Wer Homematic schon etwas länger im Einsatz hat, weiß, dass die CCU2 nicht die schnellste Hardware beherbergt. Gerade wer mehr Programme und Geräte nutzt, kennt die doch länger werdenden Wartezeiten zwischen den Aktionen. eQ-3 hat schon vor längerer Zeit angekündigt, dass der Code hierfür offen gelegt werden soll, damit Entwickler diesen nutzen können.

Ich verfolge das Geschehen schon etwas länger, war aber bisher einfach zu faul, mich darum zu kümmern. Da die Installation aber sehr einfach geworden ist, es steht ein Image-File zur Verfügung, habe ich mich dem Thema erneut gewidmet. Doch bevor wir mit der Installation loslegen, möchte ich Euch hierzu ein paar Hintergründe erklären.

Motivation – Warum einen Raspberry Pi nutzen?

Wie schon eingangs erläutert, ist die CCU2 nicht gerade ein hoch performantes System, dass man sich für diesen Zweck vorstellen kann. Bei einer größeren Anzahl an Datenpunkten mach das Gerät sehr schnell die Grätsche und verlangsamt die Arbeit ungemein. Das liegt einfach an der Hardware. Diese ist schon etwas in die Tage gekommen. Jeder Raspberry ist hier mit wesentlich mehr Leistung und Arbeitsspeicher ausgestattet, sodass sich der kleine Computer dafür ideal anbietet.

Die Entwickler haben sich zum Ziel erklärt, den gesamten Funktionsumfang der CCU2 auf den Raspberry Pi zu übertragen. Aktuell läuft das System auf dem Raspberry Pi2 und dem Pi3. Werner hat aber auch schon gezeigt, wie das Ganze auf einen Tinkerboard umgesetzt werden kann (zum Bericht).

Ansonsten sieht das System nach der einfachen Installation genauso aus, wie Ihr es von Eurer CCU2 kennt.

Für wen ist RaspberryMatic geeignet? 

Klar, für jeden der gerne Bastelt, der Aufwand hierbei ist aber wie schon gesagt recht gering, es muss kein Code in schwarze Fenster gehackt werden, um den Pi zum Laufen zu bringen. Wer gerne viel ausprobiert und die langen Wartezeiten von der CCU2 satt hat, für den könnte das Projekt sehr interessant sein.


Der Vorteil ist, dass die Daten der CCU2 übernommen werden können, sodass Ihr nicht bei 0 anfangen müsst. Alle Geräte, Programme und Verknüpfungen können von der CCU2 übernommen werden.

Fertiges System in technikkram-Shop

Wenn Ihr Euch die Installation nicht zutraut, dann könnt Ihr auch alle fertigen Systeme bei uns im Shop erwerben. Dort ist alles bereits vorkinfuguriert und Ihr könnt direkt loslegen.

Was brauche ich dafür?

Bezeichnung Amazon ELV-Shop ELV-Bausatz eBay
SD-Karte Link Link nicht verfügbar Link
Funkmodul Raspberry Pi nicht verfügbar nicht verfügbar Bausatz Link
Raspberry Pi 2 Link Link nicht verfügbar Link
Raspberry Pi3 Link Link nicht verfügbar Link

Für die Software benötigen wir eine schnelle microSD Karte. Ich habe mir dazu einen 4 GB Karte bestellt. Die Karte darf natürlich auch größer sein!

Ein Netzteil mit 2,5A sorgt für den stabilen Betrieb. Ein Gehäuse und ein Netzwerkkabel werden auch benötigt.

Bausatz

Der Bausatz besteht auf einer handvoll Teile, die in kurzer Zeit zusammengelötet sind. Solltet Ihr keinen Lötkolben haben, oder einfach keine Lust haben, zu löten, dann schreibt mich einfach an. Ich helfe Euch hier gerne.

raspymatic-pi-modul

Mit einem geeigneten Lötkolben sind die Teile in wenigen Minuten verbunden. Die Sockelleiste wird nun noch auf den Raspberry Pi gesteckt (wie im 2. Bild zu sehen).

