Nachdem wir nun die Kabelzugliste fertig erstellt haben, müssen wir die benötigten SmartHome-Komponenten zusammenstellen. Es gibt fast für jeden Anwendungsfall ein Gerät von eQ-3, das verwendet werden kann. Ich habe für alle Einsteiger unter Euch, habe ich hier kurz zusammengefasst, welche Geräte für welchen Anwendungsfall genutzt werden können. Wenn Ihr meinen Artikel zur Erstellung der Kabelzuglisten bereits gelesen habt, dann solltet Ihr schon ein recht genaues Mengengerüst der benötigten Komponenten haben. Ich mache es mir an dieser Stelle über die Filterfunktion von Excel recht einfach um die benötigten Geräte festzulegen und auch schon die Kanäle der Geräte zu vergeben. Hier erkläre ich Euch mein Vorgehen bei der Planung eines Neubaus.

Solltet Ihr Support bei der Planung benötigen oder eine Projektanfrage für die Homematic IP wired Hardware benötigen, können wir Euch gerne über smartfabrik supporten! Schreibt uns dazu einfach eine Mail an info@smartfabrik.de

Eine saubere Dokumentation ist dabei sehr entscheidend für den Projektverlauf, daher sollte diese bei der Erstellung gut durchdacht aufgebaut werden. Für die Festlegung der Geräte filter ich einzeln nach den Gewerken. Ich zeige Euch dieses Vorgehen anhand des Gewerkes „Licht“.

Hier sehr Ihr nun die Kabelzugliste mit dem aktiven Filter auf dem Gewerk Licht. Dort sind alle Lichter zu finden, die smart werden sollen. Sollte Eure Installation größer sein, könnt Ihr zudem noch auf die „Zusatzfunktion“ filtern. Hier schreibe ich z.B. rein, ob das Licht dimmbar oder schaltbar sein soll. Um zuerst nur die nicht-dimmbaren Lichtkreise zu selektieren, setze ich hier zudem den Filter „schaltbar“. Jetzt habe ich eine komplette Übersicht alle schaltbaren Lichtkreise.

Licht schalten und dimmen

Für Lichtkreise bietet sich der HmIPW-DRS8 Aktor an. Dieser kann 8 unterschiedliche Stromkreise (potentialfrei) schalten. Bei diesem Aktor müsst Ihr zudem nicht darauf achten, dass die Stromkreise evtl. an unterschiedlichen RCDs angeschlossen sind, da jedes Relais komplett galvanisch getrennt voneinander geschaltet werden kann. Jeder Ausgang kann mit 10A belastet werden (es gibt auch eine andere Möglichkeit den Aktor zu beschalten, diese findet Ihr im Datenblatt). In der Spalte HM-Modul setze ich nun bei allen schaltbaren Lichtkreisen das DRS8-Modul ein. Da wir 8 Kanäle zur Verfügung haben, ordne ich diese Modul auch 8 Kanäle zu.

Wenn Ihr zuvor die Räume nach Namen sortiert habt, wird die Zuordnung automatisch sehr aufgeräumt und Ihr habt keine große „Querverdrahtung“ später bei der Installation. Ich benenne die Module in der Spalte „Modul Nr“ fortlaufend z.B. DRS8-1 für das erste Modul und DRS8-2 für nach 2 Modul usw.. Ich habe in meiner aktuellen Liste eine weitere Spalte eingefügt, in der der Kanal angegeben ist, auf dem der Lichtkreis angeschlossen werden soll.

Das gleiche Vorgehen könnt Ihr auch bei den dimmbaren Lichtkreise anwenden. Hier kommt das HmIPW-DRD3 Modul zum Einsatz. Der Dimmer hat 3 Ausgänge, die verschaltet werden können. Hier solltet Ihr unbedingt darauf achten, dass die Last bei konventionellen Leuchtmitteln 200W nicht überschreiten darf. Das ist für ein Hutschinen-Gerät nicht besonders viel und sollte unbedingt beachtet werden. Wenn Ihr Leuchtmittel z.B. LEDs mit Vorschaltgerät dimmen wollt, dann darf die Last nicht größer als 100W sein.

Auch muss bei dem DRD3 beachtet werden, dass nur Leuchtmittel gedimmt werden können, die phasenabschnitt-dimmbar sind! Bevor Ihr also wild Leuchtmittel einkauft, solltet Ihr Euch informieren, ob diese gedimmt werden können!

Steckdosen und Stromkreise schalten

Nachdem wir nun mit den Aktoren für die Lichtsteuerung fertig sind, können wir uns den geschalteten Stromkreisen und „smarten“ Steckdosen widmen. Auch hier suche ich mir wieder über die passenden Filter die benötigten Zeilen aus der Kabelzugliste heraus. Diesmal filtere ich nach der Funktion „Strom“ und dann zusätzlich nach der Zusatzfunktion „schaltbar“. Auch hier trage ich bei Hm-Modul wieder das passende Gerät Homematic wired IP Gerät ein.

Für Stromkreise wie z.B. Steckdosen eignet sich der HmIPW-DRS4. Dieser Aktor bietet 4 unabhängige Relais, die jeweils mit 16A belastet werden können (ohmsche-Last) für weitere Details solltet Ihr auch einen Blick in das Datenblatt des Aktors werfen. Ihr könnt natürlich auch den HmIPW-DRS8 (8 Kanäle) verwenden, hier müsst Ihr dann aber auch mit einem kleineren Automaten absichern!

