Vor kurzem habe ich euch hier eine einfache Beschattungsmöglichkeit vorgestellt, mittels welcher Homematic IP Access Point Nutzer schnell, einfach und effektiv eine Beschattung in Abhängigkeit der Raumtemperatur erreichen können. In diesem kurzen Tutorial soll es um die Umsetzung einer ähnlichen Funktion für CCU Nutzer gehen.

Die Tage werden wieder wärmer und der Wunsch nach einer effektiven Beschattung der Räume wächst gleichermaßen. Ich möchte euch daher in diesem kurzen Tutorial zeigen, wie ihr eine Beschattung in Abhängigkeit der Helligkeit im Außenbereich für eure Räume erreichen könnt.

Voraussetzung ist, dass ihr mindestens folgende Geräte euer Eigen nennt:

  • Helligkeitssensor oder Wetterstation
  • Rollladenaktoren
  • CCU2 / CCU3 / RaspberryMatic / piVCCU

Vorarbeiten:

Um eine Beschattung einrichten zu können, muss zunächst in den Geräteeinstellungen eures Rollladenaktors eine Fahrzeit hinterlegt sein. Diese beschreibt die Zeit, die der entsprechende Rollladen zum rauf- bzw. herunterfahren benötigt. Einige hmIP Geräte (Rollladen- bzw. Jalousieaktoren für Markenschalter) bieten hierfür auch eine automatische Kalibrierfunktion.


Programm erstellen:

Zur automatischen Beschattung benötigen wir im nächsten Schritt eine Zentralenverknüpfung. Diese findet ihr unter folgendem Punkt:

Erzeugt hier eine neue Zentralenverknüpfung und nennt diese beispielsweise „Automatische Beschattung Fenster Wohnzimmer“. Im Wenn-Teil der Zentralenverknüpfung führen wir zunächst einmal den Zeitraum auf, in welchem die automatische Beschattung stattfinden soll. Nutzt dafür den Zeitauslöser und wählt einen Zeitraum wie 12:00 Uhr – 21:00 Uhr.

Damit eure Beschattung jetzt nicht nur nach Uhrzeiten geschieht, kommt eine Abhängigkeit zu einem Helligkeitssensor hinzu. Ich habe hierfür den Homematic IP Helligkeitssensor gewählt. Erzeugt eine und-Verknüpfung und wählt das Gerät entsprechend an. Wählt einen Helligkeitswert aus, bei dessen Überschreitung eine Beschattung stattfinden soll. Wenn ihr euch hier unsicher bezüglich des Wertes sein solltet: Schaut in dem Moment, in dem eine Beschattung notwendig wäre, unter Status und Bedienung nach dem Helligkeitswert.

In dieser Kombination (beide Zeilen mit „auslösen“ versehen) wird 1. um 12:00 Uhr das Programm gestartet und bei zu hohem Lichtwert die Beschattung gesetzt, sowie 2. Sobald sich der Helligkeitswert zwischen 12:00 Uhr – 21:00 Uhr auf über 10000 Lux erhöht.

Damit der Rollladen nun auch auf die entsprechende Position fährt, benötigt ihr im Dann-Teil mind. noch eine Aktivität. Ich wähle dafür den Rollladenaktor mit einer Position von bspw. 70%.

Wenn ihr nun noch möchtet, dass die Beschattung bei Unterschreitung eines bestimmten Wertes wieder zurückgesetzt wird, benötigen wir entweder ein zweites Programm oder wir erzeugen einen „sonst, wenn“-Teil. Hier verwende ich einen Helligkeitswert von 3000 Lux im gleichen Zeitbereich. Sollte also irgendwann zwischen 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr der Helligkeitswert unter 3000 Lux fallen, so würde die Beschattung wieder aufgehoben werden. Bei erneuter Überschreitung von 10000 Lux wird wieder beschattet. Wählt einen ausreichend großen Unterschied (Hysterese) zwischen den Beschattungswerten, damit der Rollladen nicht häufig zwischen den Positionen wechselt.

Natürlich läßt sich dieses einfache Programm noch beliebig erweitern (beispielsweise auch noch in Abhängigkeit der Außentemperatur oder der Raumtemperatur).

In diesem Beispiel gibt es beispielsweise folgende Auslöser:

Beschattung findet statt, wenn:

  1. Um 12:00 Uhr eine Helligkeit von > 10000 Lux und eine Temperatur von größer 18°C gemessen wird
  2. Die Helligkeit zwischen 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr über 10000 Lux hinausgeht und zusätzlich mehr als 18°C gemessen werden
  3. Die Temperatur zwischen 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr über 18°C klettert und zusätzlich mehr als 10000 Lux gemessen werden

Aufgehoben wird die Beschattung bei:

  1. Die Helligkeit fällt unter 10000 Lux im Zeitbereich zwischen 12:00 Uhr und 21:00 Uhr und die Temperatur fällt unter 18°C
  2. Die Temperatur fällt zwischen 12:00 Uhr und 21:00 Uhr auf unter 18°C und die Helligkeit ist kleiner 10000 Lux.

Ich hoffe ihr habt Spaß beim Nachbauen dieser simplen, einfachen Beschattungsfunktion. Gerade für den Anfänger ist zunächst der Nachbau der einfachen Variante mit Zeitraum und Helligkeit eine Empfehlung. So bekommt ihr ein Gefühl und damit Sicherheit für den Umgang mit Zentralenprogrammen.

3 Kommentare
  1. Avatar
    Toby sagte:

    Werde die anleitung mal nachbauen, danke.
    Habe aber auch noch eine Frage. Kann man auch einen minimalen Zeitabstand zwischen den Aktionen einstellen, z.B. 30 Minuten. Habe Bedenken, dass bei Wolkenfeldern dauernd hoch und runter gefahren wird.

    VG
    Toby

    Antworten
    • Avatar
      Michael sagte:

      Der Lichtsensor hat einen eingebauten „Filter“ in den Geräteeinstellungen… Dieser Parameter nennt sich: „Anzahl der zur Berechnung der Helligkeit
      verwendeten letzten Helligkeitswerte“.

      Alternativ müsste man mit Variablen arbeiten, was ich eventuell noch einmal in einem weiteren Tutorial zeigen werde.

      Gruß
      Michael

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.