Homematic: Homebridge Sprachsteuerung Siri / Alexa Anleitung für Raspberry Pi 3B+

Es ist schon eine Weile her, da habe ich Euch gezeigt, wie Ihr Euch mit einem Raspberry Pi 3 einen eigenen kleinen „Server“ für die Sprachsteuerung von Homematic aufbauen könnt. Auf dem Raspberry Pi läuft dann ioBroker, damit kann einen Anbindung an Amazons Alexa erfolgen und zeitgleich eine Homebridge, die die Kommunikation mit der Apple HomeKit App und Siri aufbauen kann.

Der Raspberry Pi läuft dabei autark und holt sich die benötigten Daten von der CCU2 ab. So können alle Aktoren und Sensoren per Sprache mit Alexa und Siri bedient und abgefragt werden. Zudem ist es damit möglich, die Apple HomeKit Anwendung als Bedien und Visualisierung zu nutzen.

Über die App können alle Aktion ausgeführt werden. Auch kann eingesehen werden, ob z.B. Lichter an, Rollos runter oder Steckdoseaktoren eingeschaltet sind. Auch das Dimmen von Lampen klappt problemlos. Da viele von Euch nach eier aktuellen Anleitung für den Raspberry Pi3B+ gefragt haben, habe ich mir heute die mühe gemacht, meine alte Anleitung zu überarbeiten.

homematic-siri-homebridge-raeume

Was benötigen wir alles für dieses Tutorial?
AmazoneBayELV
Raspberry Pi3B+LinkLinkLink
microSD KarteLinkLinkLink
GehäuseLinkLinkLink
Gehäuse für HS (optional)
LinkLinkLink
Netzteil für HS (optional)
LinkLinkLink
USB für Netzteil HS (optional)
LinkLinkLink
externe Antenne (optional)
LinkLink

Wenn Ihr zudem Eure Homematic-Installation auch außerhalb des eigenen WLAN erreichen und steuern wollt, dann wird zusätzlich ein Apple TV (Ab Gen. 3 benötigt). Dazu habe ich Euch ebenfalls ein ausführliches Tutorial geschrieben. Durch den Apple TV ist es möglich, über die iCloud aus der Ferne auf Euer Smarthome zuzugreifen. Siri und die Apple HomeKit App können dann so verwendet werden, als befändet Ihr Euch im eigenen WLAN.

Service von uns

Solltet Ihr Probleme bei der Installation haben oder einfach keine Lust haben, diese Schritte selber zu erledigen, gibt es die Möglichkeit, fertige Systeme und auch Speicherkarten mit vorkonfigurierter Software bei uns im Shop zu erwerben.

Wir haben auch fertige Images, die komplett vorbereitet sind, die von Euch nur noch auf die Karte kopiert werden müssen.

Image auf SD-Karte schreiben

Für diese Installation verwenden wir, wie auch beim Pi3, ein aktuelles Rasbian Lite Image. Dieses können wir von der Raspberry Pi Seite herunterladen. Dieses Image bringen wir nun auf eine SD-Karte. Ich verwende dazu immer eine 16 GB Karte.

Installation Win32 Disk Imager

Win32 Disk Imager ist das Tool, welches sich unter Windows für das Schreiben von SD-Karten ab besten eignet.

Rasbian Image auf SD-Karte kopieren

Wir starten das soeben installierte Tool und wählen dort das soeben heruntergeladene Image von Rasbian Lite aus.

Sollte eine Fehlermeldung kommen, muss die Software als Administrator gestartet werden (rechte Maustaste „Als Administrator ausführen“).

win32-disk-imager

Das Image-File muss vorher entpackt werden, sodass es als *.img-Datei vorliegt. Nur so kann es auf die SD-Karte geschrieben werden.

Mit einem Klick auf „Write“ wird der Vorgang gestartet und das Image auf die SD-Karte kopiert. Je nachdem, was Ihr für eine Karte / Kartenleser verwendet, kann der Vorgang zwischen 1-5 Minuten dauern.