Update 21.01.2017: Hier noch ein paar weitere Bilder + Tipps für den Zusammenbau:

Ihr sollte zuerst die beiden Platinen aneinander löten, dann habt Ihr es einfacher. Als provisorischen Unterlage könnt Ihr die Stiftleiste verwenden, die im nächsten Schritt angelötet werden muss. Achtet auch darauf, dass genügen Hitze an den Lötpunkten ankommt, damit keine kalten Lötstellen entstehen. Zum Schluss empfiehlt es sich, den beiliegenden Ferritkern noch zu verwenden. Das Ende vom Kabel (USB-Netzteil) wickelt ihr 3-4x um den Kern. So können Störungen, die sich negativ auf die Antennenleistung auswirken können, gefiltert.

Das waren die Schritte, die wird bei der Hardware-Installation bewältigen mussten. Nun können wir zur Software übergehen.

Installation

Zuerst müssen wir die aktuelle Version von RaspberryMatic herunterladen. Das Image bekommen wir hier her: https://github.com/jens-maus/RaspberryMatic/releases/latest

Das Image ist für den Pi2 und Pi3 geeignet!

Um das gerade heruntergeladene Image auf unsere SD-Karte zu bekommen, verwenden wir die Software Win32 Disk Imager (Windows) oder ApplePi-Baker (MacOS).

homematic-raspymatic-installation

Nun starten wir Win32 Disk Imager. Falls dabei Probleme auftreten sollten, bitte als Administrator ausführen!

Bei Device wählen wir unsere microSD-Karte aus und mit dem Ordnersymbol navigieren wir zum Image. Über die Schaltfläche „Write“ wird der Vorgang gestartet.

raspberry-pi-homematicNachdem die Karte geschrieben wurde, können wir diese in den Pi einsetzen. Jetzt solltet Ihr zuerst das Netzwerkkabel einstecken und dann den Stecker für die Spannungsversorgung.

Ihr braucht dazu keinen angeschlossenen Monitor und auch keine Tastatur. Der Bootvorgang dauert wenige Sekunden.

Danach könnt Ihr den Pi entweder über http://IP-ADRESSE-DES-PIS/ oder aber über http://homematic-raspi/ im Netzwerk erreichen.

Übernahme der Daten aus der CCU2:

Zuerst müsst Ihr Euch auf Eurer bestehenden CCU2 einloggen. Die Firmware-Version der CCU2 darf dabei aber nicht höher sein als die der RaspberryMatic.

Um ein Backup der CCU2 zu erstellen navigiert Ihr zu Einstellungen –> Systemsteuerung –> Sicherheit –> Backup

Dort klickt Ihr auf den Menüpunkt „Backup erstellen“. Dieser Vorgang dauert wenige Minuten. Dieses Backup legen wir an einem sicheren Ort ab, um es später wieder in die CCU2 einspielen zu können. Hier sind auch alle zusätzlich installierten Programme wie z.B. CUx-Deamon enthalten.


Da diese zusätzlichen Module leider von der RaspberryMatic aus dem Backup nicht verarbeitet werden können, müssen wir nun ein 2. Backup anlegen, das wir später in den Pi einspielen können. Das neue Backup muss frei von zusätzlichen Modulen sein. Daher müssen diese vorher gelöscht werden.

Darum gehen wir nun unter: Einstellungen->Systemsteuerung->Zusatzsoftware

Hier deinstallieren wir alle Pakete, die vorhanden sind. Keine Angst, diese können später durch unser 1. Backup wieder vollständig hergestellt werden.

Nun erstellen wir unser 2. Backup für den Raspberry Pi.

Einstellungen –> Systemsteuerung –> Sicherheit –> Backup

Das 2. Backup nennen wir anders als das Erste, damit wir dieses beim Speichern nicht überschreiben.

homematic-backup

Die CCU2 nehmen wir nun vom Strom, da zeitgleich nur eine Zentrale laufen darf. Im nächsten Schritt spielen wir nun das 2. Backup, das wir soeben erstellt haben, in unseren Pi ein.

