Beiträge

Alle 3 Minuten wird in Deutschland eingebrochen und die Zahl der Einbrüche nimmt stetig zu. Viele Opfer leiden nach der Tat unter enormen psychischen Belastungen. Dieser Artikel zeigt wie einfach man sich mit verschiedenen Maßnahmen vor Einbrüchen schützen kann und wie man dafür sogar eine Förderung vom Staat und der Versicherung erhält.

einbruch

[mwm-aal-display]

 

Zahlen und Fakten

Die Kriminalstatistik für 2016 ist zwar noch nicht verfügbar, aber in der aus dem Jahre 2015 ist bereits ein Wachstum von 9,9% gegenüber dem Vorjahr zu erkennen und in 2016 wird die Zahl wohl weiter ansteigen. 167.136 mal wurde 2015 in Deutschland eingebrochen und die Aufklärungsquote lag bei nur 15,2% und 2014 waren es auch nur 15,9%. In der folgenden Grafik sieht man den Anstieg an Einbrüchen in Deutschland sehr deutlich.

statistik-wohnungseinbruchdiebstahl

Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 vom Bundeskriminalamt

Einbruchdiebstahl verursachten im Jahr 2015 übrigens einen Schaden von 440.815.779 Euro (2014: 422.261.937 Euro). Eingebrochen wurde wie sicher zu erwarten, über meistens leicht erreichbare Fenster und Wohnungs- bzw. Fenstertüren. Weiterlesen

Gestern habe ich Euch gezeugt, wie einfach man auf die HiKam Kameras per VPN zugreifen kann und dafür wurde die kostenlose App M-Sight verwendet. Bei M-Sight werden immer 4 Kameras pro Screen angezeigt und was grundsätzlich auch sehr praktisch ist, aber je nach Geschwindigkeit der mobilen Datenverbindung, zu einem Problem werden könnte. Daher ist es immer gut eine Alternative zu haben, wenn man z.B. nur mal eine bestimmte Kamera aufrufen will und die Verbindung langsam ist. Hierfür bietet sich der kostenlosen VLC Player an, welcher auf Netzwerk-Streams zugreifen kann und für Android und iOS erhältlich ist.

HikamVLC2

Die Einrichtung ist schnell erledigt, indem man unter Netzwerk-Stream, einfach die IP der Kamera wie folgt eingibt „rtsp://die.ip.adresse.der.kamera:554/onvif1“ und man kann die Kamera Streams dort auch umbenennen, so das einem die Zuordnung leichter fällt.

?VLC for Mobile
Preis: Kostenlos
VLC for Android
Preis: Kostenlos+

Über die HiKam A7 und S5 Mini Überwachungskameras habe ich hier im Blog ja bereits mehrfach berichtet. Ich bin immer noch sehr begeistert von dieser günstigen und zuverlässigen Lösung, um mein Haus überwachen zu können. Der Zugriff ist ja über die HiKam App auch von Unterwegs über das Mobilfunknetz möglich.

Die Verbindung zwischen der Kamera und der App, wird über Cloud P2P realisiert und der Hersteller gibt an, keinen Zugriff auf den Videostream zu haben.

Die Cloud wird nur benötigt, um die Verbindung zwischen Smartphone und Kamera herzustellen. Sobald diese Verbindung steht, fließt das Videostreaming direkt von der Kamera an das Smartphone. Deshalb heißt es Cloud P2P (Peer to Peer, Kamera -> Smartphone, oder Kamera -> PC). Quelle

Die Server des Herstellers HiKam, dienen also als lediglich zur Vermittlung zwischen App und Kamera. Dennoch habe ich schon einige Anfragen von Lesern bekommen, ob es nicht auch einen anderen Weg gibt, ohne das ein gewisses „Restrisiko“ eines Fremdzugriffes übrig bleibt. Auch stellt sich natürlich die Frage, was denn passiert wenn die Server von HiKam mal nicht verfügbar sind, oder HiKam den Cloud-Dienst sogar ganz einstellt. Die Lösung ist ganz einfach und lautet VPN + RTSP.

VPN-RTSP

Das hier gezeigte Setup läuft mit einer FritzBox! und mit der kostenlosen App M-Sight, welche für Android und iOS erhältlich ist und es ist in wenigen Minuten eingerichtet. Weiterlesen

Die HiKam A7 Wireless HD IP-Kamera habe ich hier im Blog ja bereits ausführlich vorgestellt. Diese verfügt zwar über einen integrierten Bewegungsmelder, aber dieser ist viel zu empfindlich und nicht zu gebrauchen. Daher empfiehlt der Hersteller auch einen externen Bewegungsmelder mit einer 433MHz Funkverbindung zu verwenden und hat selber ein Model im Angebot, welches ich euch hier vorstellen möchte.

