Heute will ich Euch zeigen, wie Ihr eine „klassische“ Stromstoß-Schaltung mit einem Eltako-Relais in Homematic einbinden könnt. Bei vielen älteren Häusern wurden gerne Stromstoßrelais verwendet um beispielsweise Treppenhausschaltungen oder Lichkreise mit mehreren Bedienstellen aufzubauen. Der Hintergrund ist recht einfach, werden mehr als 2 Bedienstellen (bei einer klassischen Installation) benötigt, müssen Kreuzschalter gesetzt werden. Diese sind recht teuer und der Aufwand bei der Verdrahtung ist nicht ganz zu vernachlässigen. Mit einer Stromstoßschaltung konnte dieses Problem vereinfacht werden, da hier sehr viele Taster parallel angeschlossen werden können.

Soll diese Schaltung nun smart gemacht werden, reicht es leider nicht, nur einen der Taster auszutauschen, da durch die Leitungen der Taster nicht wie bei einer konventionellen Schaltung der Strom für die Lampe fließt sondern nur ein Impuls zum schließen des eigentlichen Stromkreises ausgelöst wird. Das Eltako-Relais schließt dann den Stromkreis zum Verbraucher. Bei einer erneuten Betätigung wird der Stromkreis wieder geöffnet.

Leider gibt es aktuell noch kein Gerät von Homematic, was diese Funktion in einem Gerät vereint. Daher habe ich bei meinen Projekten, wo bisher eine Stromstoß-Schaltung verbaut war, diese „Krücke“ angewendet (siehe erstes Bild).

Das vorhandene Stromstoß-Relais wurde durch ein Eltako ES12-110 getauscht. Die Anschlüsse für die Stromstoßtaster bleiben dabei unverändert. Diese werden weiterhin an A1 und A2 angeschlossen.

Das neue Relais besitzt einen Öffner und einen Schließer. Damit simulieren wir nun einen konventionellen Schalter. Die beiden Ausgänge 1 und 3 müssen gebrückt werden. Hier wird der Verbraucher angeschlossen. Damit die ganze Schaltung smart wird, wird ein Homematic HmIP-BSM eingesetzt. Wir nutzen hierbei den Vorteil, dass dieses Gerät auch in Wechsel- und Kreuzschaltungen nur einmal verbaut werden muss, da eine interne Strommessung vorhanden ist. Dadurch kann der Zustand der Schaltung auch festgestellt werden, wenn das Licht nicht am BSM sondern an einem anderen Schalter (in diesem Fall das Eltako-Relais) betätigt wird.

Die beiden korrespondierenden Adern vom BSM werden auf den Kanal 2 und 4 des Relais angeschlossen, wie dies in der oberen Zeichnung zu erkennen ist.

Durch diesen einfachen Trick können wir einen Stromstoß-Schaltung smart machen. Nun kann das Licht von jedem beliebigen Stromstoßschalter eingeschaltet werden und der HmIP-BSM ändert seinen Status. Auch kann das Licht lokal (macht hier weniger Sinn – da im Schaltschrank) eingeschaltet werden.

Im unteren Bild sehr Ihr den einzigen nachteil, die dieser Aufbau mit sich bringt. Das Gerät ist leider nicht für den Einsatz auf der Hutschine vorgesehen. Wir haben den BSM mit Kabelbindern an der Hutschine fixiert. Das setzt natürlich voraus, das ausreichend Platz im Schrank vorhanden ist.

So sieht der Aufbau im Verteilerkasten aus. Das Eltako-Relais nimmt den gleichen Platz ein, wie das zuvor ausgetauschte Relais. Der BSM sitzt unten auf einem freien Platz im Kasten.

Wünschenswert wäre es natürlich, wenn eQ-3 hier ein Hutschinen-Gerät auf den Markt bringen würde, ich denke das wird aber nicht passieren, daher ist dies eine gute Möglichkeit auch solche Schaltungen smart zu machen.

