Ich „könnte“ mich jeden Monat mit der Suche nach einem neuen Anbieter machen, bei dem ich ein paar Euronen sparen könnte. Aber es macht einfach keinen Spaß und der Aufwand steht nicht im Verhältnis. Letztes Jahr haben wir mit zwei Karten in einem Postpaid Tarif inkl. Internetoption einfach zuviel Kosten gehabt und sind dann zum Anbieter Telco gewechselt. Dieser bot „damals“ eine All-Net-Flat mit Internet an und das ohne Laufzeit, denn das ist mir sehr wichtig. Ich möchte mich bei den sinkenden Preisen keine 24 Monate an einen Anbieter binden und Handy Subventionierung stand und steht ja nicht zur Debatte.

Heute kam zum 4 mal die Rechnung und ich habe da noch eimal gerechnet und komme zu dem Ergebnis das es einfach nicht reicht für eine Flat. Die Anzahl der Einheiten in die einzelnen Netze stand ja auf der Rechnung und so war der Vergleich mit 9 Cent pro Einheit plus etwa einen 10er pro Monat für Internet gegenüber den 30,00 Monatlich recht einfach und schnell gemacht.

Ende vom Lied in 4 Monaten hätte ich bei einem 9,Cent Tarif ca. 60,00€ gespart ! AHHHHH

Also mal kurz mit dem zukünftigen Provider meines Vertrauens im D1 Netz (Congstar) per Chat geklärt, was im Detail zu beachten ist, wenn man die Rufnummer mitnehmen will/muss. Das ist easy wurde mir mitgeteilt. Einfach die alte Karte kündigen und eine Kündigungsbestätigung besorgen. Online die Karte bestellen und bei dem 3. Punkt des Bestellvorgangs die zu übernehmende Rufnummer angeben und Congstar klärt den Rest mit dem alten Anbieter und man bekommt nach erfolgreicher Übernahme 25,00€ gutgeschrieben.

Klingt mir alles zu einfach und unproblematisch, als das ich es glauben könnte. Nun ich werde es mal so machen und an dieser Stelle über den hoffentlich eintretenden Erfolg meines Projektes berichten.

Auf der ITB in Berlin sehe ich fast mehr iPad’s als Notebooks. Sei es zum einen von Besuchern, die von Stand zu Stand tingeln und ein Meeting nach dem anderen haben und zum anderen von vielen Anbietern auf dem Stand, die den Interessenten auf den kleinen Wunderkisten Ihre neusten Produkte anpreisen.

Da liegen die Vorteile eines iPad oder Android Tablets ganz klar „auf der Hand“

Du hast ein Apple Produkt und willst es verkaufen, dann kannst Du das natürlich bei einem der „normalen“ Kanäle wir eBay und Co machen, oder Du guckst Dir die Alternative von Apple an, das Wiederverwendungs- und Recyclingprogramm

Das funktioniert wie folgt:

Per Assistent das Gerät auswählen und ein paar Fragen zum Zustand beantworten und der dann von Apple angebotene Preis für dich ok ist, sendest Du dein altes Gerät – iPhone, iPad, Mac, iPod usw. kostenlos an Apple.

Apple schreibt das Geld nach Eingang und Prüfung dem angegebenen Konto gut. Sollte es kein Geld mehr einbringen, kann man es aber trotzdem kostenlos an Apple schicken und Apple wird es umweltgerecht recyceln.

Ich bin die ganze Woche in Berlin auf der ITB und habe ein Zimmer im Hotel Ramada. Soweit so gut und das Hotel ist wie auf der Seite beschrieben. Bis auf das Thema Internet Hier steht klar unter dem Punkt Zimmerinfos „Internetzugang kostenfrei per LAN und kostenpflichtig mit WLAN“

Ich war also frohen Mutes und habe brav ein LAN Kabel mitgenommen und natürlich als eine der ersten Tätigkeiten im Zimmer das Macbook angeschlossen und wollte mal einen Speedtest machen. Aber was sehe ich da, im Browser kommt eine Anmeldemaske und will Zugangsdaten von mir. Ich also ab an die Rezeption und bekomme noch mit, wie ein Gast vor mir genau die gleiche Frage stellt, aber mal schön mit der Aussage „Ne nur kostenpflichtiges WLAN über die Telekom, kostenlos ist es nur in der Lobby“ Weiterlesen

