Es ist lange Zeit sehr still um das so angepriesene Apple HomeKit gewesen. Erst mit der Veröffentlichung von iOS 10 ist in das Thema wieder richtig Fahr gekommen. Mit den Apple HomeKit sollte das Smart Home Einzug in jeden Haushalt erhalten – Ein großes Ziel, dass sich Apple hier gesetzt hat.

apple-homekit

Doch wie ist der Status quo und wie wird sich das Thema in den nächsten Jahren entwickeln? Smart Home an sich in ein interessantes Thema, doch wer blick hier noch durch und welcher Hersteller liefert mir auch noch in 5 Jahren Geräte?

Zugegeben, eine Glaskugel haben wir auch nicht, wir können Euch aber einen guten Überblick über das Thema verschaffen.

Status quo: Das Thema ist in vieler Munde und es wird ein rasantes Wachstum erwartet. Hersteller von smarten Geräten sprießen wie die Pilze aus dem Boden. Der eine hat sich darauf spezialisiert Lampen zu steuern, der andere bietet eine App für die Heizungssteuerung. Ein 3. hingegen spricht nur mit Sensoren, die sich um die Gartenbewässerung kümmern. Für jede Anwendung benötige ich eine andere App und einen anderen Hersteller. Das ist nicht gerade sehr clever…

In der Industrie konnte dies mehreren Jahren genauso beobachtet werden. Bussysteme kamen auf den Markt und jeder Hersteller bot sein eigenes System an. Schnell wurde aber klar, dass der Kunde das so gar nicht möchte. Unterschiedliche Hersteller haben sich abgesprochen und konnten nun eine gemeinsame Sprache sprechen. Es entstand ein neuer Standard. In der Industrie z.B. Profibus.

Das gleiche geschieht gerade im privaten Sektor bei den Smart Home Herstellern. Apple sieht sich hier als eine große Schnittstelle. HomeKit soll der neue Standard sein. Jeder der Mitspielen will, muss sich auch an die Spielregeln halten.

iphone-vorschau-homekit

Ein gutes Beispiel ist hier Elgato. Ich habe schon vor ca. einem Jahr Geräte getestet und einen positiven Eindruck gewonnen. Doch als Insellösung waren die Geräte für mich nicht besonders hilfreich. Erst mit dem Update auf iOS 10 kann sich ein Thermostat von Elgato auch mit einem Leuchten von Philips Hue unterhalten.

Was kann Apple HomeKit und wie funktioniert es?

HomeKit ist eine Software-Schnittstelle zwischen verschiedenen Geräten. Für die Kommunikation mit den Geräten wird auf Bluetooth gesetzt. Wenn Ihr Euch in Eurer Wohnung aufhaltet verbindet sich das iPhone mit den beteiligten Geräten. Diese können dann über die Basis (in diesem Fall das iPhone) miteinander kommunizieren.

Die Konfiguration der einzelnen Geräte erfolgt unabhängig davon durch die App vom Hersteller. So muss z.B. ein Gerät von Elagto zuerst mit der Elgato Eve App konfiguriert und eingestellt werden.

Nachdem die Konfiguration vorgenommen worden ist, kann es auch in der App HomeKit angezeigt und bedient werden. Programme und Funktionen werden hingegen direkt in der HomeKit App implementiert. Nur über die HomeKit App können Geräte von unterschiedlichen Herstellern miteinander sprechen.


Vorteile und Nachteile von der Kommunikation über Bluetooth

Wie bereits erwähnt findet die Kommunikation komplett über Bluetooth statt. Das hat bei den neuen Bluetooth-Profilen den Vorteil, dass die Reichweite und die Datenrate recht hoch sind. Doch es muss hierbei immer auf eine Basisstation zurückgegriffen werden. In den meisten Fällen ist das, das iPhone mit der HomeKit App. Doch was passiert, wenn ich mit meinem iPhone die Wohnung verlasse? Eine Bluetooth-Verbindung kann über weitere Distanzen nicht aufgebaut werden. Daher kann ich ohne weitere Maßnahmen meine Geräte Zuhause nicht mehr erreichen.

Dafür hat sich Apple eine Lösung einfallen lassen. Damit Ihr auch von unterwegs aus Eure Heizung steuern könnt, benötigt Ihr eine feste Basistation, die den Bluetooth-Funkverkehr mit den Geräten in der Wohnung aufrechterhält. Dazu kann entweder ein iPad (ab 4. Generation) oder ein Apple TV (4. Generation) verwendet werden.

Das iPhone baut dann von unterwegs aus eine Verbindung zu diesem Gerät aus. Das iPad oder der Apple TV, der sich Zuhause befindet funkt dann über Bluetooth mit den HomeKit-Geräten und sendet die Daten übers Internet an Euer iPhone.

