Heute will ich Euch eine echt geniale Erweiterung für den Raspberry Pi und andere mini-Computer vorstellen. Vielen ist der Begriff „headless“ in diesem Zusammenhang geläufig. Wenn Ihr einen Raspberry Pi aufgesetzt habt, gibt es zwei Möglichkeiten auf diesen zuzugreifen. Entweder direkt per LAN. Hier muss das Gerät aber per DHCP eine IP-Adresse erhalten oder aber per WLAN. Die Funkverbindung klappt aber nur, wenn diese zuvor im Pi hinterlegt worden ist. Dazu gehört die SSID und natürlich das entsprechende Passwort. Genau an dieser Stelle setzt die Erweiterung BerryLAN an. BerryLAN ist eine kleine Erweiterung, die Ihr beim Aufsetzen des Pi’s direkt mit installiert. Das Programm sorgt dafür, dass der Raspberry Pi, sobald er hochgefahren ist, per Bluetooth erreichbar wird. Mit der entsprechenden App (Android und Apple) lässt sich das Gerät dann finden und ganz bequem einem Netzwerk zuweisen. Ab diesem Moment befindet sich der Raspberry Pi in dem eingetragen WLAN und kann erreicht werden.

Wie kann BerryLan genutzt werden?

Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder ladet Ihr Euch ein fertiges aktuelles Image herunter. Oder Ihr installiert das Programm manuell. Dieser vorgang ist sehr überschaubar und es werden nur wenige Zeile Code in die Commandozeile eingetragen.

Wir müssen zuerst eine Verbindung zu unserem Raspberry Pi herstellen. Das machen wir entweder über Putty oder ein anderes SSH Tool.

Ist die Verbindung zum Pi hergestellt müssen folgende Befehle in die Console getippt werden:

Zuerst wird der Netzwerkdienst „dirmngr“ installiert. Dieser ist für die Verwaltung von Zertifikaten zuständig.

Dann fügen wir eine neue Quelle hinzu. Dort ist BerryLan hinterlegt.

Nun müssen wir ein Updatet der vorhandenen Quellen durchführen, damit das Programm gefunden wird.

Nun findet die eigentliche Installation statt.

DHCP wird zusätzlich deaktiviert.

…und zu guter Letzt ein Neustart.

Jetzt können wir uns die entsprechende App aus dem Store laden (kostenlos). Die App fragt, ob sie Zugriff auf den Standort erhalten darf. Dieser Anfrage muss zugestimmt werden, da sonst keine Verbindung aufgebaut werden kann. Nachdem der Raspberry Pi ans Stromnetz gehangen worden ist (kein LAN-Kabel einstecken), kann er nach ca. einer Minute von der App gefunden werden.

Hier seht Ihr den kurzen und unkomplizierten Ablauf. Nach dem Start werden alle Bluetooth-Geräte, die sich in der Nähe befinden, angezeigt. Mit einem Klick auf das entsprechende Gerät wird die Verbindung hergestellt.

Im nächsten Schritt werden alle verfügbaren WLAN-Verbindungen angezeigt. Hier klickt Ihr auf das WLAN, welches Ihr verbinden wollt. Nach der Eingabe des Sicherheitsschlüssels wird nun die Verbindung hergestellt.

Die App zeigt nach der erfolgreichen Kopplung die neue IP-Adresse des Gerätes an, unter der er nun im Netzwerk erreichbar ist.

Das könnte Dich auch interessieren

PoE Power over Ethernet für Raspberry Pi und andere 5V Verbraucher
Aufrufe 956
In letzter Zeit haben mich häufiger Fragen zu Power over Ethernet (PoE) im Zusammenhang mit einem Raspberry Pi erreicht. Um hier etwas Licht ins Dunk...
USB-C Netzwerkadapter
Aufrufe 242
Kompakte Notebook sind schon eine feine Sache, doch kompakt bedeutet meist auch, dass irgendwo etwas eingespart werden muss! Bei meinem neuen Dell XPS...
Backup der TVHeadend Server Einstellungen
Aufrufe 1875
In den letzten Tagen habe ich Euch sehr ausführlich beschrieben, wie Ihr Euren eigenen TV-Server mit einem Raspberry Pi aufbauen könnt. Wenn Ihr meine...
Samba Freigabe für TV-Server einrichten
Aufrufe 901
Da mein letztes Tutorial zum Thema TV-Streaming-Server auf dem Raspberry Pi gut angekommen ist, habe ich ein weiteres Tutorial aus dieser Reihe geschr...
Gigabit Netzwerk Switch von D-Link für den Schreibtisch
Aufrufe 589
In letzter Zeit setze ich häufiger Projekte mit dem Raspberry Pi um. Viele Programme wie die Sprachsteuerung mit Alexa oder Siri laufen über den klein...
Selber biometrische Fotos Zuhause machen
Aufrufe 320
Mal wieder so eine Geschichte mitten aus dem Leben... Meine Freundin hat bei Vodafone einen neuen Laufzeitvertrag abgeschlossen, so weit so gut. Die L...
1 Antwort
  1. Tobias sagte:

    Hallo, tolle Anleitung. Nur bin ich bei der Installation an Schritt 2 gescheitert. Es fehlt „echo“, dann klappt es jedenfalls bei mir:

    echo „deb http://repository.nymea.io stretch main“ | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/nymea.list

    Viele Grüße
    Tobias

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.