Es immer wieder ein Spass wenn ich fliegen will. Vor allem wenn es aus beruflichen Gründen ist und mein Trolley von oben bis unten voll mit Technikkram ist. Ich würde immer die Wette in der Schlange der wartenden gewinnen, wer als nächstes bzw. auf jeden Fall kontrolliert wird. Antwort ICH

So auch gerade bei meinem Heimatflughafen Köln Bonn. „Der Herr, den Trolley müssen wir uns mal genauer angucken“

Antwort meinerseits. „Es hätte mich auch gewundert wenn nicht“

Nach viel Kram hier und guck mal da, war auch dieses mal alles gut gegangen.

AppleCareMit AppleCare-Verträgen kann man die kostenlose Absicherung von Service- und Supportleistungen erweitern. Die Vorteile des Apple Care Protection Plans liegen klar auf der Hand und empfehlen sich aller spätestens vor Ablauf der Herstellergarantie von 1 Jahr bzw. vor einem eventuell geplanten Verkauf eines Gerätes, denn das steigert den Wert!

Die Vorteile werden bei Apple wunderbar erklärt:

Link

Wenn man nun einen neuen Vertrag hat, welche auch günstig von anderweitig verkauf werden (Ebay und Co.) muss dieser registriert werden.

  1. Registrieren
  2. Land und dann vorhandenen Protection Plan auswählen
  3. AppleCare Registrierungsnummer eingeben und mit gewünschtem Gerät
  4. durch Eingabe der Seriennummer verknüpfen
  5. Vertragsbestimmungen absegnen
  6. Adresse eingeben
  7. Fertig

Nun bekommt man zum einen, an die hinterlegte E-Mail Adresse einen Deckungsnachweis und weiterhin kann man auf der

Apple Support Seite

bei seinen registrierten Geräten den Status jederzeit einsehen und auch dort Aufträge etwa wegen einer Reparatur aufgeben und deren Status prüfen.

Wer gerne Podcast hört und auch sieht (Videos) braucht mehr als iTunes als Podcast „Ladestation“ und vor allem, das Verwalten und aktualisieren der Episoden soll selbständig passieren. Also muss eine passende App gefunden werden. Lange hatte ich auf dem iPhone Pocket Casts (App-Store-Link) als Podcast-Zentrale benutzt und war damit sehr zufrieden.

  • Downcast Screenshot
  • Downcast Screenshot
  • Downcast Screenshot
  • Downcast Screenshot
  • Downcast Screenshot

Wenn man aber auch die Podcast´s auf einem anderen iOS Gerät nutzen möchte, in meinem Fall ein iPad 2, dann wäre es ersten sehr schön wenn man die Einstellungen & Abos nur einmal einstellen muss und noch viel wichtiger, das man auf allen Geräten immer den selben Stand hat, also was hat man bereits gehört/gesehen und an welcher Stelle hat man aufgehört.  Und nach dem Guten alten Motto „Es gibt für alles eine App“ wurde ich auch hier fündig und bin von Downcast begeistert.

Downcast präsentiert sich in einer sehr aufgeräumten Oberfläche und bietet aber alle Einstellungsmöglichkeiten die man von einer Podcastverwaltung verlangt.

  • Download und Wiedergabe von Podcasts ohne iTunes synchronisieren.
  • Integrierte Suchfunktion um Podcasts zu abonnieren
  • Manuelles abonnieren via URL & OMPL (auch Export)
  • AirPlay-Unterstützung
  • Sync aller wichtigen Einstellungen via icloud
  • Sync von Abspielpositionen via icloud
  • Automatisches Herunterladen neuer Podcasts (Global oder pro Episode einstellbar)
  • Kapitel Unterstützung für erweiterte Podcasts
  • Streammöglichkeit für Episoden ohne Download
  • Erstellen und Bearbeiten von „intelligenten“ Wiedergabelisten
Downcast
Preis: 3,49 €+

Heute im Aldi Prospekt auf der Rückseite ist eine Stellenanzeige zu sehen.

Soweit ja nichts besonderes, wenn da nicht das kleine IBM Logo an dem Laptop wäre. Man kann also vermuten, das die Aldi IT Abteilung nicht sehr von der Medion Qualität überzeugt ist.

Aldi_IT