SSH-Zugriff aktivieren

Leider ist bei den neuen Jessie Lite Image-Dateien der SSH Zugriff nicht von Anfang an aktiviert. Damit wir auf den Pi zugreifen können, müss dieser noch eingschaltet werden. Dazu ist ein kleiner Schritt nötig, den ich Euch hier in einer separaten Anleitung beschrieben habe.

Ohne diesen Schritt ist es leider nicht möglich, den Pi der Putty zu erreichen.

SD-Karte einsetzen und Raspberry Pi starten

Nachdem das Image auf die SD-Karte geschrieben worden ist, setzen wir den Speicher in den Raspberry Pi ein. Ihr könnt nun das Netzwerkkabel und das Netzteil anschließen. Der Raspberry Pi bootet nun.

Um eine Verbindung zum Gerät herstellen zu können, müssen wir die IP-Adresse vom Raspberry Pi wissen. Das können wir auf 2 unterschiedliche Arten erledigen.

Herausfinden der IP-Adresse

Solltet Ihr eine Fritz! Box haben, können wir dort unser Heimnetz nach neuen Geräten durchsuchen. Dazu gebt Ihr einfach fritz.box in Euer Browserfenster ein und loggt in Euern Router ein.

Über das Menü „Heimnetz“ –> „Heimnetzübersicht“ erhaltet Ihr eine komplette Auflistung Eurer Teilnehmer im Netzwerk. Hier sollte nun ein Eintrag „raspberrypi“ zu sehen sein. Mit einem Klick auf Details gelangt Ihr in das auf dem Bild zu sehende Fenster.

fritz-box-raspberry-pi-ip

Hier könnt Ihr die IP-Adresse des Gerätes sehen. Am besten setzt Ihr direkt den Haken bei „Diesem Netzwerkgerät…“ so erhält der PI bei jedem start immer die gleiche IP-Adresse.

Ein 2. Weg um an die IP-Adresse zu kommen, führt über einen Netzwerkscanner. Mit diesem könnt Ihr Euer Netzwerk scannen und findet so ebenfalls den neuen Teilnehmer.

Das ganze funktioniert natürlich nur, wenn bei Euch ein DHCP-Server aktiv ist.

Mit Putty auf dem Pi zugreifen

Da wir nun die IP-Adresse von unserem Pi wissen, können wir über das Programm Putty darauf zugreifen.

Wir starten dazu Putty und tragen bei „Host Name“ die zuvor ermittelte IP-Adresse ein.

putty-raspberry

Der Port bleibt unverändert bei 22. Mit einem Klick auf „Open“ stellen wir nun eine Verbindung zum Raspberry Pi her. Sollte ein Fenster mit einer Meldung erscheinen, dass der host key noch nicht gecached ist, beantworten wir diese mit „Ja“.

Nun erscheint ein schwarzes Eingabefenster mit der Meldung „login as:“. Hier tragen wir

ein und quittieren dies mit Enter.

Das Passwort für den Benutzer Pi lautet:

Update vom Kernel / Pakete durchführen

Jetzt müssen wir zuerst ein Update aller bereits installierten Pakete durchführen. Das können wir mit folgenden Befehl starten:

Drauf folgt dann dieser Befehl:

mit „Y“ bestätigen um Speicherplatz freizugeben.

Paket NodeJS installieren
Node.js ist ein JavaScript-basiertes Anwendungsframework. Dieses wird für viele Programme benötigt und bildet die Grundlage, damit diese laufen können.

Für ioBroker wird später mindestens die NodeJS in der Version 6.0.0. benötigt. Daher installieren wir gleich einen Höhere Version. Aus verschiedenen Foren hat sich die 8.11.1 als „gut laufend“ herausgestellt, daher installieren wir gleich diese Version mit folgenden Befehl:

Nun muss das soeben heruntergeladene Paket installiert werden, das machen wir mit diesem Befehl:

Nun wechseln wir in den soeben erstellten Ordner:

Hier vergeben wir nun die passenden Rechte:
…und gehen wieder aus dem Ordner raus:
Damit keine Datei-Leichen übrig bleiben, löschen wir zuerst den Download und auch den entpackten Ordner:
Damit haben wir nodeJS erfolgreich installiert.
Libavahi installieren

Libavahi ist eine Multicast-DNS-Diensteerkennung. Es ermöglicht Programmen, Dienste und Rechner in einem lokalen Netzwerk bekanntzugeben bzw. zu entdecken. Auch dieser Dienst muss manuell installiert werden um die Homebridge nutzen zu können.

