, ,

Gartenbewässerung per KNX -> Der Weg zum Smart Garden

Der Frühling kommt langsam wieder und die Gartenpflege kann mit der steigenden Temperatur bald wieder beginnen. Warum man die Automatisierung, die man im Eigenheim bereits hat oder noch plant, um die Gartensteuerung erweitern sollte, kann viel Zeit sparen. Bei den meisten Smart Home Planungen machen sich die Bauherren viele Gedanken wo Steckdosen eingebaut werden sollen, welche Taster schick und funktional sind, sowie wo und welche Präsenzmelder für die Beleuchtung genutzt werden können. Der Garten wird meisten erst nach der Fertigstellung in Angriff genommen und dann fehlen dort die Vorbereitungen für eine smarte Steuerung. In diesem Artikel möchte ich euch ein paar Möglichkeiten näher bringen, die euch das Smart Home System auch in den Garten bringen.

Werner hat letzte Jahr dazu einen sehr spannenden und ausführlichen Artikel zum Thema Smart Garden geschrieben, hier werden viele Grundlagen und Möglichkeiten aufgezeigt, wie Ihr Euren eigenen Garten Smart machen könnt. Ich will Euch heute meine Lösung kurz vorstellen, die ich mit einem KNX-System realisiert habe.

Der Vorteil von KNX

Viele KNX Nutzer haben bereits eine Wetterstation für die Wind- und Temperaturüberwachung die einem im Detail alle Informationen zum Wetter und dem Niederschlag mitteilt, die man für eine Gartenbewässerung benötigt. Wieso sollte man diese nicht auch direkt nutzen, um den Garten zu automatisieren. Der meiner Meinung nach beste Weg ist den Außenbereich bereits bei der Eigenheimplanung zu berücksichtigen und die nötigen Leitungen mit in den Garten, vorzugsweise in ein Gartenhaus zu legen. Der Vorteil ist, dass wenn eine KNX Leitung, sowie eine passende Spannungsversorgung bereits im Garten liegen, diese bei der Gartengestaltung dann alle Möglichkeiten bieten. Gerade für die Rasenbewässerung und für Gemüsebeete bieten Feuchtigkeitssensoren eine hervorragende Möglichkeit immer den perfekten Feuchtegrad für die bestmögliche Entwicklung zu erreichen.

Mein Favorit für die Bewässerungssteuerung Elnser KNX I4-ERD

Ich habe lange nach der perfekten Lösung für die Gartenbewässerung gesucht und habe inzwischen eine wirklich zuverlässige Lösung gefunden, die die Temperatur und den Feuchtigkeitsgrad im Boden misst und die Bewässerung optimal regelt. Der Vorteil der ist das der sehr hochwertige Sensor TH-ERD die Temperatur und den Feuchtigkeitsgehalt des Erdreichs misst und so auch direkt Frost und zu niedrige Erdtemperatur ausgeschlossen werden kann und man sich wegen der Haltbarkeit keine großen Gedanken im Gegensatz zu vielen anderen Sensoren machen muss. Für die Regelung von Stellventilen kann jeder übliche KNX Schaltaktor und im Gartenbereich optimalerweise 24V Stellmotoren verwendet werden.

Die folgende Aufstellung kann für die Einstellung der Feuchtigkeit sehr hilfreich sein:

nFK in (%) Pflanzenentwicklung

  • < 30              die Pflanze steht unter Wasserstress, mit 
                         Ertragseinbußen ist zu rechnen
  • 30 – 50          noch ausreichende Wasserversorgung der 
                         Pflanzen
  • 50 – 80          optimales Wasserangebot
  • 80 – 100        Beginn der Überversorgung, Gefahr von
                         Sauerstoffmangel
  • > 100            Überversorgung und Sauerstoffmangel

Wie sehen die Kommunikationsobjekte und Gruppenadressen aus?

Der große Vorteil der Erdsensoren ist die verlässliche Auswertung der Bodentemperatur – und Feuchtigkeit die durch die Parameter direkt ausgewertet werden und so Ausgänge(Stellventile) schalten können. Es wird als kein Logikserver wie das Gira L1 oder ein Node Red für die Auswertung und Steuerung benötigt. Zusätzlich kann der Grenzwert bequem per Gruppenadresse geändert und abgefragt werden, somit ist auch das Anpassen ohne eine ETS problemlos möglich.

close

Melde Dich zu unserem Newsletter an!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

4 Kommentare
  1. Tobias
    Tobias sagte:

    Hallo Niklas,
    ich habe meine Bewässerung bereits über Homematic realisiert, aber solche Sensoren wären trotzdem interessant als Erweiterung. Wie kann ich diese Sensoren in meine CCU3 Installation einbinden?
    Danke und Gruß
    Tobias

    Antworten
    • Tobias L.
      Tobias L. sagte:

      Als Sensor für die Homematic kannst du den Truebner SMT50 verwenden und die „Hm-IP Multi IO Modulplatine – 4×4 -HmIP-MIO16-PCB“ mit Analogen Eingänge.

      Antworten
    • Sven Simon
      Sven Simon sagte:

      Hallo Tobias,
      Wie hast du deine Bewässerung realisiert? Gardenasystem oder Hunter? Können wir uns da austauschen? Ich plane zur Zeit.
      Vielen Dank.

      Gruß Sven

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.