Apple_TV4_1

So könnt Ihr auch von unterwegs aus auf Eure Smart-Home Geräte zugreifen. Die Einrichtung der Cloud erfolgt dabei recht simpel. Ihr müsst dem entsprechendem iPad oder dem Apple TV nur mitteilen, dass es nun eine Basis für Eure HomeKit Geräte ist. Das geschieht mit ein paar Klickt in den Einstellungen der HomeKit App.

Für wen ist Apple HomeKit das ideale Smart Home-System?

Ihr seid interessiert an der Smart-Home Technik und wollt einzelne Komponenten in Eurem Haus steuern? Die Heizung von unterwegs aus schon mal auf eine angenehme Temperatur bringen? Licht per App und mit Hilfe von Siri schalten? Dann seid Ihr bei Apple HomeKit und den dafür vorgesehenen Geräten genau richtig.

Auch Besitzer von Philips Hue Produkten können sich freuen. Mit der neuen Bridge 2 lassen sich die Lampen  vom Smartphone über Siri bedienen. Der Vorteil von HomeKit ist ganz klar, dass hier eine einheitliche Plattform für unterschiedlichen Produkte und Hersteller geschaffen wird. Insellösungen werden so zusammengefasst und Ihr könnt einigermaßen sicher sein, dass die Produkte auch nach mehreren Jahren noch unterstützt werden. Solltet Ihr nach mehreren Jahren Eure Heizungsthermostate erweitern wollen, können auch getrost auf Produkte von anderen Herstellern zurückgegriffen werden. Diese kommunizieren dann trotzdem mit dem bestehenden System.

Welche Hersteller werden unterstützt?

Produkte die mit HomeKit funktionieren sind alle von Apple zertifiziert. Nicht jeder Hersteller kann nach Belieben ein neues Produkt auf den Markt werfen, welches mit HomeKit funktioniert. Die Liste der Hersteller, die in Deutschland Produkte für Apple HomeKit verkaufen ist noch recht überschaubar, wächst aber stetig weiter. Hier gibt es eine Übersicht der aktuellen Hersteller:

Einer der frühen Hersteller von Apple HomeKit Produkten ist Elagto

Hier sind bereits einige Produkte verfügbar, dazu gehörten die Avea Flare Leuchten, die Wetterstation Weather, der Tür- und Fenstersensor Door sowie die Elgato Eve Thermo Heizungsregler.

Wie oben schon erwähnt können auch die Philips Hue Produkte mit HomeKit gesteuert werden. Dabei solltet Ihr allerdings darauf achten, dass nur die neue Hue Bridge 2 unterstützt wird.

Ein sehr schickes, aber auch sehr teures Thermostat gibt es von Ecobee.

Eine Übersicht findet Ihr auch auf der Apple-Seite. Weitere Produkte werden in Zukunft folgen. Natürlich werde ich Euch hierüber weiter berichten.

Das könnte Dich auch interessieren

Homematic Sprachsteuerung über Siri – Schritt für Schritt Anleitung
Aufrufe 34069
UPDATE 06.10.2017: Es gibt eine neue Version dieser Anleitung. Diese Version hier ist veraltet. Bitte benutzt die neue Anleitung. Diese findet Ihr hie...
Verständigungsprobleme mit Siri beheben
Aufrufe 560
Vor ein paar Tagen habe ich Euch in diesem Tutorial gezeigt, wie Ihr Euer Smart-Home System (Homematic) mit der Hilfe von Siri fernsteuern könnt. Befe...
Anleitung Homematic Homebridge Sprachsteuerung Siri für iOS11
Aufrufe 28866
Sein eigenes Smarthome über die Stimme zu steuern ist schon eine sehr feine Sache! Mit Homekit Geräten ist das schon länger möglich und auch Alexa unt...
Sprachsteuerung Homematic: Amazon Alexa und Siri zusammen auf einem Raspberry Pi
Aufrufe 11863
Unsere Anleitungen für die Siri Sprachsteuerung und die Alexa Sprachsteuerung kommen bei Euch sehr gut. Das Homematic Smarthome lässt sich darüber bes...
Homematic: Sprachsteuerung mit Siri – Update der Bridge durchführen
Aufrufe 4237
Die Siri Sprachsteuerung ist schon eine klasse Sache. Viele haben bereits das Tutorial befolgt und steuern Ihr Homematic System per Stimme. Die Homebr...
Homematic & Apple TV HomeKit: Sprachsteuerung über Siri auch von extern
Aufrufe 18184
Mein neues lieblings Duo steht fest! Der Apple TV (4. Generation) und mein Raspberry Pi mit Homebridge ergänzen mein Smart-Home-System perfekt. Normal...
2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite der Datenschutzbestimmungen.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.