Zum reinen „digitalen“ Lesen von Büchern gibt es sicherlich nichts besseres außer einen ebook Reader, wie zum Beispiel den Amazon Kindle. Aber bei aufwändig aufbereiteten Magazinen, versagen die ebook Reader kläglich, was alleine schon daran liegt dass sie keine Farben darstellen können. Auf dem iPad gibt es bereits eine recht akzeptable Anzahl an Magazinen, die sich jedoch in ihrer Qualität bzw. Funktionsumfang deutlich voneinander unterscheiden.

Zum einen kann man die Magazine direkt am iPad oder iPhone im Zeitungskiosk kaufen, wo schon sehr viele Zeitschriften und Tageszeitungen vertreten sind. Der Zeitungskiosk dient dabei als eine Art Ordner aus dem die eigentlichen Apps gestartet werden, die aber sehr einheitlich auftreten. In der einzelnen Aufbereitung also dem eigentlichen Kern unterscheiden sich die verschiedenen Magazine oder Zeitschriften deutlich in ihrer Qualität. Ich kann jetzt hier nicht jede Zeitschrift gegeneinander antreten lassen, daher picke ich 3 Magazine aus dem IT bzw. Multimedia Bereich heraus und das wären zum einen die c’t vom Heise Verlag, dann die Macwelt vom Macup Verlag und zu guter letzt eines der ersten Magazine auf dem iPad das Magazin Wired vom Condé Nast Verlag.

Diese 3 Magazine zeigen sehr gut, die unterschiedlichen Möglichkeiten bei der Aufbereitung eines Magazins auf einem Tablett. Fangen wir mit dem Heise Verlag an, welche für jedes seiner Magazine(c´t, iX, Mac & i) eine eigene App bereitstellt, was ich persönlich eher nervig finde.

c’t Magazin
c’t Magazin
Preis: Kostenlos+
  • c’t Magazin Screenshot
  • c’t Magazin Screenshot
  • c’t Magazin Screenshot
  • c’t Magazin Screenshot
  • c’t Magazin Screenshot
  • c’t Magazin Screenshot

Zum einen kann man in der App natürlich eine Ausgabe kaufen, oder sich mit seinem plus Abo Account anmelden. Das plus Abo ist natürlich die teuerste Variante die der Heise Verlag zu bieten hat, was bedeutet das man die Zeitschrift zum einen jeden Samstag in gedruckter Form kostenlos nachhause bekommt und Zugriff auf das gesamte Digitale Archiv hat und gleichzeitig das Magazin auf dem iPad lesen kann. Jedoch für die Kunden die nur ein Abo für digitale Ausgaben abschließen wollen, bietet der Heise Verlag leider zumindest aktuell keine Möglichkeit an.

Nun zur eigentlichen App des c’t Magazins es präsentiert sich mehr oder weniger wie eine PDF Datei. Es ist eine digitalisierte Kopie der Papierzeitschrift, ohne großen Schnickschnack aber leider auch ohne großen Mehrwert. Das heranzoomen durch Doppelklick, wie man es aus dem Safari Browser kennt, von funktioniert einwandfrei und das Umblättern von Seiten funktioniert ebenfalls gut. Man hat zum einen die Möglichkeit, mit einer kleinen Vorschaufunktion in das passende Kapitel zu navigieren und dieses dann durch Doppelklick zu vergrößern, oder das Inhaltsverzeichnis zu verwenden. Dabei wird der Inhalt erst dann geladen wenn man eine Seite aufruft, außer man entscheidet sich im Vorfeld das gesamte Magazin herunter zu laden, damit man während des Lesens nicht auf eine Internetverbindung angewiesen ist. Ein gesamtes Magazin ist ca. 50 MB groß. Eine Benachrichtigung per Pushdienst über das Eintreffen neuer Zeitschriften ist nicht möglich. Ebenfalls recht schade ist, dass es keine Interaktivität gibt. Also nicht einmal das Anklicken eines Links ist möglich.

Wie man das ganze schon etwas besser präsentieren kann, zeigt der Macup Verlag mit der Macwelt welche über den Zeitungskiosk geladen und gestartet wird.

Macwelt
Macwelt
Preis: Kostenlos+
  • Macwelt Screenshot
  • Macwelt Screenshot
  • Macwelt Screenshot
  • Macwelt Screenshot
  • Macwelt Screenshot

Es ist möglich per In-App Purchases ein Abo für die Zeitung abzuschließen, oder einzelne Ausgaben zu kaufen. Von der eigentlichen Dateigröße unterscheiden die Ausgaben sich nicht wirklich gegenüber dem c’t Magazin, jedoch schon in ihrer Interaktivität. Bedeutet zum einen, es ist einfach möglich ist einen Link anzuklicken und dann auf die passende Internetseite im integrierten Browser zu kommen, oder ins Magazin eingebettete Videos abzuspielen. Eine Such und Lesezeichenfunktion im Magazin bieten natürlich alle an, aber das drucken erlaubte die ct´nicht, was jedoch bei der Macwelt ohne Probleme möglich ist.

Die Königin unter dem Magazin trägt den Namen Wired und ist seit diesem Monat auch in Deutschland bzw. Deutsch erhältlich. Das Magazon ist sehr interaktiv und auf fast jeder Seite bewegen sich etwas und es sind auch Videos eingebettet und das Ganze wirkt absolut modern und lässt die anderen Magazine wirklich im Schatten stehen.

WIRED Magazin (D)
WIRED Magazin (D)
Preis: Kostenlos+
  • WIRED Magazin (D) Screenshot
  • WIRED Magazin (D) Screenshot
  • WIRED Magazin (D) Screenshot
  • WIRED Magazin (D) Screenshot
  • WIRED Magazin (D) Screenshot

Pro Ausgabe kann man mit ca. 800-900 MB rechnen, was ich persönlich aber bei der tollen Aufmachung locker verschmerzen kann.

Das könnte Dich auch interessieren

Schöne Magnetische KFZ Halterung von Osomount
Aufrufe 202
Wer ein Smartphone im Auto etwa für die Navigation, oder zum Musik hören verwenden möchte, der darf dieses laut Straßenverkehrsordnung nicht in der Ha...
Amazon Instant Video jetzt mit Offline Funktion
Aufrufe 70
Amazon hat nun endlich für seinen Streaming-Dienst Amazon Instant Video eine Offline Funktion für Prime Kunden eingeführt. Ab sofort können Filme und ...
Die Meinung eines DJ zu der beliebtesten DJ Software Traktor auf dem iPad
Aufrufe 112
Im Vorfeld bin ich sicherlich als DJ, der mit Vinyl angefangen hat aufzulegen, etwas voreingenommen, was das Thema angeht, aber es ist intressant zu h...
Numark bingt mit dem iDJ Pro einen Controller für das iPad
Aufrufe 31
Nach dem iDJ Live (Link) bringt im September 2012 Numark den iDJ Pro (Link), einen DJ-Controller für das iPad. Diesen Controller kann man zusammen mit...
Review – Zolo Liberty TWS Bluetooth-Kopfhörer
Aufrufe 977
Bei der Vorstellung des iPhone 7 und 7 plus hat Apple seine wohl größte Änderung an seinem Smartphone vorgestellt - den fehlenden 3.5mm Klinkenanschlu...
Backup der TVHeadend Server Einstellungen
Aufrufe 1814
In den letzten Tagen habe ich Euch sehr ausführlich beschrieben, wie Ihr Euren eigenen TV-Server mit einem Raspberry Pi aufbauen könnt. Wenn Ihr meine...
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Speicherung der Daten.