Alternativ kann natürlich auch jeder Stromstoß-Taster durch ein UP-Funkmodul ersetzt werden, der dann mit einem Hutschinen-Funk-Aktor verknüpft wird. Das würde die Kosten für so eine Schaltung aber enorm steigern, gerade wenn mehr als 2 Stromstoßtaster verbaut sind.

Eins muss ich an dieser Stelle noch loswerden! Bitte nehmt keine Änderungen an Eurer Installation vor, wenn Ihr nicht sicher seid, was Ihr gerade macht! Netzspannung kann tödlich sein, daher müsst Ihr vor den Arbeiten unbedingt dafür sorgen, dass die Anlage spannungsfrei ist! Im Zweifel kontaktiert bitte Euren Elektriker, der den umbau für Euch vornehmen kann!

28 Kommentare
  1. Avatar
    Joachim sagte:

    Hallo,
    mein Problem ist aber, dass die Stromstoßschalter mit 8 V betrieben werden. Alle Lösungen. die ich gesehen habe. auch Deine werden mit 220 V betrieben. Hat dafür jemand eine Lösung?

    Antworten
  2. Avatar
    Peter sagte:

    Hallo Sebastian,
    ich habe in meinem Hausflur mehrere Stromstoß-Taster und bei der Sanierung meines Hauses ist leider irgendwo das Kabel für einen der Taster durchtrennt worden. Jetzt frage ich mich, ob ich mit Deiner Lösung an dieser Stelle einfach einen UP-Funktaster einsetzen kann?

    Antworten
  3. Avatar
    Florian Johnscher sagte:

    Hallo Sebastian,

    Bei meiner Installation zu Hause ergibt sich folgendes Problem: im bisherigen etalko es12-100 ist noch der Ausgang 2 mit N belegt. Wie muss ich dein Schaltbild ergänzen, damit ich den BSM mit dem vorgeschlagenen etalko es12-110 und den weiteren Tastern verwenden kann? Besten Dank!

    Antworten
  4. Avatar
    Marcus sagte:

    Gruß,
    deine Seite ist echt klasse und ich habe schon viel von dir lernen können :)
    Nun passt dieses Thema zu meinem aktuellen Projekt.
    Für meine Außenbeleuchtung ist ein BSM im Einsatz, mit welchem ich das Licht ein / ausschalten kann.
    Des weiteren ist ein handelsüblicher Bewegungsmelder parallel angeschlossen.
    Leider registriert der BSM das „Schalten“ des Bewegungsmelders nicht. (Licht geht an, BSM erkenn es aber nicht)
    Kann ich dies irgendwie so anschließen, dass der BSM es registriert? Ein Stromstoßrelais hätte ich auch noch zur Verfügung (war vorher im Einsatz und ist auf Grund des BSM ausgebaut)

    Vielen Dank :)

    Antworten
  5. Avatar
    Roman sagte:

    Evtl sollte im Artikel erwähnt werden, dass es noch keine IP Lösung gibt – sehr wohl aber eine HM Lösung. Dies wird erst beim durchlesen der Kommentare klar.

    Antworten
  6. Avatar
    Tom sagte:

    Hallo Sebastian ! Habe da eine Frage …könnte es sein das oben bei der zeichnung dir ein fehler passiert ist ? Das Rot …also Leiter und Blau ..neutralleiter vertauscht sind also Blau unten bei -A2 und oben Weiss b.z. Rot bei +A1 ? Möchte gern das Projekt nachmachen ….danke in vorraus …Gruss Tom

    Antworten
  7. Avatar
    Stefan sagte:

    Hallo Sebastian,
    ich habe auch alles Stromstossschalter in meiner Wohnung und bisher die wichtigsten Lampen per 4-Fach Hutschienenschaltaktor und die Taster an die 4-Fach Tasterschnittstelle angeschlossen. Ich steuere aber mittels raspberrymatic. Nun meine Frage, laut deinem Stromlaufplan sind die Taster an die Phase mit angeschlossen. Nun waren meine Taster Original mit 24V und entsprechenden 24V Relais angeschlossen. Daher sind die Taster nur mit Klingeldraht versorgt. Da würde ich ungern 230V anschließen. Hast du dafür auch eine Möglichkeit? (Außer per Tasterschnittstelle)

