam den Geist aufgeben und ich mich demnächst mal wieder umsehen müsst… ihr wisst schon wie das ist ;-)

Hier ein kurzer Ausschnitt aus dem Gespräch zwischen mir und Björn „….ach echt, die kann man per USB laden? Und die ist auch besser als die Oral-B…?“ Zack bestellt. Das mit dem mobilen Laden finde ich persönlich sehr bequem. Gerade im Ausland (USA, Mexiko usw..) benötigt man neben der Ladestation für die Zahnbürste auch noch einen Reiseadapter.

Bei der Philips ist die induktive-Ladestation gleich in der Hülle eingebaut und kann per miniUSB-Kabel geladen werden. Ein Akku soll angeblich bis zu 3 Wochen halten aber das konnte ich selbst noch nicht testen. Mit einer Powerbank kann man aber wohl eine sehr lange Zeit überbrücken.

In letzter Zeit hört man sehr viel von airbnb und wie günstig man damit Unterkünfte buchen kann. Doch was steckt dahinter und ist es eine wirkliche Alternative zu einer Hotelbuchung? Im Selbstversuch habe ich meinen letzten Urlaub 3 Wochen lang in airbnb Unterkünften verbracht. Hier würde ich euch gerne meine Erfahrungen dazu schildern.

airbnb-Urlaub

Was ist airbnb überhaupt? Die Seite bzw. Community hat sich darauf spezialisiert private Unterkünfte zu vermitteln. So könnt Ihr Gast sowie auch als Gastgeber fungieren. Jemand ist z.B. beruflich für mehrere Wochen im Ausland, die Wohnung steht zu dieser Zeit leer. Der Anbieter stellt sein Zimmer, Haus oder Wohnung ins Netz und Ihr könnt das Zimmer zum angegebenen Zeitraum buchen.

Das war die ursprüngliche Idee von airbnb. Da Sharing das neue Besitzen ist, trifft dieses Konzept ganz klar den Nerv der Zeit. Teilen heißt hier das Zauberwort. So wie auch Carsharing funktioniert, läuft auch die Buchung einer Unterkunft bei airbnb ab. Die Bezahlung und Abwicklung erfolgt direkt über airbnb, die wiederum als Treuhänder für die Buchung auftreten. Sollte etwas schief laufen oder die gemietete Wohnung nicht in dem Zustand sein, in dem diese beworben worden ist, könnt Ihr euch für eine Reklamation direkt an airbnb wenden. Doch nun zu meinen eigenen Erfahrungen. Weiterlesen

Neben T-Shirts, Hosen, Socken und Co gehören auch viele technische Spielereien für einen Tekki einfach mit ins Reisegepäck. Da ich gerade meine Sachen für den nächsten Urlaub packe, will ich euch meinen Technik-Koffer nicht vorenthalten. Hierfür habe ich mir einen Kabinen-Trolley (Link) gekauft, der bei allen Airlines mit an Board genommen werden darf (Maße: 55x35x20 cm). Ihr müsst lediglich auf die unterschiedlichen Gewichtsbeschränkungen der Airlines achten.
IMG_2123

Fangen wir bei einem Basic an: die Kofferwaage (Link). Da gerade deutsche Airlines, wie Germanwings, mittlerweile anfangen auch das Handgepäck zu wiegen (bei GW max. 8 kg) ist die Kofferwaage ein kleiner Helfer, da  ein Kabinentrolley doch sehr schnell sehr schwer werden kann. Gerade wenn man noch etwas einkaufen will, ist es sinnvoll die kleine Kofferwaage mit dabei zu haben.  Weiterlesen

Wer gerne individuell Urlaub macht oder aber mit Freunden verreist, kennt das Problem am Ende des Urlaubs. Wer hat was bezahlt, wie viel wurde insgesamt ausgegeben und wer schuldet wem wie viel Geld.

Wir reisen gerne zusammen mit Freunden, meist zahlen wir zu Beginn der Reise etwas in die Kasse, doch immer wieder kommt es vor, dass jemand etwas für alle vorstreckt. Mit der App TravelMate kann man Ausgaben einzelnen Personen zuordnen und am Ende der Reise bequem nachvollziehen wer für welches Essen oder welchen Ausflug in Vorleistung gegangen ist. Nett ist auch die Funktion, dass das tägliche Budget im Urlaub angezeigt werden kann.

Wenn Ihr das nächste Mal auf Reisen geht einfach mal ausprobieren!

TravelMate - Reisekosten aufteilen!
TravelMate - Reisekosten aufteilen!
Entwickler: MateApps GbR
Preis: Kostenlos
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot
  • TravelMate - Reisekosten aufteilen! Screenshot

CoastCloud caseIch liebe Gadgets, Ihr liebt Gadgets, jeder liebt Gadgets ;-) Ich habe für Euch tolle Spielsachen zusammengetragen, mit denen das Fotografieren noch mehr Spaß macht. Ich selbst bin leidenschaftlicher Fotograf, normalerweise setze ich auf meine EOS 700D Spiegelreflex Kamera. Lange Zeit habe ich meine Freundin belächelt, wenn Sie mit Ihrem iPhone 4 geknipst hat. Doch die Kamera von iPhone 5 und iPhone 6 hat mich zunehmend begeistert. Klar, dass man die Qualität nicht mit einer guten DSLR vergleichen kann. Man hat das iPhone aber schlichtweg immer dabei und kann so Momente festhalten, die man mit einer DSLR nicht einfangen kann. Daher möchte ich Euch in dieser Serie einige nützliche Erweiterungen vorstellen, an denen Ihr gewiss Gefallen finden werdet! Weiterlesen

Ein echtes Dauerbrennerthema sind die unsäglichen Roaming-Kosten, mit denen die Mobilfunknetzbetreiber ihre Kunden seit Jahren so richtig schön ausnehmen. Pünktlich zur Urlaubssaison daher eine kurze Übersicht, wie sich das mobile Internet in diesem Sommer am besten nutzen lässt.

Die besten Angebote für Urlauber

Wer innerhalb der EU Urlaub macht – zum Beispiel in Spanien oder Italien – kann von günstigen EU-Roaming-Paketen profitieren. Vor allem Vodafone-Ableger Otelo punktet hier in diesem Sommer mit einer neuen EU-Roaming Daten-Option und lässt die Konkurrenz hinter sich zurück: Eine Woche mobiles Surfen kostet einschließlich 100 MB Datenvolumen nur noch 4,99 Euro: hier gibt es mehr Infos zu diesem ausgesprochen günstigen Angebot. Weiterlesen