Rollladen und Jalousien

Das gleiche Spiel wie oben führt Ihr nun auch für Eure elektrischen Rollläden und Jalousien durch. Der geeignete Homematic IP wired Aktor für diese Aufgabe ist der HmIPW-P-DRBL4. Mit dem Aktor können 4 unterschiedliche Rollläden oder Jalousien gefahren werden.

Auch ein Mischbetrieb ist mit diesem Aktor möglich. Über die WebUI wird jedem Kanal eine separate Funktion zugewiesen. Dadurch kann dieser entweder als Rollo- oder Jalousien-Aktor eingesetzt werden. Leider muss die Fahrzeit der Rollos oder Jalousien manuell gemessen und eingetragen werden. Solltet Ihr weitere technischen Details benötigen, lohnt sich auch hier ein Blick ins Datenblatt.

Signale von Schaltern und Taster einlesen

Nun haben wir alle Aktorkanäle bereits belegt – was fehlt noch? Klar, die Taster und Schalter, die das SmartHOme steuern sollen. Bei einerm Homematic IP wired Installation werden alle Signale über potentialfreie Kontakte eingelesen. Dafür gibt es zwei unterschiedliche Module. Zum einen den HmIPW-DRI16 (Datenblatt) mit 16 Eingängen und den großen Bruder HmIPW-DRI32 (Datenblatt) mit doppelt so vielen Kanälen. Dieses Gerät kann ganze 32 Signale einlesen und in der CCU zur Verfügung stellen.

Wie ich Euch schon in vergangenen Beiträgen gezeigt habe, benötigt jeder Taste ein eigenes Signal. Solltet Ihr einen einfachen Taster (1-fach Taster) verbauen wollen, benötigt Ihr eine Datenleitung und einen ground. Die Signalleitung wird dann auf ground gezogen. Geschieht dies kurz, wird ein kurzer Tastendruck ausgelöst. Wird der Taster länger gedrückt, wird ein langer Tastendruck erkannt. Die Zeit dafür könnt Ihr pro Kanal über die WebUI einstellen.

Wenn Ihr nun einen 4-fach Taster verwenden wollt, wird ein 4-adriges Kabel für die Signale und ein GND-Kabel benötigt. In Summe also 5. Die Regeln ist hier Anzahl der Taster (n) +1. Ihr benötigt also immer n+1 Adern um alle Signale auswerten zu können. Dafür werden normalerweise Y(ST)Y Kabel verwendet.

Wir filtern nun wieder in unserer Liste nach der Funktion „Signal“. Hier habe ich in der Zusatzfunktion noch die Anzahl der Taster hinterlegt, die mit diesem Kabel abgefragt werden sollen. Damit ich weiß, wie viele Signale in Summe eingelesen werden müssen, addiere ich alle Signale in der Spalte „Zusatzfunktion“ auf. Diese Anzahl Teile ich dann durch 32. Dadurch wissen wir nun, wie viele HmIP-DRI32 Module wir benötigen.

Die restlichen Signale, die nicht auf die 32-fach Eingangsmodule verschaltet werden können, können wir nun auf ein weiteres 32-fach Modul planen, dann haben wir direkt etwas Reserve. Sollte die Zahl aber deutlich unter 16 liegen, kann auch ein 16-fach Modul verwendet werden.

Auch hier habe ich die Module wieder durchnummeriert und in der Tabelle eingetragen.

Bus-Taster, Thermostate und Fußbodenheizungsmodule (FAL)

An dieser Stelle sind wir mit den Modulen, die wir im Schaltschrank platzieren fertig. Solltet Ihr zudem noch 6-fach Taster mit LED-Ansteuerung (zum Artikel) vorsehen wollen, muss hier noch ein Buskabel geplant werden. Auch für die WTH Wandthermostate und FAL-Module für die smarte Fußbodenheizung muss ein Buskabel vorgesehen werden.

Hier empfehle ich die Verwendung eines EIB-Kabels. Dieses ist besonders geschirmt, sodass der Bus auch auf längere Strecken ausgedehnt werden kann. Leider habe ich hierfür kein Beispiel im meiner Kabelzugliste, welche ich Euch zeigen kann.

6 Kommentare
  1. Avatar
    Manfred sagte:

    Hallo
    Nun habe ich nach langem suchen endlich gefunden was mir fehlt . Eure Excel Tabellen für mein Mengen Gerüst .
    Wäre schön wenn ihr mir eine Kopie zu mailen würdet.
    Danke Manfred

    Antworten
  2. Avatar
    Alex sagte:

    Hallo Sebastian,

    Vielen Dank für die Hilfreiche Artikelserie.

    Könntest du mir bitte auch die Exceltabelle zukommen lassen?

    Besten Dank

    Antworten
  3. Avatar
    Flo sagte:

    Hallo !

    Eure Artikelserie zum HMIPWired verfolge ich gespannt, da dieses Jahr ein Neubau ansteht.
    Könnt ihr mir eure Exceltabelle zur Planung zur Verfügung stellen ?

    Besten Dank !
    Flo

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.