Seit neustem habe ich nun auch endlich eine vernünftige Multiroom Lösung zu Hause. Durch den Artikel von Werner bin ich auf die Ikea Sonos Lautsprecher aufmerksam geworden und bin wirklich begeister. Vorher hatte ich eine Alexa Gruppe, die jedoch immer einen leichten Versatz in der Musikwiedergabe hatte. Die neue Lösung mit den Ikea Lautsprechern bietet ein hervorragendes Musikerlebnis in allen Räumen. Meine Euphorie wurde jedoch schnell gestoppt, da meine Sprachausgabe, die vorher über Alexa lief nicht in dem neuen System wiedergegeben wurde. Um auch weiterhin über alles informiert zu werden, stelle ich euch heute eine Lösung vor, die euch mithilfe von Amazon AWS und Amazon Polly eine super Möglichkeit für die Sprachausgabe gibt. Genau wie bei der Alexa Sprachausgabe ist es wirklich einfach hier über jeden Status die passende Ausgabe zu erzeugen. Wie ihr das ganze einrichten und was ihr dazu benötigt, werde ich euch wie gewohnt Schritt für Schritt erklären.

Was ihr für die Sprachsteuerung benötigt

  • Eine Sonos Box in eurem Netzwerk (Ikea oder von Sonos direkt)
  • Einen Amazon AWS Account (Wie ihr einen erstellt beschreibe ich euch s.u.)
  • RedMatic oder einen Node-RED Server

Node-RED auf einem Raspberry Pi einrichten

Die Einrichtung habe ich euch in einem vorherigen Artikel erklärt. Wenn euch dieser Schritt also noch fehlt könnt ihr diesen hier nachholen

Node installieren und Amazon AWS Account einrichten

  • Öffnet Node-RED und wählt über das Menü oben rechts den Punkt Palette verwalten aus
  • Wählt den Reiter installieren
  • Sucht nach dem Paket node-red-contrib-sonospollytts
  • installiert den Node
  • Auf der linken Seite findet ihr in der Übersicht den Node sonospollytts
  • Um den Node konfigurieren zu können müsst ihr erst einmal oben rechts auf deploy klicken
  • Per Doppelklick könnt ihr nun die Eigenschaften öffnen
  • Den AWS Account könnt ihr über den Stift neben der Polly Config erstellen
  • Falls ihr noch keinen AWS Account mit Amazon Polly habt, müsst ihr erst einmal einen erstellen
    • Hier könnt ihr einen Account erstellen: aws Konto erstellen
    • Gebt alle erforderlichen Informationen ein, wie in der Fotoserie beschrieben
    • Wählt den Basic Plan aus
    • Wählt Amazon Polly aus oder verwendet den folgenden Link: Amazon Polly einrichten
    • Dann geht auf den Button Erste Schritte mit Amazon Polly
    • Meldet euch als Stammbenutzer an
    • Sucht nach dem Service Amazon Polly
    • Klickt auf Erste Schritte
    • Auf der linken Seite in der Console könnt ihr nun einen Benutzer erstellen. Falls ihr die Seite nicht findet hier noch einmal der Link
    • Wählt Benutzer hinzufügen aus
    • Erstellt einen Benutzernamen
    • Setzt den Haken bei Zugriffstyp -> Programmgesteuerter Zugriff
    • Wählt Vorhandene Richtlinien direkt anfügen aus
    • Gebt in den Filterrichtlinien suchen polly ein
    • Setzt den Haken bei AmazonPollyFullAccess
    • Einen Tag braucht ihr nicht hinzufügen. Betätigt hier einfach den Weiter:Prüfen Button
    • Erstellt den Benutzer mit Benutzer erstellen
    • Jetzt habt ihr die Zugriffsschlüssel-ID und den Geheimen Zugriffsschlüssel
  • Zurück bei Node-RED müsst ihr nun die Zugriffsdaten eingeben, sowie die IP Adresse eures Servers und mit Hinzufügen bestätigen
  • Wählt die gewünschte Stimme bei Polly Voice aus
  • Eure Sonosgeräte werden aus dem Netzwerk ausgelesen und ihr findet diese bei Main Sonos Player
  • Um die Sprachsteuerung zu testen, schlage ich euch vor einen Text mit dem inject Node zu übertragen
  • In den Eigenschaften könnt ihr Anstelle des timestamp einen String auswählen und euren ersten Ausgabetext eintragen
  • Jetzt müsst ihr nur noch das ganze veröffentlichen und mit dem Button bei dem inject Node die Sprachausgabe auslösen
  • Vor jeder Sprachausgabe wird ein Pfeifen ausgegeben also erschreckt euch nicht;)
1 Kommentar
  1. Avatar
    Kurt sagte:

    Danke für die Inputs und die Ausführungen hierzu.
    Gehe ich jedoch recht in der Annahme, dass die Nutzung von Amazon AWS und Polly dann auch regelmäßig Geld kostet?
    Wenn ja, gibt es auch eine vergleichbare Lösung, welche eher kostenneutral ist?

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.