Dazu öffnen wir die Weboberfläche von RaspberryMatic über den Link http://homematic-raspi/

Dort navigieren wir dann zu dem Punkt Einstellungen –> Systemsteuerung –> Sicherheit –> Backup und wählen hier den Button „Backup einspielen“ aus. Wir wählen nun das 2. Backup aus. Der Vorgang läuft wesentlich kürzer als auf der CCU2 ;-)

Nun könnt Ihr (bei Bedarf) die zuvor gelöschten zusätzlichen Module installieren.

Testet die Performance einfach mal, ich finde, dass der Unterschied wie Tag und Nacht ist. Gerade bei den Programmen merkt man den Unterschied sehr erheblich! Viel Spaß beim Testen.

Empfang verbessern

Durch den Raspberry Pi habe ich mir leider wieder das leidige Thema mit dem schlechten Empfang eingehandelt. Bei meiner CCU2 hatte ich eine externe Antenne montiert, um das Problem zu beheben.

rp_Homematic-CCU2-mit-neuer-Antenne-700x394.jpg

Da es sich bei dem Bausatz von ELV um das gleiche Funkmodul handelt, wie es auch in der CCU2 verbaut ist, kann auch bei dem Pi eine externe Antenne angebracht werden. Damit ist dann auch beim Raspberry das Problem mit dem schlechten Empfang behoben. Eine ausführliche Anleitung zum Umbau der CCU2 findet Ihr hier.

Das gleiche habe ich auch erfolgreich an meinem Pi durchgeführt. Auch diese Schritte will ich Euch natürlich nicht vorenthalten. Daher habe ich auch hierzu einen Artikel geschrieben.


98 Kommentare
  1. Avatar
    Karl-Heinz sagte:

    Hallo Sebastian,
    Danke für die Anleitung die mir sehr weiter geholfen hat !. Ich habe per USB das EnOCEAN Gateway und für die FS20 den CUL868 Stick dran. Beide wurden problemlos automatisch erkannt und installiert. Beim EnOCEAN muss nur die Lizenz von der alten CCU2 notiert und im neuen CuXD eingetragen werden.

    Da mich das einige Zeit gekostet hat, habe ich noch zwei Ergänzungen, für denjenigen der es vielleicht auch braucht. Nämlich die Konfigurationen von CuXD und e-mail Addon übertragen.
    CuXD:
    -Zuerst die Konfiguration der alten CCU2 sichern, das diese beiden Dateien:
    /usr/local/addons/cuxd/cuxd.ps
    /usr/local/addons/cuxd/cuxd.ini
    -Dann CuXD auf dem Raspi installieren, bei mir gerade aktuell 2.3.4 – auf die richtige Version für RaspiMatic achten.
    -dann Konfig aus den gesicherten Dateien wieder herstellen
    dazu CuXD stoppen (wichtig)
    Die Dateien, z.B. per WinSCP, zum Raspi rüberkopieren und vorhandene überschrieben.
    CuXD wieder starten, fertig

    E-Mail 1.6.8.c. AddOn installieren
    Zuerst auf der alten CCU2 die Konfiguration vom e-Mail Addon unter Systemsteuerung / E-Mail / Hilfe / Backup erstellen.
    Das Backup gz besteht aus dem Verzeichnis „mail“ mit den MailTemplates und vier Dateien im Stammverzeichnis.
    Diese Dateien einfach entpacken und per WinSCP nach /usr/local/etc/config/addons/email/ rüberkopieren, dort die Dateien überschreiben lassen
    Fertig
    Hoffe das hilft mal einem anderen Umsteiger.
    Kann nur sagen die Raspimatic ist superschnell und mit der abgesetzten Antenne kann ich mir ein LAN Gateway sparen. Das zweite im Keller muss verbleiben.

    Antworten
  2. Avatar
    Jerry sagte:

    Hallo,

    ich möchte euch erstmal danken für diesen tollen Blog! Große Klasse!

