Endlich ist die lang erwünschte und bereits bei Technikkram.net mehrfach angekündigte Homematic IP Kontakt-Schnittstelle HmIP-FCI1 erhältlich und auch eingetroffen. Gerne möchte ich mir daher mit euch gemeinsam einen ersten Eindruck zum Produkt verschaffen…

HmIP-FCI1 lautet die Produktbezeichnung der Kontakt-Schnittstelle, die derzeit ausschließlich bei ELV als Bausatz angeboten wird. Hierüber lassen sich laut Aussage des Herstellers folgende Anwendungsfälle realisieren:

  • Einbindung individueller Taster aller Markenhersteller
  • Einbindung individueller Schalter aller Markenhersteller
  • Einbindung von bestehenden Fenster-/Alarmkontakten
  • Generelle Einbindung potentialfreier Schaltkontakte (bspw. von einem externen Rauchwarnmelder)

Hierfür bietet die Kontakt-Schnittstelle HmIP-FCI1 einen Eingangskanal, der entsprechend dem Anwendungsfall abgefragt werden kann. Die in Kürze erhältliche Kontakt-Schnittstelle HmIP-FCI6 wird dafür ganze sechs Eingänge zur Verfügung stellen.

Zusammenbau

Der Zusammenbau des Gerätes sollte einen halbwegs geübten Lötmeister :) vor keine große Herausforderung stellen, deswegen gehen wir direkt über zu ein paar Produktbildern und den entsprechenden Funktionen des Gerätes.

Neben ein paar wenigen Bauteilen (Batteriekontakt+Buchse), die auf die dargestellte Platine gelötet werden müssen, ist der Rest nur zusammen zu klicken…

Die Antennenleitung wird durch die vorgesehene Bohrung an der Oberseite des Gehäuses durchgesteckt und das Gehäuse zusammengeklickt. Die vorkonfektionierte, 2-polige Leitung wird mittels eines Steckers an der Buchse der Kontakt-Schnittstelle angeschlossen.

Anschluß an einen herkömmlichen Schalter

Wie bereits mitgeteilt, kann die Kontakt-Schnittstelle für die Einbindung herkömmlicher Taster oder Schalter verwendet werden. Das ist insbesondere dann interessant, wenn es für eure Lichtschalter keine Adapter für die Unterputzaktoren (HmIP-BSM) aus der Homematic IP Familie gibt. In meinem Fundus hatte ich noch einen alten Lichtschalter gefunden, den ich direkt zum Testen an die Kontakt-Schnittstelle angeschlossen habe:

Wie ihr erkennen könnt, ist die neue Kontakt-Schnittstelle wirklich kompakt und kann problemlos zusammen mit einem Taster oder Schalter in der Unterputzdose unterkommen. Denkt auf jeden Fall daran, dass keine Spannung auf dem Taster bzw. Schalter liegen darf. Nur potentialfreie Taster/Schalter dürfen angeschlossen werden.

Konfiguration in der Homematic IP App

Zunächst einmal habe ich mich dem Anlernen der Kontakt-Schnittstelle an einem Homematic IP Access Point gewidmet. Der Einrichtungsprozess ist wie üblich sehr einfach und benutzergeführt gestaltet…

Im Einrichtungsprozess habt ihr abschließend die Möglichkeit, einen der folgenden Anwendungsfälle zu wählen. Es sind dabei folgende Varianten möglich:

  • Raumklima – wenn Fensterkontakte angeschlossen sind
  • Sicherheit – wenn Fensterkontakte oder auch externe Bewegungsmelder angeschlossen sind
  • Licht & Beschattung – wenn Taster/Schalter angeschlossen werden und diese Aktoren ansteuern sollen

Bei den Varianten kann auch eine Kombination Raumklima & Sicherheit erfolgen. Licht & Beschattung kann logischerweise nicht kombiniert werden.

  

 

Für meinen Anwendungsfall habe ich einen einfachen Schalter angeschlossen, womit der Anwendungsfall „Licht und Beschattung“ auszuwählen ist. Damit ist das Anlernen abgeschlossen und wir gehen über in die Einstellungen des Gerätes (Hauptmenü / Geräteübersicht / Kontakt-Schnittstelle anwählen).

Sofern ihr einen Taster angeschlossen habt, ist die obere Option auszuwählen. In meinem speziellen Fall des angeschlossenen Schalters wähle ich entsprechend die untere Option aus.

