EQ-3 hat heute offiziell den neuen Homematic IP WLAN Access Point vorgestellt. Original Text aus der eQ-3 Pressemitteilung: Homematic IP trennt sein Smart-Home-Gateway erstmals vom DSL-Router: Mit dem WLAN Access Point haben Kunden ab sofort die Möglichkeit, ihre zentrale Steuereinheit frei in den eigenen vier Wänden zu positionieren. Aufgrund seiner WLAN-Verbindung funktioniert der Access Point zuverlässig, ohne per Kabel an den DSL-Router angebunden zu sein. Das Produkt ist innerhalb von Sekunden installiert – und schon können die ersten Homematic IP Geräte angelernt werden. Dank seiner Flexibilität und Nutzerfreundlichkeit gelingt es dem WLAN Access Point, die Einstiegshürde ins Smart Home noch einmal deutlich zu senken. Das Produkt ist ab sofort einzeln oder im Starter Set Raumklima – WLAN erhältlich.

Allgemeines (Quelle eQ-3)

In diesem Artikel hatte ich von meiner Entdeckung im Internet berichtet. Heute hat es sich bestätigt, da eQ-3 offiziell den neuen HomeMatic IP WLAN Access Point angekündigt hat. Wie auch der klassische Access Point mit LAN-Kabel verbindet der WLAN Access Point die in Deutschland befindliche Homematic IP Cloud mit den Homematic IP Geräten im eigenen Zuhause und bildet somit die zentrale Steuereinheit des Systems. Das Gerät ist gerade einmal 10 cm lang und 4 cm breit und damit deutlich kleiner als ein handelsübliches Smartphone. Dank seiner Kompaktheit und der WLAN-Verbindung kann das Produkt genau da platziert werden, wo es gebraucht wird und die beste Reichweite erzielt.

Beschreibung (Quelle eQ-3)

Der Homematic IP WLAN Access Point ermöglicht die intuitive Einrichtung und Steuerung des Homematic IP Smart-Home-Systems über die kostenlose Smartphone-App. Dank der WLAN-Verbindung und seiner kompakten Bauweise kann der WLAN Access Point an einer beliebigen Stelle im Zuhause, beispielsweise auf einem Tisch oder im Regal, positioniert werden. So können Sie besonders einfach und flexibel in Ihr Smart Home starten.

Für die Einrichtung wird der WLAN Access Point lediglich über das mitgelieferte Steckernetzteil mit Strom versorgt und per kostenloser Homematic IP Smartphone-App mit dem WLAN-Netzwerk verbunden. Da bei der Einrichtung keine persönlichen Daten abgefragt oder erfasst werden, bleibt der Nutzer vollkommen anonym.

Nach der benutzergeführten Inbetriebnahme über die App, können Sie zahlreiche Homematic IP Funk-Geräte beispielsweise in den Bereichen Raumklima und Lichtsteuerung anlernen. Hier können Sie Einstellungen anpassen oder Funktionen und Geräte-Status abrufen – alles ganz nach Ihren persönlichen Wünschen. Jegliche Kommunikation zwischen dem WLAN Access Point und weiteren Homematic IP Geräten erfolgt verschlüsselt über das zuverlässige Homematic IP Funk-Protokoll.

Die praktische Kombination aus Cloud-Service und App ermöglicht auch von unterwegs den zuverlässigen und gebührenfreien Zugriff auf das Smart-Home-System. Wer möchte, kann das Homematic IP System auch komfortabel über Sprachbefehle (Amazon Alexa und Google Assistant) steuern. Eine internetunabhängige Steuerung Ihrer Smart-Home-Geräte ist durch verschiedene Fernbedienungen und Taster möglich, die im Homematic IP Sortiment zu finden sind.

Highlights (Quelle eQ-3)