    Ich schiebe nun seit Semptember 2018 den Umstieg von einer CCU1 Installation (die läuft schon seit 2009) auf die Raspberrymatic. Hardware, Antennenumbau lag alles fertig rum. Angst hatte ich, weil ich im HM Forum oft gelesen habe, dass der Umstieg von CC1 auf Raspberrymatic wohl nicht so einfach gehen soll. Von ablernen der Geräte war die rede etc. für mich ein Horrorszenario, zumal ich einen Sicherheitsschlüssel gesetzt habe von Anfang an.

    Da hier aber immer mehr Hardware liegt, die ich an die CCU1 nicht anlernen kann, sie ätzend langsam ist und das Gehäuse der CCU1 auseinander fällt (Batteriefach ist auseinander gesprungen, die matte Oberfläche klebt wie die Hölle, ein anfassen der CCU1 ist echt nicht möglich) und ich hier Artikel gelesen habe zur CCU3 (ja ich ärgere mich ein wenig, hätte ich gleich auf das neue Funkmodul gesetzt). Aber egal … Mut zusammen genommen und Update Schritt für Schritt gemacht.

    1. Defekte Geräte über die CCU1 abgelernt, da lag noch so manches rum
    2. Alle Zusatzanwendungen mal auf aktuellen Stand gebracht (CuxD war noch auf 0.65)
    3. Backup gezogen.
    4. Alle Zusatzanwendungen wieder deinstalliert
    5. Wieder ein Backup gezogen
    6. CCU1 Stecker gezogen und Raspberry gebotet.
    7. Backup auf dem Raspberry ausgewählt (Himmel ist das schnell !)
    8. Meldung bekommen, dass ich von einer CCU1 ein Backup einspielen will
    9. Zitternd den Schlüssel eingegeben … Mist falsch … wie war der noch .. ah gefunden
    10. Warten ….
    11. Plötzlich fahren alle Rolläden runter (ist das immer so?)
    12. Alles da, Oberfläche Pfeil schnell
    13. Rolläden wieder hochfahren über die CCU Oberfläche geht schon mal, Aktoren ansteuern auch … Freude ist groß.
    14. Zusatzsoftware wieder einspielen … nach reboot fahren wieder alle Rolläden runter (menno was soll das ?)

    Alles in allem war das aber fast zu unspektakulär und ich ärgere mich das nicht viel eher ausgeführt zu haben.

    Also für alle die eine CCU1 haben mit Schlüssel: ein Update ist absolut Möglich und Streßfrei. Der Unterschied ist extrem, was die Geschwindigkeit angeht.

    Vielen Dank an das Blog Team hier …

    Antworten
    • Avatar
      Marc Tanner sagte:

      Hallo. Schön, dass es bei Dir so problemlos geklappt hat. Bei mir geht seit dem Versuch auf den Raspberry umzusteigen NICHTS mehr! Weder Raspberry noch die alte CCU2. Ich kann mir kaum etwas vorstellen, dass ärgerlicher ist. Den Grund finde ich alleine natürlich nie raus, dafür bin ich zuwenig Linuxer. Ich bereue den Moment, in dem ich mich zum Versuch entschlossen habe, zutiefst!

      Antworten
  3. Avatar
    Ortrik sagte:

    Hallo Sebastian,

    vielen Dank für die tolle Anleitung.

    Ich bereibe eine CCU1 mit 4 Config LAN Adaptern (die Runden -> HM-CFG-LAN).

    – Kann ich direkt das Sicherungsfile der CCU1 direkt in die RaspberryMatic einspielen?
    – Muss ich beim Wechsel auf den Raspberry noch die Antenne basteln oder geht es auch ohne (Die Systeme bei der CCU1 sind nur mit den Config-Adapern verbunden) ?
    – Kann ich mit Putty auf das System zugreifen oder brauch ich noch das Addon DropBear
    – Sind die installierten AddOns der CCU1 in der Sicherung der CCU1 enthalten, oider muss ich die neu einspielen?
    Kann ich die AddOns Mail und DB-Access weiterin nutzen?
    Funktionieren die Addons DB-Access und Mail ?

    Über deine Antworten würde ich mich sehr freuen.

