Ein Netzwerk im eigenen Heim zu erreichten oder zu erweitern, ist vielen Fällen keine wirklich schöne Sache. Kabel in alle Räume zu verlegen mag zwar die stabilste und sicher auch die leistungsstärkste Variante sein, aber oft keine wirkliche Option. Erstens will man die Kabel nicht an der Wand entlang liegen haben und diese Unterputz zu verlegen, ist meistens nur beim Neubau oder bei Renovierungen möglich und spätestens bei Mietobjekten, kann man hier nicht einfach die Wände aufstemmen. Wenn es dann noch über mehrere Etagen geht, wir die Sache eh sehr aufwendig und teuer zugleich.

Eine Alternative neben dem Kabel ist natürlich ein WLAN-Netzwerk, welches mit dem heutigen Standard 802.11ac auch einen großen Schub bei der Geschwindigkeit erreichte, denn hiermit sind Datenraten von bis zu 1,2 Gigabit möglich. WLAN ist aber recht anfällig für Störungen und das merkt man vor allem in Dichtbesiedelten Großstätten.

Das Kabel ist also stabiler, aber aufwendiger zu verlegen und WLAN ist anfälliger für Störungen, aber spätestens bei Smartphone und Tablets um Haushalt eigentlich unverzichtbar. Die Lösung sollte doch dann eine Kombination aus beidem sein und diese kommt aus dem Hause devolo.

Netzwerk über die Stromleitung zu realisieren, ist zwar seit Jahren mit passenden Adaptern von diversen Herstellern möglich, aber oft war die Geschwindigkeit viel zu langsam. Der Hersteller devolo verwendet mit seinem dLAN® 1200+ WiFi ac nun die MIMO-Technologie (Multiple Input / Multiple Output) und diese ermöglicht eine Datenraten von bis zu 1,2 Gigabit pro Sekunde übers das Stromnetz und gleichzeitig erstellt einer der Adapter ein 802.11ac WLAN (2,4 und 5 GHz) und dieses bietet ja ebenfalls bis zu 1,2 Gigabit.

Normalerweise übertragen die modernen Powerline-Adapter Daten mit bis zu 600 MBit/s und diese fließen über ein Adernpaar der Stromleitung. Bei den dLAN® 1200 werden per MIMO Technologie zwei Adernpaare gleichzeitig verwendet und somit verdoppelt devolo hiermit die Datenrate.

MIMO funktioniert also nicht mit jeder Stromleitung mit und vor allem bei Altbauten, könnte es nicht zu der gewünschten Geschwindigkeit kommen. Genauso können gewisse Haushaltsgeräte die Daten-Übertragung stören und somit muss der Einsatz individuell getestet werden.

Die Konfiguration selber ist wirklich Kinderleicht, denn man steckt einfach einen Adapter in die Steckdose in der Nähe des Routers und verbindet diese dann per Kabel. Jetzt einfach die Taste an einem der Adapter drücken und innerhalb von 2 Minuten die Taste an dem anderen Adapter und schon sind diese miteinander verbunden. Damit die Bandbreite nicht unnötig gestört wird, darf man den Adapter nicht in eine Mehrfachsteckdose stecken und damit man aber nicht auf eine evtl. kostbare Steckdose verzichten muss, bietet der Adapter selber eine Steckdose an.

Änderungen der Konfiguration inkl. Firmware Update einspielen usw. klappt auch super mit der Software von devolo Namens Cockpit, welche für Windows, Mac und Linux erhältlich ist. Selbstverständlich lassen sich bereits vorhandene dLAN Adapter von devolo mit den neuen dLAN 1200 ohne Probleme kombinieren.

Beim Thema Stabilität gab es in meinem Test nichts zu bemängeln. Die versprochenen 1,2 Gigabit schaffte ich zwar nicht, aber das war auch nicht zu erwarten. Im Durchschnitt kam ich auf ca. 350 MBit/s und der höchste Wert lag bei 484 MBit/s. Gerade über längere Strecken wo die Bandbreite sonst verringert wird, macht die MIMO Technologie wieder einiges gut.

Fazit: Der dLAN® 1200+ WiFi ac ist der aktuell wohl beste dLan Adapter mit dem AC Standart. Was Stabilität, Geschwindigkeit und die Einrichtung angeht, so gibt es hier von meiner Seite aus nichts zu bemängeln. Unabhängig von Hersteller oder Model muss man aber prüfen, ob der eigene Stromkreis für eine solche Netzwerklösung in Frage kommt. Man erhält hier auf jeden Fall eine sehr praktische Kombination aus Kabel- und Kabellosem Netzwerk.

Bilder: devolo

Das könnte Dich auch interessieren

Powerline-Adapter für die CCU2 und andere „langsame“ Geräte
Aufrufe 538
Vor wenigen Tagen habe ich Euch über mein Netzwerk bei mir in der Wohnung berichtet. Da ich aus verschiedenen Gründen auf Powerline-Adapter zurückgrei...
Powerline Netzwerk erweitern inkl 2,4 und 5 GHz WLAN – AC1200
Aufrufe 1418
Ein schlechtes Netzwerk im Haus zu haben ist echt ein sehr leidiges Thema. Leider kann ich selbst ein Lied davon singen, da ich selbst mit diesem Them...
Raspberry Pi und Netzwerk auf Hutschine montieren
Aufrufe 801
Der Raspberry Pi ist sehr vielseitig einsetzbar. Wir haben Euch bereits gezeigt, wie Ihr den kleinen Computer als NAS und als Plex-Server einsetzen kö...
Mit devolo dLAN Adaptern und FRITZ!WLAN Repeatern zum stabilen Netzwerk
Aufrufe 10796
Als ich letztes Jahr noch in Köln gewohnt habe, musste ich gegen eine hohe Dichte an verschiedenen WLAN´s in meiner Umgebung und dessen Störungen kämp...
Brother QL-1100 und andere Drucker Airprint und netzwerkfähig machen mit einem R...
Aufrufe 343
Meine neuste Errungenschaft ist ein QL-1100 Labelprinter von Brother. Heute will ich Euch zeigen, wie Ihr den Drucker, der normalerweise nur über eine...
USB-C Netzwerkadapter
Aufrufe 196
Kompakte Notebook sind schon eine feine Sache, doch kompakt bedeutet meist auch, dass irgendwo etwas eingespart werden muss! Bei meinem neuen Dell XPS...
2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite der Datenschutzbestimmungen.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.