Dafür müssen wir diesen Befehl ausführen:

Bei der Installation erscheint eine zusätzliche Abfrage, die mit „Y“ bestätigt werden muss.

Homebridge installieren

Jetzt können wir die eigentliche Homebridge installieren. Das machen wir über folgenden Befehl:

Die Installation nimmt etwas Zeit in Anspruch. Danach ist die Homebridge installiert und wir können nun auch die Homematic-Erweiterung installiern.

Das machen wir über folgenden Befehl:

Nachdem auch diese Installation abgeschlossen ist, sind wir mit der Installation aller Pakete für die Homebridge durch. Nun müssen noch zusätzliche Einstellungen für den Autostart und die Konfiguration vorgenommen werden.

Autostart der Homebridge einrichten

Damit die Bridge automatisch bei starten des Raspberry Pi’s funktioniert, muss diese noch in den Autostart gelegt werdern.

Dazu brauchen wir das Programm forever, das wir über diesen Befehl installieren:

Nun müssen noch Einträge in der Konfiguration vorgenommen werden. Dazu wird folgender Befehl ausgeführt:

… und in das neue Fenster tragen wir folgende Zeile ein:

Nun müssen noch Rechte vergeben werden. Das machen wir mit:

und mit:

Config-Datei schreiben der Homebridge

Ein sehr wichtiger Punkt bei der Installation der Homebridge, ist die config-Datei. Hier stehen alle relevanten Informationen für den Betrieb. Hier ist z.B. die IP-Adresse der CCU hinterlegt, damit die Daten abgeholt werden können.

Zuerst müssen wir einen neue config-Datei anlegen. Das machen wir über folgenden Befehl:

Nun haben wir eine leere config-Datei, die wir nun öffnen und mit Inhalt füllen:

In das neue Fenster schreiben wir nun diesen Inhalt:

Hier könnt / müsst Ihr einige Änderungen vornehmen und auf Euer System anpassen. Der Name („name“) kann beliebig verändert werden. Dieser Name taucht später im HomeKit auf. Am „username“, „port“ und „pin“ solltet Ihr nicht ändern.

Wichtig ist der Punkt „ccu_ip“. Hier muss die passende IP-Adresse der CCU eingetragen werdern, wo der die notwendigen Daten abgeholt werden sollen.

Wofür der Punkt „variables“ ist, habe ich Euch in diesem Artikel ausführlich beschrieben.

Gewerk Homekit in der CCU2/CCU3 anlegen

Jetzt müssen wir in der CCU2 noch konfigurieren, welche Geräte über Siri gesteuert werden können. Dazu müssen wir uns über den Browser an unserer CCU2 anmelden. Falls Ihr die IP-Adresse nicht wisst, könnt Ihr genauso vorgehen wie wir es beim Raspberry Pi weiter oben durchgeführt haben.

Unsere neue Homebridge übernimmt alle Geräte, die dem Gewerk „Homekit“ angehören. So haben wir es eben in die Konfigurationsdatei geschrieben. Also müssen wir nun in der CCU2 ein neues Gewerk anlegen, das ebenfalls „Homekit“ heißt.

homematic-homebridge-gewerk

Dazu gehen wir auf „Einstellungen“ –> „Gewerk“ und klicken unten rechts auf „Bearbeiten“. Es öffnet sich ein neues Fenster. Hier klicken wir auf die Schaltfläche „Neu“ und ändern den Namen von „<neues Gewerk>“ zu „Homekit“.

Damit haben wir unser neues Gewerk angelegt. DIe Homebridge erkennt nun alle Kanäle automatisch, die diesem Gewerk zugeordnet werden. Aktuell befinden sich noch keine Geräte darin, das wollen wir jetzt ändern.

homebride-kanaele

Dazu klickt Ihr nun auf „Kanal hinzufügen“. Im nächsten Fenster erscheint nun eine Liste aller, in der CCU2 verfügbaren Kanäle. Links neben den Kanälen kann eine Checkbox zur Auswahl aktiviert werden.

