Leider findet man zu dem Thema „DHL Versandetiketten drucken mit einem Labelprinter“ im Internet recht wenig brauchbare Informationen. Ich suche schon länger nach einen kleinen Drucker, der mir Versandetiketten einfach per Knopfdruck selbstklebende Versandscheine ausspucken kann. Nach langer Suche habe ich mich für den neuen Brother QL-1100 entschieden. Dieser unterstützt Etiketten mit einer maximalen Breite von 103 mm

Dieses Format ist optimal für DHL-Etiketten und Versandmarken anderer Hersteller. Früher habe ich spezielle Etiketten für meinen DIN A4 Drucker verwendet, die auf der einen Seite eine spezielles Klebefläche haben und so auf dem Paket angebracht werden können. Hier hatte ich aber häufig Probleme mit Papierstau, da diese Blätter an einer Seite durch die Klebefolie etwas dicker sind als normales Papier.

Problematisch ist auch die Verwendung eines Tintenstrahldruckers, da das gedruckte Etikett schon bei einem leichten Regenschauer unleserlich wird. Das ist bei den Thermoetiketten, die nun aus meinem Brother kommen kein Problem mehr. Hier halten die Etiketten sogar ein Bad in der Pfütze aus ;-)

Für das Drucken der Etiketten braucht Ihr keine spezielle Software. Es reicht ein kleiner Trick, den ich Euch hier gerne vorstellen möchte! Ich verwende für die DHL Ausdrucke die Etikettenrolle mit der Bezeichnung DK-22243. Dieses Format ist 102 mm breit und somit ideal für den Ausdruck von DHL Etiketten geeignet.

Wenn Ihr nun über www.paket.de einen neuen Versandauftrag erstellt habt, liegt das Label als DIN A4 Blatt vor. Auf der linken Seite sind die Sendungsinformationen für Eure Unterlagen enthalten, auf der rechten Seite ist das eigentliche Label zu finden, welches nachher auf dem Paket angebracht werden soll. Das eigentliche Label ist etwas kleiner als DIN A5, da es weniger als die Hälfe des kompletten Blattes in Anspruch nimmt.

Wir wollen also nur die rechte Seite des DIN A4 Blattes auf unser Label bringen. Hierfür gibt es einen sehr einfachen Trick, der keine zusätzliche Software benötigt.

Schritt 1: Ihr müsst das Label herunterladen (pdf-Datei) und mit Acrobat Reader öffnen. Nun sehr Ihr die bereits zuvor angesprochene, zweigeteilte DIN A4 Seite.

Schritt 2: Wir klicken auf Drucken und wählen den passenden Labelprinter aus – in meinem Fall ist das der Brother QL-1100.

Schritt 3: Im Druckertreiber muss das passende Label ausgewählt werden, damit der Drucker auf das richtige Format drucken kann. Hier müsst Ihr bei Papiergröße 102 mm auswählen (wenn Ihr ebenfalls das DK-22243 Band verwendet).

Schritt 4: Nun sind wir wieder im Druckmenü. Hier wählen wir zuerst „Benutzerdefinierter Maßstab“ aus. Dort, wo 100% steht, tragen wir 80% ein. Dieses Maß hat sich bei mir nach mehreren Versuchen als das Beste herausgestellt.

Schritt 5: Die Ausrichtung muss noch auf „Querformat“ umgestellt werden.

Schritt 7: Label Drucken und aufkleben ;-)

4 Kommentare
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      Wenn Du nur 1-2 Pakete die Woche versendest hast Du sicher Recht. Doch bei einer höheren Anzahl, die entweder über eine Packstation abgewickelt werden soll oder direkt an der Haustür von DHL abgeholt werden, ist die QR-Code Methode viel zu langsam.

      Antworten
  1. Avatar
    Mathias sagte:

    Guten Tag,
    Sorry, dass ich hier meinen Senf dazugeben muß.
    Aber wer die Augen offen hält, wird da auch im Internet fündig.
    Als ich darauf aufmerksam wurde, habe ich mich auf https://internetmarke.de angemeldet. Achtung, diese Webseite gibt es seit ein paar Jahren nicht mehr. Ich benutze den Labeldruck, seit es die Internetmarke gibt. Wenn man nun den Labeldruck ändert, sieht man, welche Formate unterstützt werden. In meinem Fall ist es Brother 22205. Das Label hat eine Breite von 62mm und wird auf eine Länge von 100mm ausgedruckt. Selbstverständlich gibt es auch Label von Fremdhersteller und man ist nicht auf die teuren Originale des Herstellers angewiesen.
    Gruß, Mathias
    P.S. Ich habe den Drucker Brother QL-570.

    Antworten
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      Hast Du vollkommen recht. Briefmarken drucke ich auch genau so aus! Doch DHL Label waren bisher immer schwer, da diese als DIN A4 Blatt vorliegen. Das Format kann hierfür auch nicht geändert werden – anders als bei den Briefmarken – Daher ist das aktuell der einfachste Weg für mich DHL Labels zu drucken.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.