In einem zurückliegenden Bericht habe ich euch von der Homematic IP Multi IO Platine 4×4 -HmIP-MIO16-PCB berichtet und euch erste Infos zum Zusammenbau sowie zur ersten Inbetriebnahme mitgeteilt. In diesem Bericht möchte ich euch einen praktischen Anwendungsbereich präsentieren und mittels dieses Moduls einen Velux-Funk-Rollladen ansprechen.

Hierfür müssen wir zunächst einmal in Erfahrung bringen, wie die Funk-Rollladen von Velux angesprochen werden. Es handelt sich hier um ein proprietäres Protokoll auf 868 MHz, welches auf den Namen io-homecontrol getauft wurde. Damit haben wir zunächst einmal keine Kompatibilität zu Homematic (IP) Produkten.

Auch die unterschiedlichen Gateway-Hersteller wie bspw. mediola haben derzeit keine Möglichkeit, auf dieses Funkprotokoll zuzugreifen.

Die Anbindung muss daher grundsätzlich über eine zusätzliche Schnittstelle aus dem Hause Velux erfolgen. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

VELUX INTEGRA® Schalter-Interface ​​(KLF 050)

Hierbei handelt es sich um ein (Unterputz-)Interface mit potentialfreiem Eingang und 230V Anschluss für die Stromversorgung. Es stellt via io-homecontrol eine Verbindung zu eurem Velux-Funk-Rollladen her und kann bspw. einen potentialfreien Taster aufnehmen. Alternativ wäre auch ein Windsensor (als Binärausgang) anbindbar. Es kann für maximal ein Produkt bzw. eine Produktgruppe verwendet werden.

Programmierbares VELUX INTEGRA® Interface (KLF 200)

Das KLF200 Interface hingegen bindet bis zu fünf Produkte bzw. Produktgruppen ein. Für dieses Ger Wandät ist eine Wandmontage vorgesehen. Hier lassen sich bis zu fünf verschiedene Taster anschließen, um die entsprechenden Velux-Rollladen anzusprechen. Auch fünf Ausgangsklemmen sind vorgesehen, um eine Rückbestätigung zu erhalten. Konfiguriert wird das Interface über eine eigene WLAN-Verbindung mit unterschiedlichsten Einstellmöglichkeiten.

Anschluß an eine bestehende Fernbedienung

Als „Bastellösung“ bietet sich eventuell auch an, eine bestehende Velux-Fernbedienung zu zerlegen und für die Ansteuerung zu verwenden. Genau dieses Weg habe ich gewählt. Das Zerlegen einer Velux Fernbedienung ist nicht sonderlich kompliziert, da sie nur zusammengeklickt ist. Ich habe nun an die entsprechenden Kontaktstellen, an denen eigentlich die Fernbedienungmatte aufliegt, entsprechende Leitungen angelötet. Diese Leitungen simulieren, sofern Sie aneinandergehalten werden, einen simplen Tastendruck.

Anbindung an Homematic

Damit wird eine Anbindung an Homematic vornehmen können, benötigen wir ein Modul, welches potentialfreie Ausgänge liefern kann. Hierzu gibt es verschiedenste Produkte im Programm, gerne möchte ich den Fokus jedoch auf das Modul HmIP-MIO16-PCB lenken. Hier könnt ihr bis zu vier potentialfreie Ausgänge zum Ansteuern verknüpfen.

Schließt hierfür die Ausgänge des Moduls an die entsprechenden Tastereingänge des KLF050 oder KLF200 an. Ich für meinen Teil habe einfach die entsprechenden Fernbedienungstaster (die ich zuvor als Leitungen herausgezogen habe) an die Ausgänge angeschlossen.

Da es sich hierbei nur um Kleinspannung handelt, habe ich meine „Schnittstelle“ in eine leere Pappschachtel (eines alten Homematic Bausatzes :) ) verbannt und mit 5V Kleinspannung versorgt. Natürlich könnt ihr hier auch auf hübschere Gehäuse zurückgreifen :) Denkt dran, dass die Velux-Fernbedienung in diesem Fall natürlich weiterhin mit Batterien versorgt werden muss.

Programmierung bzw. Software-Ansteuerung

Wir gehen jetzt über zur WebUI unserer Homematic Zentrale. Da die Velux-Interfaces einzelne Tastendrücke (pulsförmig) erwarten, genügt es nicht einfach, die Ausgänge unseres Homematic Moduls einzuschalten. Vielmehr müssen Sie, ähnlich der Ansteuerung eines Garagentors, für eine kurze Zeit angesteuert (max. 1 Sekunde) werden.

Hier gibt es mehrere Herangehensweisen, wie dieses umgesetzt werden kann. Ich präsentiere euch die Ansteuerung über virtuelle Tasterkanäle.

Öffnet in den Geräteeinstellungen zunächst das Homematic IP Gerät HmIP-RCV-50, um auf die 50 virtuellen HmIP-Kanäle eurer Zentrale zuzugreifen.

Beschriftet zwei dieser Kanäle mit Velux rauf bzw. Velux runter, wie auf dem Bild erkennbar.

Nun erstellt ihr eine Direktverknüpfung zwischen jeweils einem dieser virtuellen Kanäle und dem jeweiligen Ausgang eures Multi IO Moduls und verändert die Verknüpfungsparameter wie folgt:

Solltet ihr beim Erstellen der Direktverküpfung nicht den zuvor umbenannten virtuellen Tasterkanal finden, so prüft, ob ihr die Schaltfläche virtuelle Kanäle einblenden betätigt habt.

Ihr erhaltet am Ende zwei Direktverknüpfungen zwischen jeweils einem virtuellen Tasterkanal und dem entsprechenden Ausgang des Multi IO Moduls. Diese Direktverknüpfung wird auf eine Einschaltdauer von 1 Sekunde verändert.

Ihr könnt jetzt einen ersten Funktionstest durchführen, in dem ihr über Status und Bedienung einen der virtuellen Tasterkanäle betätigt. Achtet darauf, dass ihr den kurzen Tastendruck dafür wählt.

Sollte der Rollladen jetzt fahren, so könnt ihr die virtuellen Tasterkanäle in einem beliebigen Zentralenprogramm einbinden. Ich habe hierfür beispielsweise die beiden Tasterkanäle in meine Programme zum Herunterfahren und Herauffahren aller Rollläden im Haus eingebunden.

Achtet auch hier darauf, dass zum Anzeigen der virtuellen Tasterkanäle die Schaltfläche Virtuelle Kanäle einblenden aktiviert ist.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbauen :)

4 Kommentare
  1. Avatar
    Torben sagte:

    Ich habe heute vom Velux Support den Hinweis bekommen, dass das KLF200 über eine offene API verfügt. Damit bräuchte man dann vielleicht nicht mehr zu basteln, sondern müßte nur noch programmieren, oder? Hast Du da vielleicht schon Erfahrungen gesammelt?
    https://www.velux.com/klf200

    Antworten
  2. Avatar
    Kai Klingenschmitt sagte:

    Hi! Musstest du bei dieser Fernbedienung erst Buttons ablöten? Oder waren auf der Platine nur Kontakte?

    Danke

    Antworten
    • Avatar
      Michael sagte:

      Hallo Roman,

      doch grundsätzlich schon. Man müsste hier einfach eine Automatisierung mit jeweils einer Sekunde Einschaltdauer schreiben, um den Tastendruck zu simulieren.

      Gruß
      Michael

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.