HiKam-Bewegungsmelder-00

Der Bewegungsmelder hat eine Reichweite von 12 Metern, bei einem Detektionswinkel von 110° und hält Temperaturen von -20° bis + 50° aus. Er ist zwar eigentlich für den Innenbereich gedacht und wird daher auch für die HiKam Q7 beworben, er funktioniert aber auch einwandfrei mit der HiKam A7. Ich habe 2 Stück davon im Außenbereich verbaut, weil er ist fest verschlossen und hier dürfte auch keine Feuchtigkeit eintreten. Das Gehäuse ist mit 15,2 x 6,4 x 4,6 cm zwar nicht gerade winzig, aber er ist auch kein Riese und daher wird man schon ein Plätzchen finden. Er muss auch nicht wie auf dem Bild, in der Nähe der Kamera angebracht werden, sondern die Funkverbindung reicht bei mir im freien von der einen zur anderen Seite des Hauses.




Die Verbindung aufzubauen ist ein Kinderspiel und somit schnell erledigt. Einfach in der HiKam Smartphone App auf Schutzbereich klicken und einen neuen 433 MHz Sensor hinzufügen. Es stehen einem 9 Schutzbereiche zur Verfügung und in denen kann man jeweils 8 433 MHz Sensoren anbinden. Somit könnte man eine Kamera mit 72 Sensoren ansteuern, was natürlich ein bisschen übertrieben ist. Weiterlesen

Wie verdammt gut die HiKam A7 WLAN/LAN IP HD-Kamera für den Außenbereich ist, darüber habe ich hier im Blog bereits ausführlich berichtet. Auch wie man den Videostream direkt abgreifen und durchgehend aufzeichnen kann habe ich erklärt. Die HiKam A7 ist aktuell für nur 89,00 bei Amazon direkt vom Hersteller zu haben und wer an einer IP Außenkamera in HD Interesse hat, sollte jetzt schnell zuschlagen.

HiKam_A7-HW

Der kostenlose Medienplayer VLC for Mobile ist in einer neuen Version erschienen. Die App spielt alle möglichen Videoformate direkt ab und unterstützt den Split-Screen-Modus von iOS 9 auf den neueren iPads und wenn gewünscht auch Touch-ID.

VLC Player IOS

Ebenfalls neu ist die Unterstützung von SMB-Freigaben und die systemweite Spotlight-Suche nach Inhalten. Die kleine App kann wie auch sein großer Bruder auf dem Desktop, RTSP Streams abgreifen und so auch auf die Livebilder von IP-Kameras wie der HiKam A7 oder HiKam S5 mini zugreifen.

?VLC for Mobile
Preis: Kostenlos

Über die HiKam A7 Wireless HD IP-Kamera für den Außenbereich habe ich hier im Blog bereits ausführlich berichtet. Heute geht es um den kleinen Bruder für den Innenbereich, es ist die S5 mini von HiKam, welche ebenfalls ihr Bild in HD 720p übertragen kann und sich dank geringem Stromverbrauch auch mit einer Powerbank betreiben lassen kann.

Hikam_S5mini-1

Die Kamera trägt ihren Namen zu Recht, weil die Höhe beträgt nur 11cm und die Breite 6,8 cm und dieses wohlgemerkt im Gehäuse, welches man um fast 90° nach vorne und hinten neigen kann. Die eigentliche Kamera kann man im Gehäuse um 360° drehen und sollte so keinerlei Probleme bei der Ausrichtung haben. Das Gewicht beträgt lediglich 136 Gramm und so kann man sie auch mit doppelseitigem Klebeband befestigen.

Wer möchte, kann die eigentliche Kamera aber auch einfach aus dem Gehäuse herausnehmen und woanders unterbringen, wo man halt keine Kamera erwarten würde.

Hikam_S5mini-2 Weiterlesen

Über die IP-Kamera A7 von HiKam habe ich hier im Blog ja bereits berichtet und die Kamera überträgt ihr Bild in HD mit 1280×720 Pixel. Auf den internen Speicher nimmt die Kamera aber aus nachvollziehbaren Gründen, nur in der halben Auflösung 640×360 auf. Zum einen wäre der Speicher zu schnell voll und es würde auch einiges mehr an Rechenleistung benötigt, um die größeren Datenmengen verarbeiten zu können. Vor allem die mehr benötigte Rechenleistung, führt dann bei einem Zugriff etwa per Smartphone App zu einem Timeout, also nichts geht mehr.

Wer aber den Livestream der Kamera am Rechner mitschneiden möchte, um diesen deutlich länger und auch direkt im gewünschten Format vorhalten zu können, der will auch die volle Auflösung haben. Am Rechner braucht sich ja in der Regel keine Gedanken über Rechenleistung und erst recht nicht über freien Plattenplatz zu machen, wenn man sieht wie günstig Festplatten geworden sind.

CaptureSync1

Livestream der Kamera in HD für die Aufnahme freischalten

Um den Livestream in HD abgreifen und aufzeichnen zu können, muss in der Kamera die Aufnahme einmal auf Hight definition gestellt werden, damit der Livestream in 720p angeboten wird. Danach sollte man die Einstellung aber wieder rückgängig machen, damit es beim Betrachten in Apps wie etwa M-Sight nicht dauernd zu einem Timeout wegen Überlastung der Kamera kommt. Der Livestream wird dann aber dauerhaft in HD angeboten und nur die interne Aufnahme wird wieder reduziert. Weiterlesen