Beiträge

Mich hat es schon öfters gestört, das ich im Schrank nicht direkt eine Beleuchtung eingebaut habe und die nächste Steckdose ist auch recht schlecht zugänglich. Der Aufwand jetzt nachträglich ein langes Kabel hinter der Fußleiste zum Schrank zu verlegen und dann von hinten durch den Schrank wiederum ein Kabel zu einer Lichtleiste zu legen, war mir dann einfach zu groß. Das muss einfacher gehen und ja es geht einfacher, nämlich mit einer Batteriebetriebenen LED Leiste mit Bewegungsmelder.

Schranklicht

Die Leiste ist 20,3 cm lang, 3,9 cm tief und 2,9 cm hoch und passt daher auch in andere Möbelstücke. Sie schaltet sich automatisch ein, wenn eine Bewegung erkannt wird, also in meinem Fall die Tür geöffnet wird und sie schaltet sich nach 15 Sekunden wieder ab, wenn keine Bewegung mehr erkannt wird. Dank eines optischen Sensors, ist die Leuchte während der Tageszeit oder im hellen Raum aber abgeschaltet und das spart somit Energie und diese wird mit 4 AAA Akkus, oder mit Batterien eingespeist.

Es handelt sich hierbei übrigens auch nicht um billiges Plastik, sondern um Aluminium und die LED-Lebensdauer beträgt bis zu 50.000 Stunden, also in der Regel länger als die Lebenszeit vom Kleiderschrank. Eine sehr praktische Sache wie ich finde.

AVANTEK LED Nachtlichter mit Bewegungsmelder, Magnetische Schranklicht, Batteriebetrieben
Preis: 10,32 €
(Stand von: 2021/06/13 12:17 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
1 neu von 10,32 €0 gebraucht

Sicherheit ist ein in letzter Zeit sehr stark angestiegenes Bedürfnis vieler Bürger. Nach den Vorfällen der Silvesternacht in Köln, ist etwa die Nachfrage nach dem „Kleinen Waffenschein“ so stark angestiegen, dass die Kölner Polizei das notwendige Formular auf Ihre Facebookseite bereitgestellt hat. Sich jetzt aber gleich mit Scheckschutzwaffen auszustatten, ist auch nicht der richtige Weg und kann auch ziemlich in die Hose gehen.

Gegen einen Einbruch hilft das meistens auch nicht, weil die meisten Einbrüche finden dann statt, wenn man nämlich gar nicht erst Zuhause ist. Hausbesitzer haben aber auch unabhängig von den bekannten Vorfällen, einen für mich auch nachvollziehbaren Sicherheitsbedarf für ihre Immobilie. Hier kann man sich zum einen natürlich mit Kameras ausstatten und meine Empfehlung sind die Kameras HiKam A7 und HiKam S5 mini, über die ich ja bereits ausführlich hier im Blog berichtet habe. Die Kameras dienen neben Ihrer technischen Funktion, auch zu der fast schon wichtigsten Maßnahme bei, der Prävention. Es muss einem potentiellen Einbrecher nämlich immer so schwer wie nur irgendwie möglich gemacht werden, unbemerkt ins Haus gelangen zu können.

praevention

Zwar verfügen die von mir empfohlenen Kameras auch über sehr gute Infrarotsensoren und können somit auch in völliger Dunkelheit aufzeichnen, aber es empfiehlt sich davon unabhängig eine gute Außenbeleuchtung anzubringen. Ist die meistens dunkle Seite des Hauses, wie etwa die Terrasse und der Garten, oder dem Carport nämlich mit Bewegungsmelderlampen ausgestattet, ist es ja fast unmöglich nicht aufsehen zu erregen und etwa auch von einem Nachbarn gesehen zu werden. Bei vielen Häusern ist aber die Stromversorgung an der Außenwand, oder in den nennen wir sie mal kritischen Ecken des Grundstücks, leider eher Mangelware. Genau so ist es bei mir auch, aber dank der heutigen sehr sparsamen LED Technologie, habe ich auch an solchen Stellen Außenlampen anbringen können, welche nämlich mit Batterien versorgt werden können. In diesem Artikel möchte ich euch die einzelnen und teilweise auch sehr günstigen Lampen an meinem Haus vorstellen. Weiterlesen