Mit der Firma Easy-Smarthome sind vermutlich die meisten von euch (CCU)-Anwendern bereits in Kontakt gekommen. Bereits seit vielen Jahren liefert Easy einen wirklich gelungenen Cloud-Zugang „Cloudmatic Connect„, über welchen ihr den Zugang zu eurer CCU2/3 aus der Ferne realisieren könnt. Auch im Bereich „Apps“ ist Easy schon lange dabei und erweitert demnächst das Produktportfolie um die „Smartha“-App! Wir haben uns für den Beta-Test angemeldet und möchten euch einen ersten Einblick ermöglichen.

Nun könntet ihr sagen: Wow, noch eine App unter den Zahlreichen, die es für die CCU-Anwender unter uns gibt. Doch „Smartha“ bietet eine Besonderheit: Die Einbindung eines oder auch mehrerer Homematic IP Access Points!

Die Smartha App kann dabei als eine Art Oberfläche für verschiedene Zentralen gesehen werden. Ihr habt derzeit die folgenden Einbindungsmöglichkeiten:

Neben den uns bekannten zwei Homematic IP Zentralen und dem von easy smarthome entwickelten Homegear-Addon wird es noch eine weitere Zentrale geben. Easy Smarthome nennt diese Zentrale „smartha“ und hat sie bereits auf dem letzten Homematic Usertreffen angekündigt. Genaueres zu dieser Hardware werden wir euch umgehend bei Verfügbarkeit bekanntgeben.

Einrichtung der smartha-App

Die App bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten und geht weit über den Funktionsumfang der bereits bekannten easy App hinaus. Neben unterschiedlichen Designs gibt es folgende Navigationsmöglichkeiten:

  • Zentralen-Basiert -> nach Raum/Gewerken/Variablen/Geräten/Programmen
  • View-Basiert -> Eigene Ansichten mit beliebigen Geräten (auch aus unterschiedlichsten Zentralen)
  • Display-Mode -> Kachelbasierte Ansicht beliebiger Funktionen/Geräte inkl. Grundriss-Modus

Einrichtung einer Basisstation

Wie bereits mitgeteilt, lassen sich unterschiedlichste Basisstationen einrichten. Nachfolgend könnt ihr auf den Screenshots erkennen, wie beispielsweise ein Access Point sowie eine CCU3 eingebunden werden.

Einrichten von individuellen Views

Nachdem ihr die verschiedensten Zentralen eingebunden habt, könnt ihr euch individuelle „Views“ bauen. Dabei handelt es sich um eigene Ansichten, die beliebige Geräte aller Zentralen beinhalten können. So könnt bspw. die Heizkörperthermostate über den Access Point laufen lassen, die Beleuchtung jedoch über eine CCU3. Dennoch findet ihr innerhalb der App alles in der eigenen Ansicht (View) „Wohnzimmer“ wieder.

Hier habe ich euch einmal ein Beispiel mit einem Rollladenaktor über den Access Point sowie einem Homematic IP Wired Dimmer über die CCU3 dargestellt:

Einrichten von Displays

Neben den eigenen Views gibt es noch einen Display-Modus. Hier könnt ihr euch in einer Art „Kacheloptik“ eure Lieblingsobjekte ablegen. Doch nicht nur das, ihr könnt den Werten eurer Objekte beispielsweise auch Farbzuweisungen geben. So habe ich auf dem nachfolgenden Screenshot das ganze einmal für diverse Wandthermostaten dargestellt. Die Farbwerte variieren dabei in Abhängigkeit der Ist-Temperaturwerte des Raumes. Im Display-Modus kann zudem der Bildschirminhalt auch im Vollbild (obere Statuszeile ausgeblendet) angezeigt werden, was ihn ideal für den Einsatz am Tablet macht.

Ich hoffe euch hat dieser kleine Ausblick in die neue „smartha“ App gefallen. Sobald es weitere, neue Features gibt, werden wir euch wieder informieren!

Lasst uns auch gerne weitere Fragen hierzu zukommen, falls wir etwas in der App testen sollen.

10 Kommentare
  1. Avatar
    Thomas Epple sagte:

    Anmerkung an die Redaktion ;-)
    In der letzten Beta Version kann man auch Philips HUE Freischalten und einbinden, ein Highlight sind auch die eigenen Aktionen (ähnlich Alexa Routinen) die man anlegen kann über mehrere Zentralen und diese sind auch in den Grundriss hinzufügbar.

    Antworten
    • Avatar
      Michael sagte:

      Hallo Thomas,

      besten Dank! Hier sollte es sich nur um eine Kurzvorstellung handeln :) Aber gerne schieben wir noch einmal den ein oder anderen Bericht zur smartha App nach!

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  2. Avatar
    Markus Stroink sagte:

    Hallo,

    werden mittlerweile auch die älteren Aktoren erkannt und stürzt die Beta-Smartha immer noch im Wochentakt ab? Ich fand den Zustand der Smartha nach Kassel 2019 alles andere als Beta… das war eher eine Forschungsstudie. Aber vielleicht haben die ja die Zeit bis heute genutzt. Lassen wir uns in Kassel 2020 überraschen.
    Gruß
    Markus

    Antworten
    • Avatar
      Thomas Epple sagte:

      Bin auch Beta Tester und kann mur sagen das laut Gerätedefinition fast 800 verschiedene Geräte bedient werden können und meiner Erfahrung nach läuft die App sehr stabil.

      Antworten
      • Avatar
        Markus Stroink sagte:

        Meine Erfahrung war genau das Gegenteil. Mehrere Rücksendungen waren notwendig, weil die Kiste immer wieder so abstürzte, dass nicht mehr zugegriffen werden konnte. Test nach unzähligen Kommunikationsversuchen mit den Verantwortlichen dann abgebrochen. Fazit: Kein alter 12V Aktor wurde unterstützt, Duty-Cycle wurde ausgelöst und vieles mehr. Beta-Status war absolut noch nicht erreicht. Vielleicht gerade mal Alpha 2…

        Antworten
          • Avatar
            Markus Stroink sagte:

            Weil die App Smartha eine Smartha voraussetzt.
            Das Teil gab es letztes Jahr in Kassel für 100 Euronen als „Beta“ zu kaufen und soll wohl langsam fertig sein. Ich hoffe es für das Unternehmen, als User glaube ich aber nicht daran.

            Gruß
            Markus

          • Avatar
            Michael sagte:

            Hallo Markus,

            das ist eine falsche Information! Die Smartha App kann sich auch ohne Smartha Zentrale mit einer CCU oder einem AP verbinden.

            Gruß
            Michael

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.