Anker PowerPort mit USB-C – Laden wir die Profis

4 Smartphones, zwei Tablets sowie zwei Laptops – das ist die aktuelle Anzahl der mobilen Geräte, die sich in unserem Haushalt befinden. Wie man sich vorstellen kann, fallen bei den ganzen Devices eine Menge Ladegeräte sowie die dazu benötigten Steckdosen an. Der Hersteller Anker, vor allem bekannt durch hochwertige Powerbanks, hat sich dieser Thematik angenommen und bietet seit einiger Zeit eine Ladestation für bis zu fünf verschiedene Geräte an – das Anker PowerPort 5-Port USB-C Ladegerät.

Lieferumfang

Beim Auspacken fällt schnell auf – Anker beschränkt sich auf das Wesentliche. Neben dem Ladegerät selbst, befindet sich nur eine Kurzanleitung, ein Kabelbinder sowie Klebestreifen im Lieferumfang. Dieser kann bei Bedarf zum fixieren des Ladegerätes verwendet werden. Außerdem ist noch ein Netzkabel dabei, welches das Ladegerät mit Strom versorgt. Das knapp 213g leichte Ladegerät ist  mit 103x78x28mm immer noch recht klein und findet auch unterwegs in jeder Tasche Platz. Das Ladegerät ist komplett aus Kunststoff, wirkt dabei aber nicht billig. Rückseitig befindet sich nur der Stromanschluss, auf der Front hingegen sind 4 USB-Anschlüsse sowie ein USB-C Anschluss vorhanden. Eine blaue LED signalisiert dem Nutzer, dass das Ladegerät mit dem Strom verbunden ist.

PowerIQ Technologie

Wie man sich sicherlich denken kann, handelt es sich beim Power Port nicht um ein herkömmliches Ladegerät. Alle vier USB-Anschlüsse verfügen über die PowerIQ Technologie welche das Ladegerät zu einem intelligenten Ladegerät macht. Doch wie muss man sich das vorstellen:

Im Inneren des Ladegerätes befindet sich ein Controller. Sobald ein Endgerät zum Laden angeschlossen wird, „spricht“ der Controller mit diesem Gerät und kann erkennen um welches Endgerät es sich handelt (zum Beispiel Google Nexus, Samsung Galaxy oder auch iPad´s oder iPhone´s von Apple). Das Ladegerät signalisiert dem Endgerät dann, das es mit einer Energiequelle verbunden ist, die die maximal gewünschte Ladeleistung mit dem richtigen Protokoll liefern kann. Dadurch wird jedes angeschlossene Gerät mit den optimalen Einstellungen schnellstmöglich aufgeladen.

Power Delivery

Das Anker PowerPort hat einen USB-C Anschluss welcher Power Delivery unterstützt. Dabei handelt es sich um eine Ladetechnik die schnelleres Laden ermöglicht und mehr Leistung für größere Geräte vorsieht. Ähnlich wie die PowerIQ Technologie erkennt Power Delivery (kurz PD) welches Gerät angeschlossen ist und sorgt dementsprechend für die korrekte Leistung  um das Endgerät schnell und sicher aufzuladen. Allerdings ist PD nur für USB-C Anschlüsse verfügbar, da die Stecker der USB-C Kabel klein und intelligent sind. Außerdem können Sie großer Strommengen übertragen. Einige werden sich denken, das PD das gleiche wie Quick Charge 3.0 ist.  Das ist auch nicht ganz verkehrt. Es gibt zwar einige Gemeinsamkeiten, die Techniken aber unterschiedlich:

Quick Charge 3.0Power Delivery
Maximale Leistung60 Watt100 Watt
Prozent schneller als 5 Watt70%70%
Kompatibel mitSnapdragon-GeräteAlle Geräte
AnschlussUSB-C, zum Teil auch USB-ANur USB-C

 

Leistung

Das Ladegerät hat eine Leistung von 60 Watt. Die 4 USB-Ports arbeiten nur mit der PowerIQ-Technologie. Jeder dieser Ports kann bis 2.4 Ampere liefern. Der USB-C Port unterstützt hingegen eine Leistung bis zu 30 Watt sowie das Power Delivery Protokoll. Daraus ergeben sich folgende Werte:

EingangAC 100 -240V ~ 1.7A
USB-C Power Delivery Output5V/3A, 9V/3A, 15V/2A, 20V/1.5A
USB Power IQ Output5V/6A (2.4 A max. per Port)

 

Wer sich ein bisschen auskennt, weiß dass diese Werte schon sehr gut sind. So lade ich mein iPhone 7 plus zum Beispiel mit dem Anker PowerPort mit guten 12 Watt (5/2.4A) auf. Das Ladegerät von Apple schafft hier gerade mal 5 Watt (5V/1A).  Hinzu kommen aber nicht nur die höhere Leistung des Ladegerätes sondern auch die zusätzlich verbauten Sicherheitsmechanismen wie der Überspannungsschutz sowie die Temperaturkontrolle an den jeweiligen Geräten.


Mein Fazit

Das Anker Power Port 5 ist nicht irgendein Ladegerät. Wer sich die einzelnen Werte und Daten durchliest wird merken, dass es sich hier um ein Profi-Ladegerät handelt, welches durchgehend überzeugen kann. Mit den Technologien PowerIQ und Power Delivery kann man sich sicher sein, dass all seine Endgeräte sicher und schnell geladen werden.

Hinzu kommt der USB-C Anschluss, der mittlerweile in vielen Smartphones und Tablets zum Einsatz kommt. Auch hier sind die Ausgangswerte deutlich besser als bei mitgelieferten Ladegeräten.  So habe ich die Ladezeit einer 5000mA Powerbank mal eben von 6 auf knapp 3 Stunden reduziert. Mein iPhone 7 plus ist nun in gut 2 Stunden vollgeladen. Dazu waren bisher knapp 3,5 – 4 Stunden notwendig. Das Anker PowerPort Ladegerät kann bis zu 5 Geräte gleichzeitig laden – gerade bei einer mehrköpfigen Familie ist das ein klarer Vorteil. Es wird nur eine Steckdose benötigt und es werden nicht zig verschiedene Ladegeräte benötigt. Das Anker PowerPort kann praktisch jedes halbwegs aktuelle Endgerät zuverlässig  und schnell laden.

Der Artikel wurde geschrieben von Björn Wortmann (www.dortmunder-blog.de)

Passende Beiträge


Schreibe einen Kommentar