Heute will ich Euch gerne einen Anwendungsfall für das Homematic 12-Ws14-DR geben. Aktuell setzen wir ein Projekt mit 50 Homematic wired IOs um, bei dieser Installation hatten wir auch die Aufgabe, einen Beamer und eine Leinwand elektronisch zu bewegen. Der Beamer ist ein einer speziellen Deckenhalterung untergebracht, die eine eigene Steuerung besitzt. Auch die Leinwand wird elektronisch verfahren. Auch hier ist bereits vom Hersteller eine eigene Steuerung vorgesehen, sodass beides über eine beiliegende Fernbedienung verfahren werden kann.

Da es aber gewünscht war, den Beamer und die Leinwand ebenfalls per Homematic zu steuern, musste eine Lösung her, wie beide Geräte in das System integriert werden konnten. Sowohl die Steuerung des Beamerantriebes, als auch die Elektronik der Leinwand besitzen potentialfreie Kontakte. Über diese Kontakte kann jedem Gerät der Fahrbefehl hoch, runter und Stop gegeben werden. Daher brauchten wir in Summe 6 potentialfreie Kontakte um beide Geräte komplett ansteuern zu können.

Neben der Spannungsversorgung (230V) wurden zur Ansteuerung jeweils 6 Adern zum Beamerantrieb und auch zur Leinwand geführt. Im unteren Bild sieht man die Steuerung, die vom Hersteller der Leinwand mitgeliefert worden ist. Das erste Kabel dient der Spannungsversorgung des Systems. Das mittlere Kabel läuft zum Motor der Leinwand, der direkt dort verbaut ist. Die Steuerung schaltet die Polarität je nach gewünschter Fahrweise um. Dies kann, wie schon erwähnt entweder mit der mitgelieferten Fernbedienung erfolgen oder aber über die potentialfreien Kontakte, die von der Steuerung zur Verfügung gestellt werden.

Das 6 adrige Kabel für die Ansteuerung wird ganz unten angeklemmt. Dort sind die vier Klemmen zu sehen, die für die externe Ansteuerung vorgesehen sind: eine gemeinsame Masse, eine Klemme für „Hoch“, „Runter“ und „Stop“.

Das 6-adrige Kabel läuft nun in den Schaltschrank und wird dort über Klemmen auf das Homematic 12-Ws14-DR gelegt. Das Modul bietet sechs potentialfreie Ausgänge, über die dann die Leinwand und der Beamer angesteuert werden können. Für die ersten drei Ausgänge steht die gemeinsame Masse „A“ zur Verfügung. Die weiteren drei Ausgänge müssen auf die Masse „B“ gelegt werden.

Das Modul wird, wie alle anderen Homematic wired Module auch, mit 24V betrieben.

Wer keinen Aufbau über Homematic wired machen will, kann dies auch alternativ über Funk machen. Es kann dafür der 4-kanalige Schaltaktor eingesetzt werden. Wer keine Lust auf den Zusammenbau hat, kann das Gerät auch fertig aufgebaut über ELV beziehen.

Auch für Homematic IP (Funk) gibt es eine Lösung.

Natürlich hat nicht jede Leinwand und jeder Beamerantrieb eine Steuerung, die so einen externen Zugriff ermöglicht. Wenn Ihr ebenfalls mit dem Gedanken spielt, Euch ein Heimkino einzurichten und dieses dann per Smarthome zu steuern, solltet Ihr aber darauf achten, dass eine externe Ansteuerung möglich ist.

Ein kleines Problem besteht noch, welches wir über die Programmierung gelöst haben. Alle Ausgänge des Homematic 12-Ws14-DR können per Programmaufruf oder über die Pocket Control App zwar gesetzt werden, doch bei einem Richtungswechsel muss die Ansteuerung manuell zuerst wieder weggenommen werden – das ist leider etwas unkomfortabel. Daher haben wir ein Programm geschrieben, welches den Ausgang nur für die Zeit ansteuert, die der Antrieb auch fährt.

Der Beamer benötigt z.B. 32 Sekunden, um zu verfahren. Wenn nun der Befehl gegeben wird, wird die Ansteuerung für 33 Sekunden aktiv. Der Ausgang wird danach automatisch zurückgesetzt. Das Programm dazu wird Euch Werner in einem weiteren Artikel vorstellen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.