Es werden nicht alle Geräte unterstützt. Verwenden könnt Ihr Dimmer, Schalter, Rollladenaktoren, Bewegungsmelder, Tür- und Fenstersensoren, die Wetterstation und Heizungsregler.

Alle Geräte, die später über Siri und Homekit erreichbar sein sollen müssen nun aktiviert werden. Es können später auch weitere Geräte hinzugefügt werden. Mit einem Klick auf „OK“ schließt Ihr den Vorgang ab.

Wenn Ihr das Gewerk angelegt habt, dann muss der Pi neugestartet werden, damit die neuen Geräte eingelesen werden.

Dazu loggt Ihr Euch erneut per Putty ein und gebt folgenden Befehl ein:

Nun wird die Bridge mit dem Kommando

manuell gestartet. Wir sehen nun unterschiedliche Befehlszeile. Wenn Ihr alles richtig gemacht habt, dann sind alle Geräte aufgelistet, die Ihr zuvor dem Gewerk „Homekit“ zugeordnet habt.

Jetzt können wir endlich das Terminal verlassen und uns unserem iPhone widmen.

Homebridge zu HomeKit hinzufügen

Ihr startet nun die Home App auf Eurem iPhone. Dort Tappt Ihr auf das „+“ in der rechten oberen Ecke. In dem Dialog tappt Ihr anschließend auf „Gerät hinzufügen“

Im neuen Fenster müsst Ihr nun ganz unten um den Code manuell eingeben zu können. Leider funktioniert das Scanner per Kamera bei der Homebridge nicht.

Es kommt ein Sicherheitshinweis, dass das Gerät nicht signiert ist, diesen könnt Ihr aber getrost verwerfen.

Es muss nun folgender Code eingegeben werden: 031-45-154

Damit haben wir die Homebridge nun zu unserem Homekit hinzugefügt! Alle weiteren Schritte werden dann in der Homekit App vorgenommen. Ihr könnt dort die Namen anpassen, die Räume zuweisen und viele mehr!

Schaut Euch auch dieses Tutorial an. Hier habe ich erklärt, wir Ihr auch von extern (außerhalb des eigenen WLANs) die Homekit App und Siri zur Steuerung nutzen könnt.

Praktisch ist auch die Anwesenheitserkennung über die Homebridge. Das habe ich Euch hier beschrieben.

Homematic Geräte im Homekit einrichten

Kommen wir nun zum letzten Schritt dieses Tutorials, hier könnt Ihr selbst kreativ werden und die Homematic Geräte den passenden Räumen zuordnen, auch können hier jetzt Namen definiert werden, unter denen Siri die Geräte erreichen kann.

Räume anlegen: Sinnvollerweise legt Ihr zuerst alle Räume an, die Ihr nachher benutzen wollt. Die Namen sollten einfach sein, Siri hat nachher auch über den Namen des Raumes eine Zuordnung zu den Geräten. Wenn Ihr also sagt: „Alle Lampen im Wohnzimmer aus“. Dann werden auch alle Leuchten, die diesem Raum zugeordnet sind abgeschaltet.

homematic-siri-homebridge-raeume

Nachdem die Räume angelegt worden sind, können wir die Geräte auf die Räume verteilen und entsprechende Namen vergeben. Dazu klicken wir auf „Haus“ und suchen uns das entsprechende Gerät heraus. Als Beispiel zeige ich Euch das Vorgehen an einer Lampe, die sich im Gäste WC befindet.

Ich halte meinen Finger nun länger auf dem Symbol der Lampe und es öffnet sich ein Regler, an dem ich den Dimmwert der Leuchte einstellen kann. Mit einem Tapp auf Details öffnet sich das Einstellungsfenster.

homematic-einrichtung-lampe

Hier sollte zuerst ein sinnvoller Name für die Lampe festgelegt werden. Daher sollte „Dimmer_GästeWC:1“ in „Lampe Gäste WC“ geändert werden. Der ursprüngliche Name kommt aus der CCU2. Das Symbol kann ebenfalls geändert werden. Das müsst Ihr Euren Finger länger auf dem Symbol der Lampe belassen. Dadurch öffnet sich ein weiteres Auswahlfenster und es kann ein anderes Symbol gewählt werden.