    LG Ortrik

    Antworten
  4. Avatar
    tom sagte:

    Hallo Sebastian,
    danke für die ausfürliche Beschreibung. Bei mir sitzen auf den PINs des Raspberry Pis bereits das RAZBERRY – Z-Wave Modul. gibt es eine Möglichkeit, beide Module gleichzeitig auf einem Raspberry Pi zu betreiben?

    Antworten
  5. Avatar
    Murdock sagte:

    Hallo,
    ich habe die CCU2 als Raspimatic-Installation laufen und wollte nun einen nanoCUL mit 868MHz an den Pi3 anschließen, um letztendlich den elv Kombisensor KS300 an die Homematiczentrale anbinden und die Daten empfangen zu können.
    Der nanoCUL wird in der Statusliste der CUxD_Erweiterung auch als connected angezeigt, jedoch scheint er nicht richtig verbunden zu sein, da er keine Adressen findet. Daher meine Frage: was muss neben dem einfachen Einstecken des nanoCUL noch getan werden? Den KS300 habe ich bereits als Gerät angelegt.

    Antworten
  6. Avatar
    Stephan sagte:

    Hallo Sebastian,
    Müssen die für die CCU2 to Raspberry Pi3 Migration entfernten Module wieder manuell installiert werden und müssen die Konfigurationen der Module alle neu eingerichtet werden oder können diese übernommen werden (z.B. für das E-Mail CCU Addon)?
    Gruss Stephan

    Antworten
  7. Avatar
    Stephan sagte:

    Hallo Sebastian,
    Können die Diagramm, welche z.B. bereits über ein Jahr aufgezeichnet worden sind, in die Raspberry Pi3 übernommen werden?
    LG

    Antworten
  8. Avatar
    Andy sagte:

    Hallo,

    Tolle Anleitung, vielen Dank.
    Für eine Frage konnte ich allerdings keine Antwort finden.
    Wenn ich das Backup ohne Zusatzsoftware auf den Raspberry spiele und dann die Zusatzsoftware installiere, sind dann alle Funktionen, Programmteile und Cuxd Komponenten wieder da, oder muss man dann alles neu einrichten ?
    LG
    Andy

    Antworten
  9. Avatar
    Christopher sagte:

    Hallo,
    ich habe nun auch die letzt gültige Version des Images auf meine RPI2 geladen, den PI mit dem Netzwerk verbunden und gebootet. Leider kann ich die WEB-UI nicht aufrufen, es läuft immer in den Fehler „This site can’t be reached“. Die IP-Adresse des PI’s habe ich schon kontrolliert und das passt. Internet surfen ist kein Problem nur das Web-Ui lässt sich nicht öffnen.

    Antworten
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      Hallo Christopher,
      lässt sich der Pi den pingen? Oder hast Du mal etwas anderes darauf installiert? Sind die LEDs am Netzwerk-Port an?

      Antworten
  10. Avatar
    Gerd sagte:

    Hallo Sebastian,

    ich plane ebenfalls von CCU2 auf Rasperymatic umzusteigen.

    Lt. deiner Anleitung müssen bei einer Migragtion vor dem Backup (für die Rasp.) alle Erweiterungen de-installiert werden. Diese könnten nach Bedarf auf der Rasp wieder installiert werden.
    Was passiert mit den Programmen/Geräten die z.B. auf welche auf cuxd zurückgreifen (cuxd, eMail, xmlAPI) ?
    Muss hier manuell nachgearbeitet werden?

    Antworten
  11. Avatar
    Michael sagte:

    Hallo Sebastian,
    läuft die Umstellung von einer CCU2 auf ein Tinker Board eigentlich auch? Oder ist der Raspberry Pi die einzige alternative HW-Plattform?

    Antworten
      • Avatar
        Michael sagte:

        Hallo Sebastian,
        ein Tinkerboard benutze ich im Moment als Basis für IObroker zur Visualisierung der CCU2 Zustände. Allerdings bin ich da noch am Anfang. Auf jeden Fall ist das Board eine tolle HW, die richtig schnell arbeitet.
        Ich bin gespannt was Werner berichtet.
        vielen Dank für Deine Arbeit hier
        Michael

        Antworten
  12. Avatar
    Rico Abagnale sagte:

    Hallo Sebastian,

    erst einmal ein herzliches Dankeschön für Deinen unermüdlichen Support. Eine solche Hingabe über einen längeren Zeitraum findet man nur noch selten.

