externe Antenne für den Raspberry Pi mit RasberryMatic

Ich habe Euch vor einigen Tagen ja bereits gezeigt, wie man die CCU2 auf eine bessere Antenne umbauen kann (zum Artikel). Nun bin ich aber mit meiner Zentrale und allen Programmen und Geräten zu einem Raspberry Pi umgezogen. Das Teil rennt einfach wie Hölle und es macht wieder mega Spaß damit Programme zu schreiben.

Über die Einrichtung des Pi’s habe ich Euch hier berichtet (zum Bericht). Doch nun bin ich natürlich wieder beim alten Problem –> Der schlechte Empfang! Daher habe ich auch hier heute Abhilfe geschaffen.


Das kleine Funkmodul ist genau das gleiche, wie bei der CCU2, daher gestaltet sich der Umbau ähnlich. Um dies aber für Euch besser nachvollziehbar zu machen habe ich es hier mit ein paar Fotos dokumentiert.Die Antenne bekommt Ihr bei Amazon unter diesem Link. Da zugehörige Pigtail ist mit dabei!

Auch gute Erfahrungen habe ich mit dieser hier gemacht.

BezeichnungAmazonELV-ShopELV-Bausatz
Funkmodul Raspberry Pinicht verfügbarnicht verfügbarBausatz
Raspberry Pi 2LinkLinknicht verfügbar
Raspberry Pi 3LinkLinknicht verfügbar
Pigtail (einzeln)
Amazonbei eBay nicht verfügbar
AntenneAmazonbei eBay nicht verfügbar

Bei dieser Antenne ist das Kabel bereits fertig abisoliert, sodass Ihr den nächsten Schritt überspringen könnt.

Das Pigtail, welche icg verlinkt habe ist bereits fertig zum anlöten. Solltet Ihr eins mit Stecker gekauft haben, dann müsst Ihr das Kabel noch etwas präparieren.

Dazu die 3 Bilder:

Um das Kabel auf die richtige Länge zu bekommen, solltet Ihr soviel abschneiden, dass noch ca. 6 cm übrig bleiben. Diese Länge passt sehr gut für den Pi, ohne das das Kabel zu lang ist. Solltet Ihr Euch unsicher sein, dann testet das Vorgehen am besten bei einem längeren Stück, dann habt Ihr mehrere Versuche ;-)

Noch besser, Ihr bestellt direkt 2-3 Pigtails, dann ärgert Ihr Euch nicht, wenn Ihr eins kaputt macht ;-)

Nach dem Schnitt wird nun vorsichtig mit einem scharfen Messer die Isolation entfernt um das Metallgeflecht freizulegen. Hier könnt Ihr gut 1 cm der Isolation entfernen.

Nachdem der Schirm (Metallgeflecht) zurück geschoben worden ist liegt nun die innere Ader frei, die von einem zusätzlichen Kunststoffmantel umhüllt ist. Auch diesen entfernen wir nun vorsichtig mit einem Messer oder einer Zange. Ihr solltet hierbei sehr vorsichtig sein, damit die Ader nicht verletzt wird. Ich habe hier ca. 4 mm von der Isolation weggenommen.

Die Ader sollte nun mit einem Lötkolben vorsichtig mit Zinn überzogen werden, damit sich die einzelnen Litzen nicht selbständig machen ;-)

Meinen Ersa RDS80 stelle ich dabei auf 300°C.

Die alte Antenne wird mit etwas Hitze einfach von der Platine abgezogen. Hier die Hitze vorsichtig nur auf den Lötpunkt setzen, damit die restlichen Bauteile keinen Schaden nehmen.

Nachdem die kleine Antenne entfernt worden ist lötet Ihr nun an die gleiche Stelle das Pigtail an.

Wie Ihr auf dem Foto sehen könnt, habe ich einen kleinen Lötpunkt genau an der Stelle gesetzt, an der die alte Antenne angebracht war. Den Schirm lötet Ihr danach am Gehäuse (silberne Abdeckung) an. Dann hat auch der Schirm die selbe Masse wie das Modul.

Beim Anlöten des Schirms könnt Ihr ruhig etwas mehr Zinn verwenden, damit der Schirm auch hält.  Das war auch schon die letzte Lötstelle, die wir setzen mussten.

