Windows 7 und Windows 8 im Audit-Modus zum klonen mit Acronis vorbereiten

Wenn man ein Mastersystem erstellen möchte, welches bereits mit Programmen und Einstellungen ausgestattet ist, um dieses danach etwa mit Acronis True Image auf andere Hardware zu klonen, sollte man den Audit-Modus von Windows dafür verwenden. Nach Abschluss aller Tätigkeiten im Audit-Modus, werden alle eindeutigen Systeminformationen aus der Windows-Installation per Sysprep entfernt.

Bedeutet die SID wird zurückgesetzt und alle Wiederherstellungspunkte sowie Ereignisprotokolle werden gelöscht und das ist in Netzwerken (Arbeitsgruppen und Domänen) zwingend erforderlich. Es ist die perfekte Möglichkeit, eine große Menge gleicher Hardwarekonfigurationen identisch auszustatten. Wie gesagt, nachdem im Audit-Modus alle gewünschten Installationen und Konfigurationen erfolgt sind, wird der Master mit dem Befehl Sysprep versiegelt, wodurch die erneute Verwendung dieses Systems auf anderen Computern möglich wird.

Ablaufplan

1) Auf dem Mastersystem welches zum klonen herhalten soll, wird ganz normal Windows 7 oder 8 installiert bzw. das System eingeschaltet, wenn das Betriebssystem schon vorinstalliert ist. Aber bei der Willkommensseite wo man normalerweise Benutzernamen und Computernamen eingibt, wird durch die Tastenkombination Strg + Shift + F3 der Ablauf unterbrochen und der PC wird automatisch neu gestartet und im Audit-Modus wieder hochgefahren.

2) Im Audit-Modus von Windows 7 oder 8 ist das vordefinierte Benutzerkonto Administrator (ohne ein Passwort) aktiviert. Jetzt können alle benötigten Programme, Treiber  und Windows Updates installiert und das System individuell konfiguriert werden. Das Programm-Fenster des Microsoft-Bereitstellungstools Sysprep ist beim Neustart geöffnet und kann vorerst geschlossen werden. Bei jedem Neustart fährt das  System automatisch wieder im Audit-Modus hoch und  das so lange, bis das System per Sysprep versiegelt wird.




3) Im letzten Schritt wird Windows jetzt mit Sysprep versiegelt dazu entweder die nach jedem Neustart geöffnete GUI verwenden und dort:

  • Out-of-Box-Experience (OOBE) für System aktivieren
  • Verallgemeinern
  • Herunterfahren

auswählen und nachdem das System heruntergefahren ist, kann mit etwa mit Acronis True Image (Link) die Platte geklont werden.

Sollte das Sysprep Fenster geschlossen sein kann es via C:WindowsSystem32Sysprepsysprep.exe wieder aufgerufen werden. Wer aber lieber auf Kommandozeile arbeitet, startet dies dem Befehl:

Gut gemachte Phishing-Mails sind gefährliche Phishing-Mails

Phishing-Mails gibt es leider wie Trojaner und Viren in Hülle und Fülle. Die meisten sind jedoch zum Glück eher schlecht gemacht und dadurch „leicht“ zu erkennen. Oft ist die Übersetzung etwa ins Deutsche eine Katastrophe und die Aufforderung seine Zugangsdaten z.B. fürs Online-Banking inkl. PIN Nummer und am besten noch mit TAN Nummern einzugeben, sollte bei jedem Anwender die Alarmglocken erklingen lassen.

[Update: Am Ende des Beitrags findet Ihr Eure Fragen und meine Antworten zu dem Thema]

Phishing_E-Mails 1

Heute erreichte mich eine recht gut gemachte Phishing-Mail vom Designer-Outlett dress for less und nur beim genauen hinschauen war der Betrugsversuch zu erkennen. Aber man muss den Kriminellen leider lassen, das die Mails immer besser werden und somit ist noch mehr Vorsicht geboten. Die guten alten Sprüche meiner Großmutter wie „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“ und „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ gewinnen immer mehr an Bedeutung. Das Problem an gut gemachten Phishing-Mails, ist nämlich die schlechte Erkennungsrate von Sicherheitssoftware-Lösungen und auch die E-Mail Provider wie etwa google erkennen diese nur sehr schlecht, denn sie schlüpfen einfach durch den Spam-Filter. Weiterlesen