  • Einfache und intuitive Einrichtung
    • Der WLAN Access Point wird lediglich mit Strom versorgt und über die Homematic IP App mit dem WLAN-Netzwerk verbunden. Fertig! Der Nutzer wird dabei in der App Schritt für Schritt durch die Einrichtung geführt. Dank der WLAN-Verbindung kann der Access Point an beliebiger Stelle im Zuhause positioniert werden.
  • DAS INDIVIDUELLE SMART HOME
    • Das Anlernen von Homematic IP Funk-Geräten ermöglicht den individuellen Aufbau eines umfassenden Smart-Home-Systems ganz einfach per kostenloser Smartphone-App mit intuitiver Benutzerführung. Die angelernten Geräte kommunizieren zuverlässig über das Homematic IP Funk-Protokoll.
  • KOMFORTABLE STEUERUNG PER SPRACHBEFEHL UND VON UNTERWEGS
    • Viele Geräte und Funktionen des Homematic IP Systems können ganz bequem per Sprachbefehl über Amazon Alexa oder Google Assistant gesteuert werden. Die Kombination aus Cloud-Service und App ermöglicht auch von unterwegs den zuverlässigen Zugriff auf das Smart-Home-System.
  • INBETRIEBNAHME GANZ OHNE MONTAGE
    • Der WLAN Access Point kann einfach liegend auf einem Tisch oder im Regal betrieben werden – genau da, wo er gebraucht wird. Das passende Micro-USB-Kabel und Steckernetzteil für die Stromversorgung wird mitgeliefert.
  • HOHE SICHERHEIT UND ANONYMITÄT
    • AES 128-Verschlüsselung zwischen Geräten, App und Cloud
    • Serverstandort in Deutschland
    • Keine Abfrage persönlicher Daten
    • Zuverlässiges Homematic IP Funk-Protokoll

Technische Daten (Quelle eQ-3)

Downloads

Fotos (Quelle eQ-3)

7 Kommentare
  1. Avatar
    Matthias sagte:

    PoE-Support für einen Access Point von mir aus auch für eine CCU, wäre für mich sinnvoller.

    Irgendwie macht Eq-3 genau das Gegenteil vom Bedarf. Es ist ein Trauerspiel. Wäre die Auswahl an Markt größer, wäre ich weg bzw. nie gekommen.

    Die App hat bis heute auch immer noch keinen Widget-Support.

    Antworten
    • Avatar
      Mike sagte:

      „ Irgendwie macht Eq-3 genau das Gegenteil vom Bedarf“

      Genauso sehe ich das auch. Ich habe inzwischen mein komplettes IP System im Wert von 3.000 verkauft und bin zu Bosch gegangen. Ich fühle mich bei einem Unternehmen, dem die Wünsche der Endkunden scheinbar völlig egal sind einfach nicht mehr wohl. Seit Jahren wird man vertröstet. Für dieses Jahr waren ganz viel Vom Produktmanager angekündigt und nichts ist gekommen. Freie Github Projekte müssen das ausgleichen, was eQ-3 scheinbar nicht schafft. Die Facebook Seite von Homematic IP ist voll mit dieser Kritik. Mich sieht eQ-3 nie wieder. Es ist unfassbar (schlecht) wie die am Bedarf vorbei entwickeln.

      Der Produktmanager sollte besser Mal seinen Posten räumen und sie sollten 10 Softwareentwickler einstellen.

      Antworten
  2. Avatar
    Mike sagte:

    Wahnsinns Innovation, statt LAN nun störungsanfälliges WLAN. Ist ja nicht so, als hätte man das nicht vorher selber per WLAN Access Point realisieren können. Ich bin schon echt gespannt, was eQ-3 sich noch alles NICHT einfallen lässt, um die eigentlichen Nutzerwünsche auch weiter ignorieren zu können. Ich empfinde das langsam echt als Schlag ins Gesicht. Habe Jahre auf Homematic IP gesetzt und bin nun endlich beim Bosch Smarthome. Alles offline bzw. lokal, vernünftige Hue Integration und neuerdings auch HomeKit ohne basteln zu müssen. Sicher, ein paar Aktoren fehlen noch, aber ich bin da recht zuversichtlich. Hut ab eQ-3…

    Antworten
    • Avatar
      Pa sagte:

      Ich glaube du bist etwas verwirrt.

      Für Hm IP mit Cloud Lösung gibt es schon ewig einen AccessPoint mit LAN Kabel ohne WLAN.
      Nun gibt es auch einen mit WLAN und der Cloud Nutzer hat die Wahl zwischen WLAN und Kabel.

      Wenn man komplett auf die Cloud verzichten möchte geht das auch schon seit Ewigkeiten mit CCU3

      Siri offline, ganz ohne Cloud ist unmöglich.

      Bosch SmartHome wird von eq3 hergestellt.

      Antworten
      • Avatar
        Mike sagte:

        Wow, bitte erst nachdenken und dann schreiben. Wenn Sie (denn beim Du sind wir noch nicht) die Ironie zwischen meinen Zeilen nicht verstanden haben, kann ich leider auch nicht weiterhelfen. Die Aussage war, dass das WLAN keinen Mehrwert bringt. Das einige Komponenten von eq-3 hergestellt werden ist mir bewusst. Und meinen Vergleich zu CCU, die ich selber im Einsatz hatte, habe SIE leider auch nicht verstanden. Setzen: 6

        Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.