Nun bohren wir mit einem 9er Holzbohrer ein Loch in unser Pi Gehäuse. Ich verwende dafür ein Gehäuse aus Acryl. Das Set beinhaltet außerdem ein Netzteil und Kühlkörper.

Der 9er Bohrer ist leider ein wenig zu klein, sodass Ihr das Loch mit etwas Drehen noch ein wenig weiten müsst. Bei meinem Pigtail wäre ein 10er Loch hingegen zu groß….

Mit der Verschraubung kontern wir nun das Pigtail und ziehen das Ganze mit einer Zange fest. Das fertige Ergebnis könnt Ihr auf dem Bild ganz oben begutachten.

Zur rechtlichen Lage: Es ist verboten die Sendeleistung von Geräten zu verändern. Daher geschieht der Umbau natürlich auf eigene Verantwortung und soll nur zeigen, was möglich ist. Ein Betrieb der Anlage geschieht in völliger Eigenverantwortung!



Passende Beiträge


20 Kommentare

  • Peter

    9. April 2018

    Ich habe mir die oben erwänhte Antenne gekauft und bin mir nun aber nicht sicher, wie ich sie bei einem ZWave 2 Modul mit Raspi 3 anlöten soll.
    Es ist zwar unter der folgenden Adresse Beschrieben: https://forum.z-wave.me/viewtopic.php?f=3422&t=25241.
    Unsiecher macht mich die Bemerkung unter 4.: “ You need to break off the PCBA-Antenna …“. Ist es der rechts und unten befindliche Rahmen, den man abbrechen muss, um die eingebaute Antenne außer Betrieb zu nehmen ? Und muss ich dann die Zusatzantenne am Punkt 4 anlöten ? Wo finde ich dann einen Erdanschluss ?
    Für jeden Hinweis wäre ich sehr dankbar.

    Antworten
  • Andreas

    1. März 2018

    Hallo Sebastian,

    Ich habe die folgende Antenne am Raspberry Pi3 installiert.

    https://www.amazon.de/gp/aw/d/B071P13SC5/ref=oh_aui_i_d_old_o3_img?ie=UTF8&psc=1

    Die Antenne verspricht ein Gewinn von 3,5dBi.
    Nun Frage ich mich ob ich mit der Sendeleistung noch gesetzeskonform arbeite.
    Überschreite ich nicht die gesetzlich zugelassene Sendeleistung? (Wenn ich es richtig gefunden habe sind max 10 mW ERP <1% sendedauer erlaubt)

    Wenn es bei mir kritisch sein sollte, kann man die Sendeleistung vom Raspi mit meiner Antenne irgend wie berechnen?

    Vielen Dank

    Antworten
  • Andreas

    26. Januar 2018

    Hallo Sebastian,
    muss die originalantenne (das stück Kabel) vom Funkmoful umbedingt entfernt werden bei verwendung einer weiteren Antenne? Währe die sendeleistung/empfang nicht besser wenn man die zusätzliche Antenne obendrauf anlötet und somit zwei Antennen verwendet?
    MfG Andreas

    Antworten
    • Sebastian

      Sebastian

      26. Januar 2018

      Hallo Andreas,
      muss leider ab. Dann kannst Du diese Antenne hier anlöten (http://amzn.to/2DGBPU8). Dort ist ein Pigtail bei, die Adern sind bereits für das Funk-Modul abisoliert. Der Schrim wird dann an das Gehäuse gelötet. Ist in wenigen Minuten gemacht ;-)

      Antworten
  • Andreas Schneider

    16. Januar 2018

    Hallo Sebastian,
    ist es möglich 2 Antennen an einem Raspberry anzuschließen? Wenn ja wie?

    Gruß Andy

    Antworten
    • Sebastian

      Sebastian

      17. Januar 2018

      Hallo Andreas,
      was genau hast Du denn vor?

      Antworten
      • Andreas

        19. Januar 2018

        Hallo Sebastian,
        ich wollte an das Funkmodul 2 Antennen anschliessen mit jeweils ca. 5m Kabel um die Reichweite so zu erhöhen.

        Antworten
        • RasPiFun.de

          10. April 2018

          Ich gehe mal stark davon aus, dass Dein Leitungsinnenwiderstand über 2x 5m mehr schadet als nützt.

          Antworten
  • joelli

    26. November 2017

    Hallo Sebastian,
    Ich hab nach der Anleitung erfolgreich das WLAN aktiviert.
    Nach einem Update der Firmware des Homematic-Raspi ist die Wlan Einbindung wieder weg. Sicherlich ist das nach jedem Firmwareupdate erneut vorzunehmen (frisches Image der SD Card), oder?
    Gibt es einen Trick, die Wlan Details innerhalb des Homematic-Backups bzw zusammen mit diesem zu sichern? Oder müssen wir warten, bis das im Image über die Webui enthalten ist?
    Grüße an die Homematic-Gemeinde,
    Joelli

    Antworten
    • Werner

      Werner

      26. November 2017

      Hallo Andre,
      jedes neue RaspberryMatic Image ist so definiert, das ausschließlich die Anbindung über LAN-Kabel funktioniert. Das bedeutet, du musst nach dem Aufspielen des Images deine Raspberry via LAN-Kabel mit deinem Netzwerk verbinden.
      Dann kannst du die WebUI starten und musst deine letzte Sicherung aus der Backup Funktion zurückladen. Damit hast du auch deine WLAN-Einstellungen wieder restored.
      Anschließend die WebUI über die entsprechende funktion unter Systemeinstellungen „runterfahren/beenden“.
      Dann kannst du das LAN-Kabel entfernen und die Raspberry neu starten. Hat es vor der letzten Sicherung funktioniert, wird sich deine Raspberry jetzt wieder per WLAN mit deinem Router verbinden.
      Du kannst das kontrollieren, wenn du dich über SSH anmeldest und im Verzeichnis „/etc/config/“ die Konfigurationsdatei „wpa_supplicant.conf“ anschaust. Sie sollte das Datum deiner ersten WLAN-Einrichtung haben.
      Gruss
      Werner

      Antworten
  • Torsten

    4. Oktober 2017

    Hi Sebastian,
    ist die Länge vom Pigtail entscheidend? Ich habe Anleitungen gesehen wo es exakt 15cm sein sollen. Du kürzt hier auf 6cm.

    Antworten
  • mnemo

    23. August 2017

    Ein Hinweis: Das Funkmodul für Raspberry Pi verkauft ELV auch bei eBay INKL. Versand. http://www.ebay.de/itm/201997497931

    Antworten
  • Stephan

    12. Juli 2017

    Besten Dank, nun funktioniert auch meine Gartenbeleuchtung einwandfrei.
    Bei meinem Pigtail wurde übrigens ein 7er Bohrer benötigt

    Antworten
    • Helge

      16. Januar 2018

      Hallo Zusammen,
      für mein Pigtail war auch der 7mm Bohrer exakt richtig.
      LG
      Helge

      Antworten
  • Ruben

    28. April 2017

    Hallo Sebastian

    Kann ich auch die Antennen von meinem alten wlan router nehmen? Habe da noch ein paar rumfliegen.

    Antworten
    • Sebastian

      Sebastian

      28. April 2017

      Jein… es wird wahrscheinlich etwas besser sein als nichts, aber die Frequenz der Antenne ist ja nicht auf die der CCU2 abgestimmt. WLAN hat 2,4 GHz die CCU2 funkt auf 868 MHz

      Antworten
  • Andre

    11. März 2017

    Hallo, hat prima geklappt, danke für den Beitrag.

    Antworten
  • Thomas

    20. Februar 2017

    Hallo Sebastian,
    ist das Funkmodul von ELV ausschließlich kompatibel zu Raspi2?
    Oder kann es auch mit älteren oder neueren Raspi betrieben werden?

    THX

    Antworten
    • Sebastian

      Sebastian

      20. Februar 2017

      Geht auch mit dem Pi3

      Antworten
    • Stefan

      13. März 2017

      Das Modil funktioniert auch mit Raspi1, allerdings muss man dann auf eine andere Software verwenden. Z.B. FHEMl. Raspimatric äuft RaspiMatic nur auf einem Raspi2 und Raspi3.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.