Lang lang ist es her, da habe ich Euch von meinem Neato Bot Vac D75 berichtet. Seit 2015 war dieser Robi mein treuer Begleiter und hat mir sehr gute Dienste im Haus erweisen. Nach einem erfolgreichem Akkuwechsel hat nun leider der Laser für die Positionserkennung den Dienst quittiert. Das Gerät war knapp 5 Jahre im Dauereinsatz, nun durfte etwas neues her ;-) Mit dem Thema Saugroboter habe ich mich lange Zeit nicht mehr intensiv beschäftigt, doch jetzt habe ich den Markt mal sondiert und mir ein neues Gerät zugelegt. Es ist der Alfawise V10 max geworden.

Alfawise ist eine Hausmarke von Gearbest, die verschiedene Produkte im Sortiment haben. Ich wollte unbedingt einen Robi kaufen, der sowohl saugen als auch wischen kann und der natürlich eine offene API-Schnittstelle hat, damit man den Sauger auch ins vorhandene Smart Home integrieren kann. Ich will Euch daher in weiteren Artikel zeigen, wie der Robi z.B. über ioBroker mit KNX oder auch Homematic verbunden werden kann. Damit will ich bezwecken, dass ein Reinigungsvorgang nicht nur zeitgesteuert sondern auch dann angestoßen wird, wenn ich das Haus verlasse. Dann kann der Roboter ungestört seine Arbeit verrichten.

Saugen und Wischen – Umbau in wenigen Sekunden

Der Roboter kann sowohl saugen als auch wischen. Der Umbau zwischen den beiden Funktionen ist in wenigen Sekunden erledigt. Dazu muss lediglich der Behälter für den Staub gegen den Wasserbehälter getauscht werden. Das Gerät erkennt dies automatisch – in der App wird dann direkt in den Wischmodus gewechselt. In dem Wasserbehälter ist eine kleine Pumpe eingebaut, die den Wasserstrahl dosiert. Ihr müsst also keine Angst haben, dass der Roboter den kompletten Tank an einer Stelle entleert, falls dieser mal nicht vom Leck kommen sollte ;-)

Um in den Wischmodus zu wechsel wird an der Unterseite die Bürste gegen eine Gummilippe getauscht und am Heck des Gerätes der Mopp angebracht. Dieser ist aus Microfaser. Ihr sollte beachten, dass das Gerät keine Wunder vollbringt. Nach einer langen Partynacht wird der Roboter nicht dafür sorgen können, dass der komplette Boden wieder strahlt. Es geht hierbei eher darum, eine Grundsauberkeit durch häufiges nutzen herzustellen.

Individuelle Reinigung der einzelnen Räume

In der App lassen sich einzelne Räume definieren, die dann separat gereinigt werden können. Ihr könnt dem Roboter auch mitteilen, dass z.B. die Küche doppelt gereinigt werden soll. Damit kann jeder Raum individuelle betrachtet werden. Ein neuer Raum kann einfach über die App angelegt werden:

Sobald der Roboter anfängt zu fahren, kann dies direkt in der Karte beobachtet werden. Im rechten Bild seht Ihr eine Übersicht der kompletten Etage. Ihr könnt einfach in die Räume reinzoomen um so mehr Details zu sehen. Hier ist auch sehr schön das systematische Vorgehen des Gerätes zu sehen. Der Roboter versucht jeden Winkel der Wohnung zu erfassen.

Über einen Schieberegler kann die Leistung des Sauber reguliert werden. In Summe finde ich das Gerät auch auf der höchsten Leistungsstufe vergleichsweise leise. Für die komplette Reinigung einer Etage (ca. 45m²) benötigt das Gerät gut 40 Minuten.

Fazit des Alfawise V10 Max

Ich habe sehr lange mit dem Neato Bot Vac D75 gearbeitet und war damals schon von der Lasergestützen Positionierung im Raum begeistert. 2015 war dies noch nicht üblich und nur bei teuren Modellen zu finden. Der Alafawise ist natürlich viel moderner und ich bin sehr positiv überrascht, wie sich der Roboter seinen Weg durch die Räume bahnt. Auch wenn Hindernisse im Weg stehen, werden diese so gekonnt umfahren, dass es echt Spaß macht dem Gerät dabei zuzugucken ;-) Ich habe das Gerät jetzt seit ca. einer Woche im Einsatz und bin bis auf sehr wenige Außnahmen total begeistert.

Die Software ist über übersichtlich, und es lassen sich viele Funktionen darüber aufrufen – das Erstellen von verschiedenen Bereichen für die Reinigung ist sehr einfach und auch das sperren von Flächen funktioniert einfach super! Ich nutze die iOS App und muss leider feststellen, dass diese sich doch häufiger mal von alleine quittiert. Damit kann ich aber leben. Die App ist aktuell nicht auf deutsch verfügbar, die englische Übersetzung ist aber gut (im Gegensatz zur Anleitung ;-) – hier werden teilweise sehr lustige Wortkombinationen für die Erklärung des Gerätes verwendet).

Leider ist es nicht möglich, die App gleichzeitig auf unterschiedlichen Geräten zu verwenden – sobald sich meine Freundin mit meinem Account einloggt (es wird ein Account bei Alfawise benötigt!) wird der zuvor eingeloggt Nutzer aus der App geschmissen und es wird eine erneute Anmeldung erforderlich.

Nervig ist auch das Voice-Feedback vom Sauger, wenn dieser mit dem Reinigungsvorgang beginnt oder zurück in die Ladestation fährt. Ich habe leider noch keine Möglichkeit gefunden diese Ausgabe auszuschalten.

Ein weiterer Kritikpunkt sind die häufigen Verbindungsabbrüche zum WLAN. Hier muss ich leider häufiger beobachten, dass der Roboter den Kontakt zum Netz verliert und in der App dann der Schriftzug „Offline“ erscheint. Nach wenigen Minuten ist die Verbindung dann wiederhergestellt.

In Summe bin ich sehr happy mit dem Alfawise V10 max und würde ihn sofort wieder kaufen – die Saugfunktion und auch die Wischfunktion überzeugen. Das Umrüsten zwischen den beiden Modis ist in wenigen Sekunden erledigt. Das Gerät ist sehr leise und arbeitet zudem gründlich! Von mir gibt es dafür eine klare Kaufempfehlung!

2 Kommentare
  1. Avatar
    Chris sagte:

    Geht mir genauso, die API Schnittstelle ist mir auch unklar. Die Einbindung in iobroker würde mich sehr interessieren.

    Antworten
  2. Avatar
    Chris sagte:

    Super Beitrag!
    Leider konnte ich bisher keine Hinweise auf eine API-Schnittstelle finden… Gibt es hierfür einen entsprechenden Link? Ich würde den Roboter sehr gerne in Home Assistant integrieren. Danke schon mal für die Rückmeldung.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.