In Teil 2 des mediola Workshops möchte ich euch zeigen, wie ihr mit dem mediola AIO Creator NEO eine erste Fernbedienung für euer Smart Home zusammenbaut.

Wie in Teil 1 des Workshops bereits erklärt, gibt es eine PC/MAC Anwendung von mediola, den sogenannten AIO Creator NEO, den ihr auf der mediola Homepage grundsätzlich kostenfrei herunterladen könnt.

Die Installation sollte keinen von euch vor eine Herausforderung stellen, so dass wir mit dem ersten Start der Anwendung fortfahren.

Erster Start AIO Creator NEO

Beim ersten Start begrüßt euch grundsätzlich erst einmal ein kurzer Assistent, der euch die wichtigsten Grundfunktionen vermitteln soll. Ihr könnt euch auch ein Video dazu anzeigen lassen.


Nach Abschluss des Assistenten werdet ihr nun aufgefordert, einen Benutzernamen sowie einen Lizenzschlüssel zur Nutzung einzugeben. Diesen Lizenzschlüssel solltet ihr im Lieferumfang eurer CCU3 gefunden haben. Solltet ihr noch keinen Lizenzschlüssel besitzen, so könnt ihr die Software erstmal im Test-Modus ausprobieren, wie ich es im Teil 1 des Workshops bereits mitgeteilt habe.

Tragt beides ein und bestätigt die Lizenzbedingungen:

Zudem muss ein mediola Account erstellt werden, damit ihr die erstellten Fernbedienungen auch auf eurem Smartphone/Tablet später abrufen könnt.

Im nächsten Dialogfeld werdet ihr erneut vom Einrichtungsassistenten begrüßt. Dieser hilft euch bezugnehmend auf eure Smart-Home Installation bereits eine erste, grob nach Räumen eingeteilte Fernbedienung zu erstellen. Ihr solltet diesen Assistenten bei den ersten Schritten mit mediola durchaus nutzen…

 

Verwenden des Einrichtungsassistenten

Zunächst einmal werdet ihr aufgefordert, eine neue Fernbedienung zu erstellen. Hierfür wählt ihr einen individuellen Namen und, viel wichtiger, ein entsprechendes Auflösungsprofil für euer Endgerät. Wollt ihr beispielsweise mit einer Fernbedienung für euer Smartphone beginnen, wählt beispielsweise ein Galaxy S8+ im Hochformat aus. In der Skinauswahl wird bei den meisten von euch am Anfang, je nach Lizenzschlüssel, wohl nur der Creator Neo 2 auftauchen. Hier könntet ihr weitere Skinmodelle, also andere Icon-Sets und damit Symbole, einbinden und die Fernbedienung auf diesem Skin beruhend erstellen.

Schließt das Ganze mit „Erstellen“ ab. Als nächstes öffnet ihr nun die soeben erstellte Fernbedienung.

Sofern ihr mit einer CCU oder dem Mediola Gateway arbeitet, könnt ihr nun bereits automatisiert eine erste Fernbedienung erstellen lassen. Wählt im nachfolgenden Dialogfeld aus, ob ihr ein entsprechendes System im Einsatz habt. Solltet ihr nicht aus der Homematic Welt kommen, müsst ihr die Grundstruktur eurer Fernbedienung selber anlegen.

Klickt danach auf den Gerätemanager, der sich sehr weit oben in der Oberfläche befindet. Ihr erhaltet auch immer einen Hinweis, wo ihr zu klicken habt…

Wechselt auf Gateways…

Und klickt abschließend auf „Gateways suchen“…

Nun das Homematic CCU Gateway aussuchen und die Suche starten…

Es werden nun alle Zentralen vom Typ „CCU“ angezeigt, die gefunden wurden. Die Suche gilt gleichermaßen auch für virtualisierte CCUs wie bspw. piVCCU oder aber auch RaspberryMatic. Wählt die zu importierende CCU aus und klickt auf „Importieren“.

Mit diesem Schritt habt ihr nun zunächst einmal die Zentrale selbst als „Gateway“ in den mediola AIO Creator übernommen. Die Geräte, die an dieser Zentrale angelernt sind, sind jedoch noch nicht bekannt.

Dafür führt euch der Einrichtungsassistent als nächstes erneut auf das soeben gefundene Gateway. Wählt auf der linken Seite aus, für welche der importierten CCU ihr jetzt die Geräte finden möchtet. In der Regel werdet ihr nur eine zur Auswahl haben. Tragt zudem Benutzernamen und Kennwort eurer CCU ein.

Tipp: Denkt an dieser Stelle zudem unbedingt daran, dass auf eurer Zentrale CCU3 die Firewall-Einstellung so gewählt sein muss, dass mediola Zugriff hat! Dafür gibt es extra eine vorgegebene Einstellung.

Nachdem ihr die Zentrale ausgewählt habt, klickt ihr oben im Reiter auf „Geräte“ …

Dann auf „Geräte importieren“…

Nun werden alle bekannten, am Gateway angelernten Geräte durch mediola abgescannt und erscheinen in einer Auswahlliste. Hier könnt ihr gegebenenfalls noch einige Geräte abwählen, Programme als Gerät importieren oder auch Variablen hinzufügen.

Schließt diesen Vorgang mit „Importieren“ ab, wartet einen Moment und beendet dann ebenfalls den anfangs geöffneten Gerätemanager.

Erstellen der Fernbedienung (Grundstruktur)

Nachdem wir nun alle Geräte in den mediola AIO Creator importiert haben, geht es an die Erstellung einer ersten Fernbedienung, für die zuvor bereits erstellte Bildschirmauflösung bzw. das ausgewählte Endgerät.

