Vor über einem Jahr hatten wir euch bereits mitgeteilt, dass sich ein Homematic IP Wired DRAP (HmIPW-DRAP) schon über die Homematic IP App in Betrieb nehmen lässt und auch das Anlernen weiterer Geräte aus dem Wired-System möglich ist. Damals war die Einbindung noch sehr rudimentär, so dass beispielsweise keine Ausgänge umbenannt werden konnten. Zufällig habe ich am Wochenende mal wieder mit diesem Thema herumgespielt und dabei interessante Neuigkeiten entdeckt!

Wie ihr ja wisst, ist seitens eQ-3 die Einbindung des Homematic IP Wired Systems den CCU3 Nutzern vorbehalten. Doch trotz dieser Aussage lässt sich über die Homematic IP App bereits ein Homematic IP Wired Access Point in Betrieb nehmen. Dafür könnt ihr entweder eine Multi-Access Point Installation erzeugen oder aber auch einfach nur mit einem Wired-System starten. Anscheinend hat sich mit einem der letzten Updates (vmtl. Multi-Kanal-Update) einiges geändert, so dass die Wired-Einbindung schon fast final aussieht.

Ruft die Homematic IP App auf und erzeugt euch bspw. eine Multi-Access-Point Installation:

Als nächstes müsst ihr wie üblich den QR-Code eures Access Points einscannen. Scannt hier nun einfach den QR-Code eures Homematic IP Wired DRAP.

Ihr bekommt die Meldung, dass die Einrichtung erfolgreich abgeschlossen wurde.

Nun könnt ihr nach belieben eure App einrichten. Beachtet dabei, dass in dieser Installation ausschließlich Homematic IP Wired Geräte angelernt werden können, da der Wired Access Point kein Funk-Modul besitzt!

Anlernen eines Schaltaktors HmIPW-DRS

Ich habe natürlich auch nochmal getestet, wie sich nun ein Wired Schaltaktor in der App präsentiert und welche Möglichkeiten zur Konfiguration bestehen. Das Anlernen ist genauso einfach wie bei den Funk-Komponenten… drückt einfach in der App auf Gerät anlernen und betätigt die blaue Systemtaste an eurem Wired-Gerät (bspw. DRS4/8).

Nun noch den QR-Code einscannen oder die Seriennummer eingeben und ihr könnt die Ausgänge konfigurieren:

Wie ihr erkennen könnt, lassen sich die Ausgänge nun endlich beschriften! Wie ihr aus meinem Bericht vor einem Jahr eventuell noch wisst, waren damals nur die Bezeichnungen OUT1, OUT2… möglich. Nun kann jeder Ausgang einen individuellen Namen tragen sowie einem bestimmten Raum zugewiesen werden! Damit lassen sich die Ausgänge vollständig zuweisen, genauso, wie man es von dem Funk-Pendant HmIP-K-DRSI4 kennt. Schaut auch dazu auch gerne den folgenden Bericht an, in dem diese Zuordnung nochmal dargestellt wird.

Anlernen eines Eingangsmoduls bspw. HmIPW-FIO6

Auch Eingangsmodule lassen sich bereits umfänglich einbinden. Nachfolgend könnt ihr erkennen, dass jeder Input (IN1…IN6) aber auch OUTPUT (OUT1…OUT6) einzeln beschriftet sowie einem Raum zugewiesen werden kann!

Ihr könnt also für jeden Eingang einen Namen sowie einen Raum auswählen. Selbst die Auswahl des Eingangsmodus ist bereits möglich, ob bspw. ein Taster oder Schalter am Eingang angeschlossen ist.

Gruppe erstellen

Damit ein an ein Eingangsmodul angeschlossener Taster nun auch einen Verbraucher des Schaltaktors schalten kann, wird eine Gruppe zwischen den beiden Geräten (eigentlich eher Kanälen) nötig. Auch die Erstellung selbiger ist bereits umgesetzt:

Zum Testen habe ich einfach zwei Taster des Eingangsmoduls ausgewählt, die einen Schaltausgang am HMIPW-DRS schalten sollen. Ihr könnt zudem festlegen, ob ihr einen Toggle-Betrieb, oder lieber eine Taste zum Ein- sowie eine zum Ausschalten bevorzugt.

Fazit

Ich bin extrem überrascht, wie final die Integration des Homematic IP Wired DRAP bereits in der Homematic IP App aussieht. Neben dem Erstellen von Gruppen habe ich noch Zeitprofile und Automatisierungsroutinen erstellt, die ebenfalls problemlos funktionieren.

Ein Traum wäre es jetzt noch, wenn diese Installation nicht nur Homematic IP Wired Geräte verwalten könnte, sondern ebenfalls die Funk-Produkte. Dafür müsstet ihr nun aber eine zweite Multi-Access Point Installation aufsetzen, die den Homematic IP Access Point (Funk) als Basisstation beinhaltet. Eine Verknüpfung zwischen Wired und Funk ist über die Multi-Access Point Installation nicht möglich. Es findet damit nur ein Wechsel zwischen den Installationen statt.

Wer ausschließlich eine Wired-Installation besitzt, kann aus meiner Sicht bereits problemlos mit der Homematic IP App sein System einrichten und verwalten. Im Vergleich zur CCU3 gibt es viele Vorteile, wie beispielsweise die nützliche Gruppenfunktion.

Ganz sicher kann man jedoch nicht sagen, ob eQ-3 an der Integration noch einmal etwas ändert und damit das System neu eingerichtet werden müsste. Eine offizielle Freigabe zur Einrichtung des HmIPW-DRAP gibt es seitens eQ-3 weiterhin nämlich noch nicht!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.