Gestern hat die Raspberry Pi Foundation ein neues Model der Pi 3 Serie vorgestellt und zwar das Raspberry PI 3 Model A+. Das neue Modell bietet die gleiche schneller CPU als der Raspberry Pi 3 Model B+. Rein optisch unterscheidet sich der Raspberry Pi 3 A+ nur minimal vom Vorgänger. In diesem Artikel möchte ich euch kurz die wesentlichen Neuerungen vorstellen. Das neue Model A+ ist deutlich kleiner als das Pi 3 B+ Model, aber genauso schnell. Daher bietet sich dieses Modell für diverse Applikationen an, wo ein kleineres Model von Nöten ist.

Raspberry PI 3 Model A+

Das Raspberry Pi 3 Model A+ ist aus der Produktfamilie der Raspberry Pi 3 das neueste Produkt. Wie das aktuelle Flagschiff der Raspberry Familie, das Raspberry Pi 3 Model B+ hat es einen mit 1,4 GHz getakteten 64-bit Quad-Core Prozessor, dual-Band 2,4 GHz und 5 GHz WLAN und Bluetooth 4.2/BLE. Das neue Model 3A Plus ist die optimale Wahl, wenn mehr Leistung als beim Pi Zero W benötigt, aber eine kleiner Bauweise wie beim Raspberry Pi 3 B+ gefordert wird. Beispielsweise ist der 3A+ optimal für CPU intensivere IoT Anwendungen.

Hier ist der Größenunterschied zum B+ (links) deutlich zu sehen.

Technische Daten

  • CPU: Broadcom BCM2837B0, Cortex-A53 
  • Speicher: 64-bit SoC @ 1,4 GHz 
  • RAM: 512 MB LPDDR2 SDRAM 
  • WLAN: 2,4 GHz und 5 GHz 802.11 b/g/n/ac WLAN, Bluetooth 4.2/BLE
  • SD-Slot: microSD Slot
  • Ports: 40 pin GPIO Header (bereits bestückt)
  • 1 x HDMI Port (normale Größe)
  • MIPI DSI Display Port
  • MIPI CSI Camera Port
  • 4-poliger analoger Audio/Video Ausgang (Klinkensteckerbuchse), – Multimedia: 264, MPEG-4 decode (1080p30), 264 encode (1080p30)
    OpenGL ES 1.1, 2.0 Grafik
  • Stromversorgung: 5 V- / 2,5 A via microUSB Steckverbinder, oder via GPIO Header
  • Betriebstemperatur: 0 – 50° C

Vergleich mit dem Pi Zero W

  • Pi 3A+ hat mit ca 10x – 12x deutlich mehr CPU Leistung und 4 Kerne
  • RAM Größe ist bei beiden Boards identisch (512 MB), der Pi 3B+ hat 1 GB RAM)
  • Pi 3A+ ist größer als der Pi Zero W
  • Pi 3A+ hat „normal“ große Steckverbinder (1x HDMI, 1x USB) – Adapter wie beim Zero werden nicht benötigt
  • Pi 3A+ hat eine bereits bestückte Stiftleiste (ähnlich wie der Pi Zero WH)
  • Pi 3A+ ist teurer als der Pi Zero W
  • Pi 3A+ hat zusätzliche Ports: MIPI DSI Display Port, analoger Audio / Video Ausgang

Vergleich mit dem Pi 3 B

  • Pi 3A+ hat die gleiche CPU und ist gleich schnell getaktet wie Pi 3B+
  • Pi 3A+ hat mit 512 MB nur die Hälfte des RAMs vom Pi 3B+
  • Pi 3A+ ist kompakter und etwas flacher als der Pi3 B+
  • Pi 3A+ hat nur WLAN / Bluetooth Konnektivität
  • Pi 3B+ hat eine LAN Buchse
  • Pi 3B+ hat vorbereitete PoE Unterstützung (zusätzliches HAT erforderlich)
  • Pi 3A+ fehlt diese naturgemäß da kein LAN Port vorhanden!
  • Pi 3A+ hat nur einen USB Port, der Pi 3B+ hat vier USB Ports (über einen internen Hub)
  • Pi 3A+ ist günstiger als der Pi 3B+

Fazit

Rein von den Zahlen her hört sich der Raspberry Pi3 A+ sehr interessant an. Voraussetzung ist, das man keinen LAN Anschluss benötigt und mit 512 MB Arbeitsspeicher auskommt. Ich habe mir bereits ein Model bestellt und werde berichten, was in Bezug auf HomeMatic/RaspberryMatic – Zentrale oder LAN-Gateway möglich ist.

Das könnte Dich auch interessieren

Neues Modell Raspberry Pi 3 B+
Aufrufe 4505
Nach genau zwei Jahren kommt der Nachfolger des Raspberry Pi 3 Model B auf den Markt. Die Raspberry Pi Foundation hat heute das neue Modell Raspberry ...
piVCCU – Umstieg auf die neue Raspberry Pi 3 B+
Aufrufe 5746
Gestern habe ich von Alex Reinert (Entwickler piVCCU) die Information bekommen, das der Bug im Kernel der Raspberry behoben ist und er aufgrund dieser...
Raspberrymatic – Umstieg auf die neue Raspberry Pi 3 B+
Aufrufe 7739
Seitdem jetzt die neue RaspberryMatic Version 2.31.25.20180324 zur Verfügung steht, funktioniert RaspberryMatic auch auf der neuen Raspberry Pi 3 B+. ...
Raspberrymatic – ELV Bausatz CHARLY – Nutzung des neuen Funkmodules
Aufrufe 18264
In dem Artikel "Homematic CCU3 – was kann die neue Zentrale" habe ich euch bereits alles zusammengefasst was uns mit der neuen HomeMatic Zentrale Home...
Homematic CCU3 – was kann die neue Zentrale – Nachlese Usertreffen
Aufrufe 51672
Wir hatten auf dem diesjährigen Usertreffen erstmals die Gelegenheit die neue HomeMatic CCU3 nicht nur in die Hand zu nehmen, sondern auch mal genau a...
NOOBS – Einstieg und erste Schritte in die Raspberry Pi Welt
Aufrufe 2583
Nicht alle unsere Leser sind Spezialisten in Bezug auf den Raspberry Pi oder dem Linux Betriebssystem. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen ein...
2 Kommentare
  1. Mathias sagte:

    Schaut schon mal gut aus der kleine!
    Ich denke für den Ersatz einer CCU3 gut zu gebrauchen, wenn man aber erweitern will, sieht es schlecht aus. Als Profi braucht man zB. einen USB-Port für einen Speicherstick, um die Diagramme und CuxD-Highcharts auszulagern. das wäre noch kein Problem.
    Dann kommt noch CUL und NUT dazu.Das kann man hier wohl vergessen, weil ich nur einen USB-Port auf dem Bild sehe.
    Für mich wäre das nichts. Ausserdem gibt es ja gutre Gehäuse, wo man den PI3 B+ im Sicherunskasten „verschwinden“ lassen kann.

    Antworten
    • Alex sagte:

      Hi,

      du hast gesehen, dass der kein Netzwerk hat? Damit ist er als CCU3 Ersatz in meinen Augen keine Option. Und wenn mann Netzwerk per USB nachrüstet, dann ist man preislich schon wieder beim 3B+.

      Viele Grüße
      Alex

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.