Abschließend kann die Kontakt-Schnittstelle wie ein normaler Funk-Wandtaster (bspw. HmIP-WRC2 oder HmIP-WRC6) in Automatisierungsregeln oder auch der komfortablen Gruppenfunktion genutzt werden.

Konfiguration in einer CCU3

Sofern ihr eine aktuelle Firmware auf der CCU2/3 oder auch RaspberryMatic habt, könnt ihr die Kontakt-Schnittstelle auch hier einsetzen. Dafür einfach wie gewohnt anlernen und es erscheint das Gerät im Posteingang:

Nach dem Anlernen müsst ihr natürlich, ähnlich wie in der Access Point Variante, die Anschlussart auswählen. Hierfür geht ihr in die Geräteeinstellungen (Einstellungen/Geräte/Kontakt-Schnittstelle->Einstellen) und parametriert die Schnittstelle entsprechend:

Hier könnt ihr nun auswählen, welcher Gerätetyp an dem Eingang der Kontakt-Schnittstelle angeschlossen wurde. Zur Verfügung steht Taster, Schalter sowie Tür-/Fensterkontakt (-> hier auch auswählbar, welcher Zustand offen bzw. geschlossen ist).

Und natürlich lassen sich auch die beliebten Direktverknüpfungen mit der Kontakt-Schnittstelle realisieren, so dass ein Standard-Taster bzw. Schalter eines beliebigen Schalterprogramms endlich mit Unterputzaktoren oder auch Steckdosen kombiniert werden kann, ohne dass der Umweg über ein träges, verzögertes Zentralenprogramm genommen werden muss.

Zum Testen habe ich einfach meinen Schalter aus dem Fundus mit einer Homematic IP Schalt-Mess-Steckdose direktverknüpft. Ich konnte beim Ein- bzw. Ausschalten wirklich keinerlei Verzögerung feststellen.

Benötige ich die Kontakt-Schnittstelle?

Ganz klares JA für alle, die ihre herkömmlichen Schalter/Taster mit in das System einbinden möchten. Ebenso natürlich für all diejenigen, die Fremdsysteme wie bspw. Alarmzentralen oder auch Rauchwarnmelder anderer Hersteller auswerten möchten. Werner hat mir gegenüber bereits angekündigt, dass er euch hierzu einige Anwendungsfälle in einem separaten Bericht zusammenfassen wird.

Viele Grüße

Michael

8 Kommentare
    • Avatar
      Michael sagte:

      Ja, indem du ein Zentralenprogramm schreibst, welches als „Bedingung“ die FCI1 und als „Aktivität“ die Variable beinhaltet.

      Gruß
      Michael

      Antworten
  1. Avatar
    Roberto sagte:

    Hallo Michael. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Eine Frage zu einem Anwendungsfall, der bei mir ansteht: ich erhalte demnächst einen Deckensegel mit verbauten LED-Strips. Angedacht war, direkt im Deckensegel den Dimmaktor HmIP-FDT zu verbauen, und diesen dann mit einem Funk-Wandtaster zu bedienen. Könnte ich jetzt statt den Funk-Wandtaster von HmIP einfach einen herkömmlichen Taster bzw. Schalter nehmen (wohne in der CH wo praktisch überall EdizioDUE verbaut sind) und diesen mit dem neuen HmIP-FCI1 bestücken? Geht das nur mit Schalter oder Taster, oder sogar auch mit Drehdimmer, womit das Licht durch Drücken ein/ausgeschaltet und durch den Drehregler gedimmt wird? Danke für ein gelegentliches Feedback und beste Grüsse, Roberto

    Antworten
    • Avatar
      Michael sagte:

      Hallo Roberto,

      Drehdimmer wird vermutlich nicht funktionieren (höchstens die EIN/AUS-Drückfunktion). Aber du kannst jeden herkömmlichen Schalter oder Taster an dieser Pille anschließen, auch die bei dir in der Schweiz üblichen, und hast damit einen Funk-HmIP-Wandsender gebaut.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
      • Avatar
        Roberto sagte:

        Hallo Michael

        Danke für deine Antwort. Das mit dem Drehdimmer hab ich mir fast gedacht. Das Dimmen würde beim Einsatz eines Tasters dann jeweils durch einen langen Tastendruck passieren?

        Gruss, Roberto

        Antworten
        • Avatar
          Michael sagte:

          Hallo Roberto,

          genau, der lange Tastendruck eines TASTERS führt zum Hoch- bzw. Runterdimmen des Dimmers. Mit Schaltern geht das natürlich nicht.

          Gruß Michael

          Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.