Es gibt viele Dinge bei einem Smarthome, die oft zu Beginn vergessen werden oder vielen Einsteigern nicht bekannt sind. Ein Teil davon sind Präsenzmelder. Bei unserer Planung für mein eigenes Smarthome haben wir uns viele Fragen gestellt, wo Taster platziert werden, wie viele überhaupt benötigt werden, wo wir Leuchten platzieren, um für ausreichenden Licht zu sorgen und viele weitere Dinge. Immer wieder kommt von Freunden die Frage auf, ob der einzige Vorteil der ist, dass wir alles über eine App an und aus schalten können. Das kann ich ganz klar verneinen und hier kommt unter anderem auch der Steinel True Presence Melder ins Spiel.

Dieser kann unabhängig von der Bewegungserkennung, welche wir für den Flur benutzen, auch zwischen Kunst- und Tageslicht unterscheiden. Damit wird sichergestellt das die Beleuchtung wirklich nur dann angeht, wenn der definierte Lichtwert unterschritten wird. Auch das könnte man noch konventionell lösen aber hier wird es schon schwieriger, gerade wenn man das nach Hause kommen mit Szenen verbindet, die für ein angenehmes ankommen sorgen. Jetzt kommen wir aber langsam zu den wirklich komfortablen Themen wie der Konstantlichtregelung, welche der Steinel Präsenzmelder wirklich fabelhaft beherrscht.

In Kombination mit der Anwesenheitserkennung, die sogar auf die Brustbewegung beim Atmen reagiert und so die Anwesenheit erkennt, kann eine sehr angenehme Belichtung erzeugt werden. Gerade im Sommer oder am Wochenende kennen mit Sicherheit viele den Übergang vom Tag in die Nacht und den Moment wo man beim Spieleabend das Licht plötzlich einschalten muss und oftmals die gemütliche Stimmung anfängt zu kippen. Gerade hier ist es wirklich angenehm, wenn den Gästen, sowie auch den Hausherren, der Übergang gar nicht wirklich auffällt, das das Licht automatisch langsam die fehlende Helligkeit von außen angleicht, ohne einen harten Übergang zu erzeugen. Durch den eingebauten Präsenzmelder beginnt die Regelung auch wirklich nur dann, wenn auch wirklich Personen anwesend sind.

Wo macht ein Präsenzmelder Sinn und wo ist der Unterschied zu einem Bewegungsmelder?

Ein Bewegungsmelder schaltet ein Signal, wenn im eingestellten Bereich eine Bewegung erkannt wird. Die Lichtstärke kann bei vernetzten Meldern zu den gewünschten Schaltzeiten ausgelesen werden, um den perfekten Schwellenwert für das Ein- und Ausschalten zu konfigurieren. Sobald ein Bewegungsmelder mit der eingestellten Helligkeit einmal die Bewegung erkannt hat, schaltet sich die Lichtmessung ab und es werden nur noch Bewegungen erkannt. Bei jeder Bewegung startet in der Regel die Nachlaufzeit von vorne. Bewegungsmelder eignen sich besonders gut für Bereich mit wenig Tageslichtanteil und sporadischer Bewegung, wie z. B. im Flur, dem Garten, wie auch der Garage.

Ein Präsenzmelder ist vom Grundsatz her wie ein Bewegungsmelder und reagiert auf Bewegung. Ein Unterschied ist, dass Lichtmessung bei einer Bewegungserkennung nicht abschaltet. Präsenzmelder können zwischen natürlichem Tageslicht und künstlichem Licht unterscheiden. Der Vorteil ist, dass ein Präsenzmelder während der Bewegungserfassung das Licht ausschalten kann, wenn das Tageslicht einen festgelegten Wert erreicht hat. Somit kann eine optimale Beleuchtung aus Kunst- und Tageslicht erreicht werden. Bei fehlenden natürlichem Licht wird Künstliches automatisch hinzugeschaltet. Oft gewählte Einsatzorte sind Wohn- und Esszimmer.

Funktionsbeschreibung

Um euch zu zeigen, wie gut ihr euch in die einzelnen Funktionen des Steinel True Presence Melders einlesen könnt habe ich euch exemplarisch einmal den Teil für die Konstanlichtregelung rausgesucht. Hier werden alle einzelnen Funktionen meiner Meinung nach wirklich mal aussagekräftig und verständlich beschrieben. In gleicherweise gibt es das ganze für jede vorhandene Funktion. Alle nötigen Unterlagen zu dem Präsenzmelder findet ihr hier: https://www.steinel.de/de/lights-sensors/produkte/sensoren/praesenzmelder/true-presence-056339.html

Übersicht und Einstellungen in der ETS

Wie die Funktionen, die in der KNX Applikation.pdf beschriebenen wurden in der ETS aussehen, zeige ich euch in einer kleinen Bilderserie.

Auf Bild Nr. 2 habt ihr eine Gesamtübersicht aller Funktionen, die ihr verwenden könnt. Mit wenig Aufwand könnt ihr euch auch vorab das Applikationsprogramm des Steinel True Presence Melders in euer Projekt einfügen und schauen, ob ihr alle eure gewünschten Funktionen abdecken könnt. Alternativ habt ihr auch immer noch die Möglichkeit wie oben beschrieben alle Funktionen in der Funktionsbeschreibung nach zu sehen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.