    Gruß
    Stefan

    Antworten
  8. Avatar
    Tilo sagte:

    Moin, habe 2014 bei mir, in der Not, einen HM-LC-Sw1-FM als „Taster“ eingesetzt und den Eltaco drin gelassen. Funktioniert an sich prima, man kann halt zZ die Einschaltdauer nicht beliebig verkürzen und nicht dimmen. Zeiten verlängern geht natürlich über die Funktionen des HM-LC-Sw1-FM. Habe mir jetzt noch den HM-LC-Dim1T-DR als Ersatz für den Eltako bestellt und werde mal testen was damit noch schickes geht. Nachtlicht z.B.

    Antworten
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      …das mit der Einschaltdauer müsste dann über ein Programm realisiert werden. Dimmen klappt mit dem BSM leider auch nicht. Der Dimmer von Homematic IP (HmIP-BDT) hat leider keine eingebaute Strommessung, daher würde das hier beschriebene Vorgehen mit dem Dimmer nicht klappen!

      Antworten
      • Avatar
        Tilo sagte:

        Getestet uuund -> geht in meiner Installation natürlich nicht. Zumindest nicht so einfach. Ich habe nur 3-Leiter-Technik, will heißen: Die ursprünglichen Taster haben keinen separaten Steuerkreis sondern steuern die Leuchten und den Eltako (TLZ12-9E) an. Der Eltako schaltet nach Anlegen der Spannung ein und nach voreingestellter Zeit wieder ab (wenn der HM-LC-Sw1-FM eingeschaltet bleibt, natürlich nicht) . Damit kann der Dimmer, meiner Ansicht nach, nicht umgehen, da hier lediglich ein kurzer oder langer Impuls erwartet wird.
        Werd ich, wohl oder übel, die 2 verbliebenen Taster mit Schnittstellen nachrüsten müssen.

        Antworten
  9. Avatar
    Martin sagte:

    Als normales Homematic Gerät, kann der Hutschienen Schaltaktor HM-LC-Sw1-DR in diesem Fall genutzt werden.
    Habe damit einen 40 Jahre alten Stromstoßschalter ersetzen können. Vieleicht kommt der ja auch irgendwann mal als Homematic IP Gerät.

    Antworten
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      …das wäre auch meine Hoffnung, dafür sind zu viele Installationen da draußen noch mit Stromstoß-Relais ausgestattet. Fast bei jedem Kundenprojekt treffen wir auf diesen Fall. Daher wäre ein neues IP-Gerät sehr wünschenswert

      Antworten
        • Sebastian
          Sebastian sagte:

          …stimmt! Die Hutschinen (Funk) Geräte wurden auch nie groß beworben. Homematic IP passt auch eher zu den „nicht Bastlern“ die solche Umbauen eher nicht vornehmen. Daher weiß ich nicht ob ein IP Gerät in die Zielgruppe von ELV / eQ-3 passt – abwarten ;-)

          Antworten
  10. Avatar
    Chris sagte:

    Wieso so kompliziert?
    Es gibt doch den Homematic 1-Kanal-Schaltaktor im Hutschienengehäuse HM-LC-Sw1-DR.
    Ich habe bei mir das Stromstoßrelais gegen den Schaltaktor getauscht. Dort die ganzen Taster und Lampen angeschlossen, fertig.
    Nun kann ich, wie früher auch, über die Taster das Licht an und aus schalten oder per Homematic.

    Antworten
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      Hallo Chris, genau, wie du schon sagst per Homematic – aber nicht Homematic IP. Da die meisten aber IP Geräte im Einsatz haben können so keine Direktverknüpfungen erstellt werden. Auch kann Deine Lösung nur mit einer CCU umgesetzt werden, wer den Access Point nutzt kann dies nicht nutzen. Leider gibt es von HM noch kein neuen HM-LC-Sw1-DR in IP

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.