Logitech Keyboard Folio im Test

Heute ist das Logitech Keyboard Folio angekommen und es wurde von mir einem ausführlichen Test unterzogen. Mein Fazit bereits vorab, es ist gewöhnungsbedürftig und für mich persönlich nicht zu gebrauchen. Bis dato habe ich auf jeder getesteten Tastatur, auch den passenden Blogbeitrag geschrieben. Beim Logitech Keyboard Folio habe ich das erste mal, diese Tradition „ab“gebrochen, aber dazu später mehr. Eigentlich bin ich von der durchgehenden Qualität, bei fast allen Produktgruppen von Logitech immer begeistert, aber bei diesem Case ist die größte Schwachstelle die eigentliche Tastatur und das ist sehr schade, weil gerade die steht nun mal im Mittelpunkt bei einem Tastatur-Case.

Weiterlesen

Das papierlose Büro

Ich verfolge seit Jahren die Auffassung „Papier muss nicht sein, es geht auch digital“ doch leider halten sich diejenigen, von denen ich meistens sogar unaufgefordert Unterlagen in Papierform erhalte nicht daran. Auch auf Nachfrage bei Versicherungen, Providern, Ämtern & Behörden ist eine Zustellung von Unterlagen nur in Papierform möglich. Klar muss man gezwungenermaßen alleine für das gute alte Finanzamt alle dafür relevanten Unterlagen im „Original“ aufbewahren, also in Papierform, aber das ist zum einen ja nur ein gewisser Teil der unbeschreiblichen Menge, die in sich Ordner und Ablagen sammelt und zum anderen lassen sich diese nach Abgabe der Steuererklärung, im guten alten Schuhkarton aufbewahren.

papierloses_buero2

Sicherlich ist die Herausforderung bezogen auf Dokumentenmanagement und funktionierende Workflows in einem Unternehmen, auch mit einer kleinen Anzahl von Mitarbeitern eine ganz andere, aber selbst im Privathaushalt evtl. noch mit einem kleinen Nebengewerbe, oder einer Ehrenamtlichen Tätigkeit, kommen Bergeweise Unterlagen zusammen, die wirklich nicht in Papierform aufbewahrt werden müssen.

Was bietet die Digitalisierung von Unterlagen für einen Vorteil und wie ist dieses ohne großen Aufwand und Kosten umzusetzen? Dieses werde ich versuchen zu erläutern.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Platzeinsparung
  • Zeiteinsparung beim suchen von Dokumenten (OCR und Indexierung vorausgesetzt)
  • Zugänglichkeit bei Ablage in der Cloud Weltweit möglich
  • Schutz bzw. Sicherung der Dateien gegen Verlust jeglicher Art (Diebstahl, Brand usw.)

Voraussetzungen für Digitalisierung ?

  • Scanner mit Dokumenteneinzug
  • Scan-Software mit OCR (Texterkennung)
  • System beim ablegen, oder eine Software für Dokumentenmanagement
  • Datensicherung bzw. Cloudspeicher mit lokalem Sync

Das ganze ist wirklich kein Hexenwerk und ich mache es nicht alleine aus Prinzip, sondern weil es mir wirklich Arbeitsschritte abnimmt. Mein persönlicher Ablaufplan ist mit etwas Abwandlung, bei jedem einzusetzen und hierbei spiel es keine Rolle, ob man wie in meinem Fall, einen Mac oder ein Windows System verwendet.

Zum Scannen der Dokumente empfiehlt sich ein Scanner mit einem Dokumenteneinzug, weil jedes Blatt einzeln auf die Scannerscheibe legen, würde beim Thema Zeitersparnis natürlich nicht im Verhältnis stehen. Ich verwende einen Epson Stylus Office BX635FWD (Link) das ist ein  Multifunktionsdrucker, welcher über ein Dokumenteneinzug verfügt und zusätzlich sogar Duplex also doppelseitig scannen kann. Es muss sich dieses Modell sein, es gibt auch von anderen Herstellern sehr gut geeignete Geräte aber wichtig ist der Dokumenteneinzug. Zum Scannen der Dokumente verwende ich die im Mac App Store für 13,99€ erhältliche Software PDFScanner.

