Beiträge

Über meine Artikel zum Thema RaspberryMatic auf einem Proxmox Server habe ich euch ja schon einige Vorteile aufgezeigt. Heute geht es um die Möglichkeit alle unter Proxmox laufenden VMs (virtuelle Maschinen wie RaspberryMatic, ioBroker, usw.) im laufenden Betrieb auf einer Synology NAS zu sichern, Die ist automatisch ohne weitere Software wie ioBroker möglich und man ist dadurch schnell in der Lage, eine gesamt VM bei Problemen wiederherzustellen. Ein weiterer positiver Effekt ist die Tatsache, dass die lokale Festplatte des Servers (in meinem Fall ein Intel NUC) nicht mit den Backups vollgeschrieben wird. Wie ihr dies einfach mit NFS (Network File System) realisieren könnt, beschriebe ich euch in diesem Artikel.

Weiterlesen

Nachdem ich euch im Artikel „CCU3/RaspberryMatic – Automatische tägliche Sicherung über ioBroker auf Synology NAS“ beschrieben habe, wie ihr eure Daten aus eurem HomeMatic Server über ioBroker auf einer Synology NAS speichern könnt, hier der nächste Teil der Datensicherung. Diesmal geht es um die Sicherung eurer ioBroker Installation selbst. Auch hier gilt das Gleiche wie bei HomeMatic: Sind die Daten nicht gesichert, muss das System neu aufgebaut werden und was noch viel Schlimmer, weil aufwendiger, die installierten Adapter müssen ebenfalls neu installiert und auch Konfiguriert werden. Wie ihr dies durch eine automatische zyklische Sicherung der ioBroker Installation vermeiden könnt, zeige ich euch in diesem Artikel.

Weiterlesen

Backups sind Gold wert. Umso besser, wenn das eigene System diese zyklisch selbst erzeugt und auf einen sicheren Datenspeicher ablegt. In diesem kleinen Projekt möchte ich euch zeigen, wie ihr ein automatisiertes Backup auf eurer Netzwerkfestplatte (bspw. Synology oder QNAP) erstellt.

Weiterlesen

aktuell gibt es einige interessante Rabatte bei EaseUS. Vor wenigen Wochen hatte ich Euch von der kostenlosen Backup-Software berichtet, mit der Ihr sehr schnell und unkompliziert eine Sicherung Eures Systems anlegen könnt. Die kostenlose Version reicht für die meisten Anwendungsfälle vollkommen aus, wer jedoch auf einen größeren Umfang zugreifen möchte, sollte sich die Vollversion zulegen. Beide Tools, EaseUS Partition Master 13.0 und EaseUS Data Recovery Wizard 12.6 gibt es aktuell mit einem Rabatt von 50%

Vor ein paar Monaten habe ich Euch das kostenlose Backup-Tool von EaseUS in der Version 9 vorgestellt. Das Programm ist für die private Nutzung komplett kostenlos und es gibt nur wenige Einschränkungen gegenüber der Pro-Version. Seit ein paar Tagen ist die Software in der Version 11 erschienen und ich will Euch mit diesem kleinen Artikel nochmal daran erinnern, wie wichtig es ist, ein Backup seiner Daten anzufertigen! Ich habe es leider schon sehr häufig im eigenen Freundeskreis erlebt, dass nach einem Festplatten-Crash nicht nur Urlaubsbilder sondern auch wichtige Dokumente wie Diplom-Arbeiten entgültig verschwunden sind.

Ein weiterer Aspekt kommt bei mobilen Geräten wie z.B. dem Notebook hinzu. Hier besteht immer die Gefahr, dass das Gerät geklaut wird. Ich setze daher bei meinem Gerät auf ein Backup in der Cloud, doch das schützt nicht das komplette System sondern nur einzelne Dateien. Daher mache ich auch hier in regelmäßigen Abständen ein volles Backup vom System. Weiterlesen

In meinem letzten Artikel „Raspberrymatic – Einfache automatische Sicherung auf USB Medium“ habe ich beschrieben, wie es möglich ist mit RaspberryMatic ein sicheres Backup-Verfahren aufzubauen. Es sind seitdem mehrere Fragen bei mir eingegangen, ob und wie es möglich ist automatisch alte Sicherungsdateien zu löschen. Aus diesem Grund habe ich getestet, wie das umzusetzen ist. Das möchte ich in diesen Artikel beschreiben.

Ausgangsituation

Wie im oben genannten Artikel beschrieben sind die Sicherungsdateien auf dem USB-Stick abgelegt worden. Im Sicherungsverfahren führe ich täglich um 02:00 Uhr nachts den Backup der HomeMatic Daten durch. Ich nehme mal das Szenario, welches Mathias in seinem Kommentar geschrieben hat als Ziel, welches es zu erreichen gilt. Er möchte Sicherungsdateien, welche älter als drei Tage sind, automatisch löschen. Weiterlesen

Bereits seit der RaspberryMatic Version 2.27.8.20170410 gibt es die Möglichkeit, Backups nicht nur über die WebUI durchzuführen. Es ist seit dieser Version möglich über eine SSH-Verbindung ein Linux Programm per Kommando auszuführen. Hierbei wird eine Standard *.sbk Backupdatei auf der internen Micro-SD-Card erzeugt. Eine gute Idee wie ich finde, jedoch mit dem Problem, das der Backup auf der internen Micro-SD-Card erstellt wird. In diesem Artikel beschreibe ich, wie ihr mit Onboard Mitteln von RaspberryMatic eine automatische Sicherung auf einen an der Raspberry angeschlossenen USB-Stick realisieren könnt.

Bedeutung einer Sicherung

Viele Anwender von Computern oder SmartPhones haben schon die bittere Erfahrung gemacht was es bedeutet, wenn man seine Daten nicht gesichert hat. Das tut richtig weh und im schlimmsten Fall sind unwiederbringliche Dateien (Fotos) für immer verloren.

Da ich beruflich in der IT tätig bin und weiß wieviel Aufwand und Geld in eine sichere Backup-Lösung investiert wird, halte ich das auch für eine HomeMatic Installation für sehr wichtig.

Ich habe mir daher angewöhnt, vor allen Änderungen an meinem System (neue Aktoren oder Programme) eine Sicherung durchzuführen. Ebenso nach der durchgeführten Änderung. Somit habe ich immer einen Aufsetzpunkt, zu dem ich im Problemfall zurück kehren kann. Diese Vorgehensweise hat sich schon mehr als einmal bewährt. Weiterlesen

In den letzten Tagen habe ich Euch sehr ausführlich beschrieben, wie Ihr Euren eigenen TV-Server mit einem Raspberry Pi aufbauen könnt. Wenn Ihr meinen Anleitungen gefolgt seid, dann wisst Ihr selbst, dass in so einem System etwas Arbeit steckt ;-) Daher empfiehlt es sich, wenn alles fertig konfiguriert ist, ein komplettes Backup vom System zu erstellen. So kann bei einem Crash der SD-Karte das System ohne großen Zeitverlust wieder aufgesetzt und genutzt werden.

Es gibt zwei Möglichkeiten ein Backup zu erstellen. Zum einen kann die komplette SD-Karte kopiert werden, das kann über DiskImager erfolgen, dann ist das Backup aber genauso groß, wie die Größe der SD-Karte (z.B. 16 GB) das Image kann zwar mit Pi Shrink verkleinert werden, das ist aber leider etwas aufwändiger… Daher zeige ich Euch, wie Ihr mit ein paar einfachen Befehlen ein Backup auf der extern angeschlossenen Festplatte ablegen könnt.

Weiterlesen