Was ebenfalls wichtig ist, ist dass der Raum von „Standardraum“ in z.B. Gäste WC geändert wird. So weiß Siri später, welche Lampe geschaltet werden soll.

Um nun z.B. den Dimmwert im Gäste WC anzupassen sagt Ihr: „Hey Siri, Lampe Gäste WC auf 30%.“

Das funktioniert wirklich hervorragend und geht wirklich schnell! So, damit sind wir auch am Ende dieses Tutorials angelangt. Am besten Ihr spielt einfach etwas mit der Home App herum, die Bedienung ist kinderleicht. Mit den Sprachbefehlen müsst Ihr immer mal was ausprobieren oder umformulieren. Siri versteht leider noch nicht alles. Viel Spaß damit ;-)

Installation von ioBroker

Die Installation von ioBroker ist etwas überschaubarer. Hierfür sind nur wenige Befehle notwendig und auch der Autostart wird von alleine bei der Installation aktiviert.

Auch hierfür brauchen wir eine SSH-Verbindung zu unserem Pi. Wie Ihr an die IP-Adresse kommt und wie Ihr Euch verbindet, habe ich Euch am Anfang des Artikels ja bereits beschrieben.

Wir bauen zuerst wieder eine Verbindung zum Pi auf. Nun kopieren wir folgende Befehle für die Installation in das Terminal:

Mit diesen 4 Zeilen haben wir ioBroker komplett installiert. Zugreifen können wir nun über folgende

Eine ausführliche Anleitung, wie Ihr ioBroker für die Alexa-Sprachsteuerung konfiguriert habe ich Euch bereits vor einigen Monaten geschrieben. Diese ist noch aktuell.

Nach den Installationen muss die Bridge einmal neu gestartet werden. Danach können alle 3 Programme direkt erreicht werden!
Dazu verwendet Ihr folgenden Befehl

Wie erreiche ich die einzelnen Geräte im Netzwerk?

CCU2: https://homematic-ccu2/ oder https://ip-adresse von CCU2

ioBroker: https://ip-vom-Pi:8081

nicht die IP vom piVCCU Container!

Homebridge: Direkt über die Home App vom iPhone oder iPad.

 

Passende Beiträge


5 Kommentare

  • Mathias

    13. Juli 2018

    Sebastian, bei mir kommt gerade der Angsthase wieder durch.
    Wäre nicht richtiger:
    CCU2: https://homematic-ccu2/ oder https://ip-adresse von CCU2/
    ioBroker: https://ip-vom-Pi:8081

    Gruß,
    Mathias

    Antworten
    • Sebastian

      Sebastian

      13. Juli 2018

      hahahaha ;-)

      Okay, habs geändert! Aber Du bist ja lokal, von daher eigentlich egal…

      Antworten
  • georgios

    5. Juli 2018

    vielen dank für die neue anleitung.
    soweit alles gut bis hier…
    pi@raspberrypi:/home $ sudo npm install -g –unsafe-perm homebridge
    bekomme ich folgende Meldung:
    sudo: npm: command not found

    vielleicht eine Idee was ich falls gemacht habe.
    vielen dank
    georgios

    Antworten
    • georgios

      5. Juli 2018

      noch Mals von vorne angefangen und siehe da alles geklappt.

      beste grüße
      georgios

      Antworten
      • Sebastian

        Sebastian

        6. Juli 2018

        …super! Also läuft alles auf dem Pi3B+?
        Ich musste lange wegen der richtigen NodeJS-Version testen, die 10xx macht Probleme bei ioBroker, die 4.8.0. läuft zwar mit der Bridge aber nicht mit ioBroker usw…

        ich hoffe das mit der 8.x.x nun alles sauber läuft!

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.