PDFScanner
Preis: 16,99 €

Wer ein Windows System verwendet, kann sich bei Netzwelt.de verschiedene Softwarelösungen zum Scannen mit OCR (Texterkennung) anschauen. Häufig werden Multifunktionsgeräte aber vom Hersteller wie HP und Epson bereits mit einer passenden Software zum Scannen ausgeliefert, welche auch Texterkennung beherrscht und das Dokument nachher in komprimierter Form als PDF speichern kann.

Also Dokument einlegen, gewünschte Software aufrufen und den Scanvorgang inklusive Texterkennung starten und beim Ablegen, also dem Speichern der Datei kann man entweder auf eine selbst erstellte Ordnerstruktur setzen, oder man verwendet eine Dokumentenmanagement Lösung wie etwa iDocoument. Ich selber habe mich für die Ordnerablage entschieden und hier hat sicherlich jeder sein eigenes System und somit werde ich hier kein Beispiel für meine Struktur nennen müssen. Nach dem erfolgreichen scannen, werden die Dokumente natürlich nicht einfach so in den Müll geschmissen, sondern vorher geschreddert. Dafür verwende ich einen günstigen, aber sehr gut funktionierenden Aktenvernichter von Amazon (Link) .

Die spätere suche nach einem Dokument, kann man entweder durch eine evtl. verwendeten Software für  Dokumentenmanagement übernehmen lassen, oder wer auf die Ordnerstruktur gesetzt hat, kann beim Mac mit der Spotlight Suche oder optional mit anderen Programmen wie EasyFind nach den Dateien suchen und wer Windows verwendet, sollte die Indexierung einschalten welches hier ausführlich beschrieben wird. Aber für das Thema Dateisuche und die verschiedenen Softwarelösungen auf dem Markt, muss ich mal einen zusätzlichen Beitrag verfassen, denn dieses Thema ist viel zu komplex um es jetzt hier im Detail beschreiben zu können.

EasyFind
Preis: Kostenlos

Sobald natürlich Dateien nur noch in digitaler Form vorliegen, muss man sich um das Thema der Datensicherung erstrecht kümmern. Ich lege alle meine Dokumente bei einem Cloud Speicheranbieter ab und aktuell ist es Copy.com. Die Daten stehen aber dank automatischem Sync, auch lokal zur Verfügung und werden dadurch zusätzlich, per Time Machine auf eine externe Festplatte gesichert. Wer ein Windows System verwendet, sollte sich meinen Artikel zum Thema Datensicherung durchlesen. Das Verzeichnis in dem meine Dokumente in der Cloud liegen, ist selbstverständlich verschlüsselt, welches kostenlos und einfach umzusetzen ist wie ich es im folgenden Beitrag beschrieben habe.

Nun viel Spaß bei dem Projekt „Das papierlose Büro“ und sollten Fragen oder Anregungen vorhanden sein, immer her damit!

Copy.com wirft zum Start Gigabyteweise um sich

Copy for iOSDer Hersteller für Netzwerk und Sicherheitslösungen Barracuda Networks startet mit seinem eigenen Cloud Service copy.com und hat mit dem Funktionsumfang gute Chancen auf dem Markt. Direkt vom Start ab gibt es eine passende Software bzw. App für Windows, Mac, Linux, Android und iOS. Nach kurzer Registrierung erhält man aktuell 5 Gigabyte kostenlosen Speicher und für jeden neu geworbenen Kunden 5 Gigabyte jeweils Dazu. Also für den werbenden und geworbenen und das nennt man eine Win-Win-Situation. Wer sich also hier anmeldet bekommt direkt 10 Gigabyte zum Start. Ansonsten sind 250 GB für 99$ und 500 GB für 149,00$ jährlich zu erwerben. Weiterlesen

gzip bei Strato aktivieren

gzipMit gzip komprimiert man die Ausgabe von Blogseiten an den Browser und verringert somit die Übertragungsgröße. Das verbessert natürlich auch die Ladezeit und erfreut nicht nur die Besucher, sondern auch Google und kann beim Ranking der Seite hilfreich sein. Zwar bieten die großen WordPress Caching Tools W3 Total Cache und mein Favorit WP Super Cache die Funktion an, aber auf einem Strato Server muss diese manuell aktiviert werden. Dazu im Root Verzeichnis die versteckte Datei .htaccess aufrufen und an einer beliebigen Stelle folgende neue Zeile einfügen mod_gzip_on Yes und schon sollte Google PageSpeed Insights die Komprimierung nicht mehr bemängeln und das bringt im Google Page Score ca. 20 Punkte nach oben!