    Vielleicht kannst Du mir auch dieses Mal helfen:
    Entweder seit dem Umbau auf den Raspi oder seit einem der letzten Updates kündigt die Zentrale immer wieder nach kurzer Zeit die Zusammenarbeit mit dem Osram Lightify Gateway auf. Erst ein Neustart des Raspi bringt meistens -aber auch nicht immer- die Möglichkeit, beide wieder zu koppeln.

    Das Gateway und der Raspi stehen quasi direkt neben einander Reichweitenproblem können es also nicht sein.

    Ich hoffe, Du kannst mir helfen, da Lichtsteuerung bei mir ein ganz wesentlicher Bestandteil des Smarthone ist.

    Bis bald,
    Rico

    Antworten
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      Hallo Rico,
      ist wohl ein häufigere Fehler, konnte ich bei meiner Installation auch geobachten, habe aktuell noch keine Lösung, wird hoffentlich mit dem neuen Update gefixt. Ich starte meinen Pi alle paar Stunden neu

      Antworten
  13. Avatar
    Frank Reiser sagte:

    Kann ich das Funkmodul auch irgendwie anders testen? Nach meinen Checks (Durchgangsprüfung und an den Pins liegt die korrekte Spannung an), bekomme ich in der GUI, wenn ich eine Komponente anmelden will – kein Funkmodul gefunden.
    Irgendeine Idee??

    lg Frank

    Antworten
  14. Avatar
    Peter sagte:

    Hallo Sebastian,
    Kann ich das ganze auch gleich ohne die CCU2 machen? Also einfach die Bomematic Komponenten kaufen und dann den Raspi verwenden?

    Antworten
  15. Avatar
    Michael sagte:

    Klasse Beitrag! Die Umstellung hat problemlos funktionier, der Performance-Gewinn ist ja wirklich enorm.

    Vielen Dank und weiter so

    Grüße
    Michael

    Antworten
  16. Avatar
    Alex sagte:

    Hallo Sebastian,

    bei mir hat alles super funktioniert, wie in deiner Anleitung beschrieben. CCU1 ausgelagert auf Raspberry 3. Alle Funkaktoren funktionieren problemlos. Ich habe allerdings ein Problem mit den kabelgebunden Aktoren -> keine Reaktion. Habe ich irgendwo etwas überlesen und kabelgebundene Aktoren funktionieren nicht mit dem Pi oder hat sich doch irgendwo ein Fehler eingeschlichen? So wie ich das verstanden habe kann die CCU durch den Raspberry komplett ersetzt werden!?

    Gruß
    Alex

    Antworten
    • Avatar
      Richard Dittrich sagte:

      Deine Meldung ist für mich Gold wert. Habe mit dem Gedanken gespielt von meiner CCU1 auf eine CCU2 zu wechseln. Dabei bin ich vor zwei wochen auf disen beitrag hier gestossen.. Leider ging daraus nicht hervor, ob das Backup der alten CCU1 auch aufgespielt werden kann.. Laut deiner Erfahrung ja (o;

      Ich kann dir auch etwas weiter helfen. Beim Stöbern bin ich auf das hier gestossen:
      https://www.elv.de/topic/ccu1-auf-ccu2-uebertragen.html

      „AW: AW: CCU1 auf CCU2 übertragen

      von ThomasR » 06.09.2014, 15:05
      Das funktioniert umgekehrt scheinbar nicht?

      Dummerweise hatte ich eine CCU2 gekauft und dann erst gemerkt, daß man damit nicht direkt mit dem Wired Bus reden kann.

      Also habe ich eine CCU1 zusätzlich gekauft und wollte die Daten als Backup von der CCU2 auf die CCU1 überspielen. Das gibt aber eine Fehlermeldung…Also nun alles zu Fuß.

