Nachdem ich Euch im vorherigen Artikel gezeigt habe, wie Ihr das neue Charly-Funkmodul mit einer externen Antenne ausstatten könnt, habe ich einen weitere interessanten Artikel für Euch geschrieben. Es ist auch möglich, das neue Funkmodul in ein Hutschienengehäuse zu bauen. Das Gleiche Vorgehen habe ich Euch bereits für das alte Modul gezeigt (zum Artikel). Das neue Modul ist erheblich größer und passt somit nicht mehr in ein 4 TE (Teilungseinheiten) Gehäuse.

Für das neue Charly-Modul benötigen wir ein Gehäuse mit 6 TEs. In dieses Gehäuse kann das neue Modul ohne Probleme eingesetzt werden. Wie das Ganze funktioniert, zeige ich Euch nun in diesem Beitrag.

Hier sehr Ihr in der Übersicht, welche Komponenten ich für das Hutschienengehäuse verbaut habe. Wie auch bei den anderen Anleitungen verwende ich den Pi3B+, eine externe Antenne und das neue Funk-Modul. Anstelle des Charly ELV-Gehäuses kommt aber ein 6 TE Hutschienengehäuse zu Einsatz.

Das HS-Gehäuse kann für verschiedene Systeme verwendet werden. Daher muss zuerst die schwarze Grundplatte mit dem beiliegenden Klebepad auf der Bodenplatte befestigt werden.

An dieser Grundplatte wird nun der Pi3B+ mit den beiliegenden Schrauben befestigt. Das Funkmodul wird nun auf den Pi gesteckt. Es gibt hierfür keine Bohrung, daher kann das Modul nicht zusätzlich mit einer Schraube fixiert werden. Das ist aber nicht tragisch, da sich alles in einem geschlossenen Gehäuse befindet.

Wie Ihr das Modul mit einer externen Antenne ausstattet, habe ich Euch bereits beschrieben (zum Artikel – externe Antenne für Charly).

Im untern Bild könnt Ihr nun den fertigen Aufbau auf der Grundplatte des HS-Gehäuses sehen. Ein Pigtail für die externe Antenne ist bereits am Charly-Funkmodul angebracht.

Hier sehr Ihr den Aufbau von der Seite. Der Netzwerkanschluss, die 4 USB-Ports und dich Buchse für die externe 5V sind zu sehen.

Der externe 5V-Anschluss wird bei dieser Variante nicht verwendet. Das System wird, wie bei einem Pi üblich, über den microUSB Anschluss versorgt – dazu später mehr.

Für das Pigtail muss nun noch ein Loch in das Gehäuse gebohrt werden. Hierfür verwende ich einen 7er Metallbohrer. Der Vorteil vom Metallbohrer ist, dass die Kanten nicht ausfransen. Ich habe das Loch rechts oben am Gehäuse platziert, so kann das ca. 10 cm lange Anschlusskabel vom Pigtail ohne Knicke verlegt werden.

Das Pigtail wird nun mit der beiliegenden Mutter befestigt. Der geriffelte Ring sollte dabei nach außen und mit den Zacken nach unten zeigen. Er wird dann von der Mutter in den Kunststoff gedrückt und sorgt für einen guten Halt des Anschlusses.

Hier sehr Ihr nun, wie das fertige Gehäuse aufgebaut aussieht. Die Spannungsversorgung erfolgt beim HS-Gehäuse über den microUSB Anschluss. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr aber auch eine weitere Bohrung vornehmen um das Modul dann über das externe ELV Netzteil zu versorgen.

Wenn Ihr aber auf ein gutes HS-Netzteil zurückgreife, ich verwende hier oft das 12 Watt Netzteil von MeanWell, dann habt Ihr keinen Nachteil gegenüber dem externen ELV-Netzteil.

Zudem kann das HS-Netzteil ebenfalls auf der Hutschiene untergebracht werden und ihr müsst Euch keine zusätzliche Steckdose in den Schaltschrank bauen.

Zum Verbinden empfehle ich ein microUSB-Kabel mit offenen Kabelenden.

Hier seht Ihr das fertige Gehäuse, die blaue LED signalisiert beim RaspberryMatic-Image, dass die CCU einsatzbereit ist.

Das könnte Dich auch interessieren

Besserer Empfang: Externe Antenne für Charly CCU3
Aufrufe 4342
Nachdem ich das neue Funkmodul nun ca. 5 Tage im Dauertest habe, kann ich sagen, dass die Empfangs- und Sendeleistung des neuen Moduls etwas besser i...
CCU3 Alternative – Leistungsstarke individuelle Zentrale mit der Funk-Modu...
Aufrufe 6747
Mit dem Raspberry Pi 3 B oder alternativer Hardware (Asus Tinkerboard) und der neuen Funk-Modulplatine RPI-RF-MOD lässt sich schnell und einfach eine ...
Homematic piVCCU Update auf piVCCU3
Aufrufe 695
Wenn Ihr unseren Blog verfolgt, dann wisst Ihr auch, dass ich ein großer Fan von piVCCU bin. Ich habe die aktuelle piVCCU3 Version schon länger im Ein...
NEUHEIT – Homematic IP Funk-Klingeltaster HmIP-DBB, ARR-Bausatz
Aufrufe 1272
Bereits am 25.07.2018 habe ich euch in dem Artikel "Vorschau - Neuigkeiten 09.2018" über diesen Aktor informiert. Nun ist er verfügbar und ich möchte...
Raspberrymatic – Umstieg auf das neue ASUS Tinker Board S mit eMMC Onboard...
Aufrufe 1969
Mit dem neuen ASUS Tinker Board S ist nun ein neuer Einplatinenrechner verfügbar, welcher eine Besonderheit zur Verfügung stellt. Neben der üblichen M...
PiVCCU – Umstieg auf das neue ASUS Tinker Board S mit eMMC Onboard Speiche...
Aufrufe 1213
Mit dem neuen ASUS Tinker Board S ist nun ein neuer Einplatinenrechner verfügbar, welcher eine Besonderheit zur Verfügung stellt. Neben der üblichen M...
2 Kommentare
  1. Tino sagte:

    Die Position der Antennenbuchse hätte ich in die Klarsichtabdeckung in der Mitte gebohrt. Denn nur diese Stelle ist im Verteiler zugänglich, wenn die Abdeckung drauf ist.

    Antworten
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      Hallo Tino,
      da hast Du recht, ich führe aber eine externe Antenne nach oben durch die Kabeleinführungen, damit der Metallschrank das Signal nicht zu sehr abschirmt. Evtl. wäre es dann sogar besser den Anschluss auf die Seite zu setzen, wo auch die SD-Karte sitzt.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite der Datenschutzbestimmungen.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.