Hier bietet euch der Creator direkt auf der linken Seite eine weitere Assistenzfunktion an.

Nachfolgend werdet ihr wieder durch einen Assistenten geführt, in welchem ihr auswählt, für welches Gateway ihr die Fernbedienung erstellen wollt…

Nach erfolgreichem Durchlaufen des Assistenten solltet ihr im mediola Creator eine erste Fernbedienung erhalten, die die Räume eurer Zentrale enthält. Damit ist auch der letzte Assistent am Ende angekommen.

Um euch die Grundprinzipien bei der Erstellung einer Fernbedienung möglich unkompliziert zeigen zu können, habe ich nur drei Räume auf meiner Zentrale vom Assistenten erstellen lassen.

Wenn ihr nun beispielsweise einmal auf einen der links im Editor angezeigten „Räume“ klickt (in Wirklichkeit sind es einzelne Seiten), könnt ihr den entsprechenden Raum in der Ansicht bearbeiten. Erkennbar ist auch, dass die in der CCU entsprechend abgelegten Geräte im Raum nicht auftauchen. Sie werden vom Assistenten nicht automatisch hinzugefügt.

Erstellen der Fernbedienung (Geräte hinzufügen)

Um die einzelnen Geräten jetzt euren Räumen hinzuzufügen, benutzen „mediola-unerfahrene“ am Besten die Geräte-Widgets. Diese werden oben links über den „Zauberstab“ hinzugefügt. Hier hat mediola erst seit kurzer Zeit eine Möglichkeit integriert, um Geräte sofort mit allen Funktionen als „Gruppe“ innerhalb der Fernbedienung abzulegen. Dieses brachte zuvor, je nach Gerät, eine nicht unerhebliche Arbeit mit sich.

Für meinen Raum „Bad oben“ füge ich also zunächst einmal über das Widget-Symbol das Gerät „Deckenlicht Bad oben“ hinzu.

Sobald ihr das Gerät ausgewählt habt, könnt ihr euch für eines von einigen vorgegebenen Designs entscheiden und mit „Widget einfügen“ den Vorgang abschließen.

Diese Widgets könnt ihr nun mehrfach für die unterschiedlichsten Geräte verwenden.

Zur vereinfachten Darstellung habe ich mich für drei Geräte entschieden, die ich alle über ein entsprechendes Widget eingefügt habe. Danach lassen sich die Symbole in bekannter „Powerpoint“-Herangehensweise verkleinern, vergrößern, verschieben, usw… Die Widgets werden generell „gruppiert“ erzeugt, solltet ihr einzelne Elemente, wie beispielsweise den Namen verändern wollen, so löst die Gruppierung zunächst auf.

Erstellen der Fernbedienung (Erster Test)

Nachdem wir nun einige Elemente auf unserer Fernbedienung platziert haben, sehen wir, dass die Gerätedaten nicht der Wahrheit entsprechen. Bei Temperatursensoren werden beispielsweise „?“ als Wert aufgeführt, bei anderen Geräten stimmt einfach der Gerätestatus nicht mit dem Tatsächlichen überein.

Das liegt daran, dass beim Erstellen der Fernbedienung noch keine Übergabewerte der Geräte angezeigt werden, sondern diese Widgets einfach als Platzhalter dienen. Technisch betrachtet sind sie jedoch bereits über die Widget Funktion mit dem entsprechenden Gerät verknüpft.

Um einen ersten Funktionstest durchführen zu können, nutzen wir die „Vorschau„-Funktion des mediola Creators. Klickt dafür im oberen Bildbereich bitte auf das entsprechende Symbol.

Es öffnet sich euer ausgewähltes Design (Smartphone/Tablet) mit dem zuvor erzeugten Inhalt.

Dabei könnt ihr erkennen, dass nun auch die tatsächlichen Werte eurer Geräte angezeigt werden. Die Buttons für „zurück“ oder auch „Hausansicht“ werden durch den zuvor angesprochenen Assistenten automatisch erzeugt. Hier habt ihr keine weiteren Arbeiten zu leisten.

Tipp:

Wenn ihr bei der Lizenzeingabe den „Testmodus“ gewählt habt, könnt ihr über diese Vorschaufunktion auch bereits alle Homematic-fremden Geräte ansprechen. Dafür muss natürlich zuvor ein weiteres Gateway, wie beispielsweise Sonos, Kameras oder welches Gerät auch immer ihr mit einbinden wollt, im Creator erzeugt werden. Der Testmodus entspricht damit vom Prinzip der „Ultimate“-Edition von mediola, nur dass ihr es nicht auf ein Smartphone übertragen könnt.

Fazit

Vor allem mit den Widgets ist es für Anfänger sehr leicht, erste Fernbedienungen zu erstellen. Wo früher jedes einzelne Icon individuell mit einer Funktion manuell belegt werden musste, werden über die Widgets alle notwendigen Geräteinformationen automatisch mit den Icons verknüpft.

Im nächsten Teil des Workshops „Mediola – 3 : Übertragen von Fernbedienungen an das Smartphone“ zeige ich euch dann, wie ihr die soeben erstellte Fernbedienung auf euer Smartphone übertragen könnt.

Kleiner Ausblick in die Workshop-Reihe – es folgt noch:

  • Erstellen von individuellen Icons mit Funktionen zur Bedienung / Statusinformationen ohne Widget-Funktion
  • Cloud Services
  • Arbeiten mit dem Automation Manager
  • Einfügen von Kameras

Teilt uns auch gerne mit, wo euer Interesse besteht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.