      Wer ist eigentlich auf die bescheuerte Idee gekommen, ein drahtbasiertes (und damit hochsicheres) System über eine LAN Verbindung an die Zentrale anzubinden? Ohne Fachkenntnisse in Firewall etc. bin ich damit einem Angriff von außen schutzlos ausgeliefert. Dann lieber langsam aber sicher….“

      Antworten
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      Hallo Heinz,
      Mit welchem Pi versuchst du das Modul zu betreiben? Hast du das Image mal neu aufgespielt? Falls du alles schon getestet hast, dann es sein, dass du zu heiss gelötet hast. Dann hat das Modul leider einen Schaden genommen.

      Antworten
  17. Avatar
    neuer1 sagte:

    Hallo Sebastian,
    kann man das Funkmodul irgendwo fertig gelötet kaufen? Ich habe bereits meinen vierten Bausatz kaputt gelötet.. wird nicht erkannt…
    Würde dementsprechend auch einen großen Aufpreis zahlen, um endlich mal was funktionierendes zu haben

    Antworten
  18. Avatar
    Taeuber sagte:

    Hallo,
    mich würde interessieren, wie ich an mein Backup komme, bei der CCU2 wird es in einer TelekomCloud gespeichert. Nun weiß ich leider nicht, wie ich da ran komme.

    Taeuber

    Antworten
  19. Avatar
    chris sagte:

    Hallo zusammen! Ich wundere mich, dass noch niemand gefragt hat, wie man die
    W-Lan Funktion des PI 3 verwenden kann. Immerhin wäre dann eine freie Standort-
    wahl im Haus möglich – gleichzeitig könnte man mit diversen Positionen testen, wie
    der Empfang/Senden am Besten läuft.

    Kann jemand sagen, wie man W-Lan im fertigen PI 3 zusätzlich aktiviert?

    lg

    Antworten
  20. Avatar
    Sammy sagte:

    In der aktuellen Version des Textes oben ist auch inkl. der Streichungen nicht ganz klar:

    – Läuft das ganze nun auch mit einem Pi 3 … oder nur mit dem Pi 2?

    Antworten
  21. Avatar
    Dmitrij Lamm sagte:

    Hallo,
    gute Anleitung. Habe auch nach dieser gemacht. Raspberrry bootet und dann kommt, nachdem ich Win-Taste+F2 betätigt habe, die Meldung:
    Welcome to RaspberryMatic
    homematic-raspi login:
    Und weiter weis ich nicht was ich machen soll. Welches Passwort soll ich eingeben damit Homematic-Oberfläche erscheint? Bitt um Hilfe.
    Gruß Dieter

    Antworten
    • Werner
      Werner sagte:

      Hallo Ronald,
      CloudMatic funktioniert mit RaspberryMatic genauso wie auf der CCU2 ohne Einschränkung oder Anpassungen.
      Gruß Werner

      Antworten
  22. Avatar
    Frank sagte:

    Hallo,

    toller Blog! Ich habe eine umfangreiche Homematic-Installation (noch auf CCU2), einige Philips Hues an einer Philips Hue Bridge und die HomeBridge auf einem Mac Mini, damit ich auch alles in der Home-App habe und Siri nutzen kann.

    Nun möchte ich gerne HM auf einem Raspberry Pi laufen lassen. Dort dann gerne in der RaspberryMatic das native Plugin für das Homematic-Virtual-Interface verwenden, damit ich die Hues vernüftig als RGB-Gerät aus der HM steuern kann.

    Zusätzlich würde ich dann aber auch noch gerne die HomeBridge auf dem Raspberry laufen lassen.

    Und hier habe ich nach viel Lektüre ein Verständnisproblem: Wenn ich RaspberryMatic verwende, habe ich auf dem Pi kein reguläres Betriebssytem, auf dem ich dann NodeJS und HomeBridge installieren kann – oder?

    Gibt es noch eine andere Version der Homematic-Software für den Pi, die man bei bestehendem Betriebssystem installieren und betreiben kann?

    Oder muss ich mir einen zweite Pi für die HomeBridge besorgen? (Den Mac Mini möchte ich künftig nicht mehr 24/7 betreiben).

    Danke für mögliche Hilfe.

    Grüße

    Antworten
  23. Avatar
    Bernd sagte: